Zum Inhalt springen
ÖTTV – Österreichischer Tischtennis Verband

ÖTTV – Österreichischer Tischtennis Verband

Seit 1930 die erste Adresse für Tischtennis in Österreich.

Der Verband

Im Jahr 1930 entstand der ÖTTV (Österreichische Tischtennis Verband) aus dem bereits 1923 gegründeten WTTV (Wiener Tischtennisspiel-Verband).

Derzeit umfasst der ÖTTV mehr als 530 Vereine und über 29.000 Mitglieder. Weiters ist der ÖTTV Mitglied der ITTF (International Table Tennis Federation) und der ETTU (European Table Tennis Union), wo er als eines von 17 Gründungmitgliedern agierte.

Nationalteam

Alexander Chen

  • Geburtstag: 11.05.1993
  • Familienstand: ledig
  • Verein: Miramas A.S
  • Spielsystem: Rechtshänder, beidseitig Topspin

Erfolge

  • Zweifacher Staatsmeister im Herren-Doppel 2017 und 2018 (mit Simon Pfeffer)

Foto by ITTF


Robert Gardos

  • Geburtstag: 16. Jänner 1979 in Budapest
  • Familienstand: Verheiratet, 3 Kinder
  • Verein: Rouen SPO (FRA)
  • Lebensmittelpunkt: Granada (Spanien/Andalusien)
  • Größe: 178 cm
  • Schlägerhaltung: Shakehand
  • Schlaghand: Rechtshänder
  • Spielstil: Angreifer, beidseitiger Topspin, starke Rückhand
  • Weltrangliste
    • aktuelles Ranking: Platz 26 (2. Dezember 2021)
    • bestes Ranking: Platz 18 (März 2015)

Erfolge

  • Olympische Spiele
    3 Teilnahmen (Mannschaft 2x 5. Platz, 2008 4. Platz)
  • European Games
    2015 in Baku 3. Platz in der Mannschaft
  • Weltmeisterschaften
    bestes Ergebnis: Viertelfinale Mannschaft 2018, Viertelfinale Doppel 2013, Achtelfinale Einzel 2013
  • World Cups
    4 Teilnahmen am World Team Cup: 2014 2. Platz, 2007 und 2010 3. Platz
  • Europameisterschaften
    Gold: 2012, 2018 Doppel, 2015 Team
    Silber: 2005 Team, 2013, 2015 und 2022 (2x) Doppel
    Bronze: 2009, 2010 und 2011 Team sowie 2008 Einzel
  • Europa Top 168 Teilnahmen 
    Bronze: 2020
  • Jugend-Europameisterschaften
    Gold: U15-Einzel und Mixed 1993
    Silber: U18-Mixed 1995 und Mannschaft 1994 mit Ungarn
    Bronze: U18-Einzel 1996
  • World Tour Grand Finals
    2 Teilnahmen 2011 und 2012: Halbfinale im Doppel 2011
  • World Tour
    Einzel: 2x Finale (Chile 2006, Spanien 2018) sowie 3x Halbfinale
    Doppel: 1x Gold (Chile 2006), 5x Silber und 11x Bronze
  • Challenge Plus
    Einzel: Finale (Nigeria und Paraguay 2019)
  • Staatsmeisterschaften
    Gold im Einzel: 2009, 2010, 2019, 2021
    Gold im Doppel: 2002, 2009, 2013
  • Austria Top 12
    2x gewonnen (2014, 2016)
  • Vereinserfolge
    Champions League Finale und ETTU-Cup Finale mit Chartres
    Russland: erster Titel mit Jekaterinenburg
    Frankreich: viermaliger französischer Meister mit Chartres und Ehrenmeister 2020 mit Rouen
    Spanien: vier Titel und 3x Pokalsieger
    Deutschland: Dritter mit Grenzau (26:7 Bilanz)


Foto by GEPA


Daniel Habesohn

  • Geburtstag: 22. Juli 1986 in Wien
  • Familienstand: Verheiratet, 2 Kinder
  • Verein: Post SV Mühlhausen
  • Lebensmittelpunkt: Wien
  • Größe:186 cm
  • Schlägerhaltung: Shakehand
  • Schlaghand: Rechtshänder
  • Spielstil: beidseitig Topspin, viel Risiko
  • Weltrangliste
    • aktuelles Ranking: Platz 46 (2. Dezember 2021)
    • bestes Ranking: Platz 27 (Juli 2019)

Erfolge

  • Olympische Spiele
    2 Teilnahmen (Mannschaft jeweils 5. Platz)
  • European Games
    2015 in Baku 3. Platz in der Mannschaft
  • Weltmeisterschaften
    bestes Ergebnis: Viertelfinale Mannschaft 2018, Viertelfinale Doppel 2013
  • World Cups2019: Achtelfinale
  • Europameisterschaften
    Gold: 2012, 2018 Doppel, 2015 Mannschaft
    Silber: 2013, 2015 und 2022 Doppel
    Bronze: 2011 Mannschaft
    Viertelfinale: Einzel 2018
  • Europa Top 16
    2019: 4. Platz
  • Jugend-Europameisterschaften
    3 Teilnahmen (2001, 2003, 2004)
  • World Tour Grand Finals
    2 Teilnahmen 2011 und 2012: Halbfinale im Doppel 2011
  • World Tour
    Einzel: Titel 2014 in Ungarn
    Doppel: mehrere Podestplätze
  • Staatsmeisterschaften
    Gold im Einzel: 2013, 2015, 2018, 2020
    Gold im Doppel: 2011, 2012, 2013, 2015
  • Austria Top 12
    5x gewonnen (2011, 2013, 2018, 2019, 2020)
  • Vereinserfolge
    Champions League Sieger 2008
    ETTU-Cup Sieger 2016
    Intercup Sieger 2017


Foto by GEPA


Andreas Levenko

  • Geburtstag: 17. Juli 1998 in Kiew (Ukraine)
  • Familienstand: ledig
  • Verein: SPG Felbermayr Wels
  • Lebensmittelpunkt: Schwechat
  • Größe:184 cm
  • Schlägerhaltung: Shakehand
  • Schlägerhand: Rechtshänder
  • Spielstil: Angreifer, beidseitiger Top-Spin
  • Weltrangliste:
    • aktuelles Ranking: Platz 139 (2. Dezember 2021)
    • bestes Ranking: Platz 99 (November 2018)

Erfolge

  • Youth Olympic Games: Teilnahme in Nanjing
  • Weltmeisterschaften
    Individual-Weltmeisterschaften 2019 Runde der letzten 128
    Team-Weltmeisterschaften 2018 5. Platz
    Individual-Weltmesiterschaften 2017 65. Platz
  • Europameisterschaften
    Team-Europameisterschaften 2019 Viertelfinale
    Individual-Europameisterschaften 2018 33. Platz
    Team-Europameisterschaften 2017 10. Platz
  • Jugend-Europameisterschaften
    2016: 2. Platz U18-Einzel, 3. Platz U18-Doppel
    2015: 3. Platz U18-Einzel
    2013: 3. Platz U15-Einzel
  • Europe Youth Top 10
    2016: 2. Platz
  • World Tour
    2. Platz U21 Einzel Polen 2018
    3. Platz U21 Einzel Kroatien 2018
    5. Platz U21 Einzel Tschechien 2018
    5. Platz U21 Einzel Bulgarien 2018
    33. Platz Einzel Japan 2017
  • World Junior Circuits
    1. Platz U18 Einzel Kroatien 2016
    2. Platz U18 Einzel Ungarn 2016
    3. Platz U18 Einzel Spanien 2016
  • Staatsmeisterschaften
    3. Platz Einzel 2019, 2021
    5. Platz Einzel 2018, 2017, 2016
    3. Platz Doppel 2016
  • Austria Top 12
    1. Platz 2019 (Mai)
    2. Platz 2018
    3. Platz 2019 (Nov), 2020
  • Vereinserfolge
    3. Platz Bundesliga 2016


Foto by GEPA


David Serdaroglu

  • Geburtstag: 30.12.1995
  • Familienstand: ledig
  • Verein: UTTC Stockerau
  • Spielsystem: Linkshänder, beidseitig Topspin


Jia Liu

  • Geburtstag: 16.02.1982 in Peking (China)
  • Familienstand: verheiratet, 1 Kind
  • Verein: Linz AG Froschberg
  • Lebensmittelpunkt: Linz
  • Größe:160 cm
  • Schlägerhaltung: Shakehand
  • Schlägerhand: Linkshänderin
  • Spielstil: Angreiferin, beidseitiger Top-Spin
  • Weltrangliste:
    • aktuelles Ranking: 98 (2. Dezember 2021)
    • bestes Ranking: Platz 9 (April 2005)

Erfolge

  • Olympische Spiele
    5 Teilnahmen (2000, 2004, 2008, 2012, 2016)
    2016: Mannschaft 5. Platz, Einzel Runde der letzten 32 und Fahnenträgerin
  • European Games
    2 Teilnahmen
    2015 Einzel 9. Platz, Mannschaft 9. Platz
    2019 Mannschaft 5. Platz
  • Weltmeisterschaften
    17 Teilnahmen (1999, 2000, 2001, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019)
    2001 Einzel und Doppel Viertelfinale
    2018 Mannschaft 5. Platz
  • World Cup
    13 Teilnahmen (2001, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018)
    2007, 2009, 2012, 2014, 2015, 2016: Viertelfinale
  • Europameisterschaften
    Gold: 2005 Einzel
    Silber: 2008 Einzel, 2010 Einzel, 2014 Mannschaft
    Bronze: 2012 Einzel, 2002 Mixed mit Werner Schlager, 2005 Mixed mit Werner Schlager
  • Europa Top 12 bzw. Europe Cup
    15 Teilnahmen (2001, 2002, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018)
    1. Platz 2005, 2014 und 2015
    2. Platz 2006
    3. Platz 2004, 2007, 2009, 2016,
  • Jugend-Europameisterschaften
    Gold: 1998 Einzel, Doppel, Mixed-Doppel; 1999 Einzel, Mixed-Doppel
    Bronze: 1999 Doppel
  • World Tour Grand Finals
    2 Teilnahmen
    2008 Einzel Viertelfinale
    2014 Einzel Achtelfinale
  • World Tour
    Einzel: Siegerin German Open 2008, Czech Open 2012, 2014 Hungarian Open
    Einzel: Finalistin Qatar Open 2014
    Einzel: Halbfinale Belarus Open 2009
  • Staatsmeisterschaften
    Einzel: 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013, 2015, 2016
    Doppel: 1998, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
    Mixed: 1999, 2000, 2002, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2013, 2015
  • Austria Top 12
    6x gewonnen (2009, 2012, 2014, 2016, 2016, 2018)
  • VereinserfolgeChampions League Sieger mit Linz AG Froschberg 2009 und 2013
    Deutsche Meisterin 2018 und Deutsche Pokalsiegerin 2019 mit SV DJK Kolbermoor


Foto by GEPA


Karoline Mischek

  • Geburtstag: 22. Mai 1998 in Korneuburg bei Wien
  • Familienstand: ledig
  • Verein: Linz AG Froschberg
  • Lebensmittelpunkt: Linz
  • Größe:171 cm
  • Schlägerhaltung: Shakehand
  • Schlägerhand: Linkshänderin
  • Spielstilvorhand-orientierte Angreiferin
  • Weltrangliste:
    • aktuelles Ranking: Platz 146 (2. Dezember 2021)
    • bestes Ranking: Platz 108 (September 2018)

Erfolge

  • Weltmeisterschaften:
    4 Teilnahmen
    2016 Team-Weltmeisterschten Kuala Lumpur (MAS): Achtelfinale
    2017 Einzel-Weltmeisterschaften in Düsseldorf (GER): 1/32 Doppel mit Airi AVAMERI
    2018 Team-Weltmeisterschaften in Halmstad (SWE): Viertelfinale
    2019 Einzel-Weltmeisterschaften in Budapest (HUN): 1/128 Einzel und 1/64 Doppel mit Airi AVAMERI
  • Europameisterschaften
    5 Teilnahmen 2013 in Schwechat, 2016 in Budapest (HUN), 2017 in Luxemburg (LUX), 2018 in Alicante (ESP) und 2019 in Nantes (FRA)
  • Jugend-Weltmeisterschaften
    2 Teilnahmen 2015 in Vendée (FRA) und 2016 in Kapstadt (RSA)
  • U21-Europameisterschaften
    2017: Viertelfinale Doppel mit Airi AVAMERI in Sochi (RUS)
    2018: Viertelfinale Doppel mit Airi AVAMERI in Minsk (BLR)
    2019: Gold im Doppel mit HO Tin-Tin (ENG) in Gondomar (POR)
  • Jugend-Europameisterschaften
    2016: Bronze im Mixed-Doppel (mit Thomas Grininger)
  • Staatsmeisterschaften
    2021 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel
    2020 3. Platz Einzel, 1. Platz Doppel, 1. Platz Mixed
    2019 3. Platz Einzel, 2. Platz Doppel, 1. Platz Mixed
    2018 3. Platz Einzel, Doppel, Mixed
    2017 3. Platz Doppel
    2016 3. Platz Einzel
    2015 3. Platz Doppel, Mixed
    2014 3. Platz Doppel
  • Austria Top 12
    2. Platz 2017, 2020
    3. Platz 2019


Foto by GEPA


Sofia Polcanova

  • Geburtstag: 3. September 1994 in Chisinau (Moldawien)
  • Familienstand: in einer Beziehung
  • Verein: Linz AG Froschberg
  • Lebensmittelpunkt: Linz
  • Größe: 180 cm
  • Schlägerhaltung: Shakehand
  • Schlägerhand: Linkshänderin
  • Spielstil: Angreiferin, beidseitiger Top-Spin
  • Weltrangliste:
    • aktuelles Ranking: Platz 18 (2. Dezember 2021)
    • bestes Ranking: Platz 14 (Dezember 2019)

Erfolge

  • Olympische Spiele
    1 Teilnahme (Mannschaft 5. Platz, Einzel Runde der letzten 64)
  • European Games
    2 Teilnahmen (2015 Einzel 9. Platz, Mannschaft 9. Platz; 2019 Einzel 9. Platz, Mannschaft 5. Platz)
  • Weltmeisterschaften
    6 Teilnahmen (2007 und 2008 für Moldawien; 2016, 2017, 2018 und 2019 für Österreich)
    2016 Mannschaft 9. Platz
    2017 Einzel Runde der letzten 64, Doppel 9. Platz
    2018 Mannschaft 5. Platz
    2019 Einzel 5. Platz, Doppel Runde der letzten 32
  • World Cup
    3 Teilnahmen (2016 Vorrunde, 2018 Viertelfinale, 2019 Viertelfinale)
  • Europameisterschaften
    erste Teilnahme für Österreich 2012
    Gold: 2022 Doppel und Einzel
    Silber: 2018 Doppel, 2018 Mixed, 2014 Mannschaft
    Bronze: 2018 Einzel, 2022 Doppel
  • Europa Top 16
    5 Teilnahmen (2016 5. Platz, 2017 Vorrunde, 2018 5. Platz, 2019 und 2020 3. Platz)
  • World Tour Grand Finals
    2 Teilnahmen
    2014 U21
    2013 U21 und Damendoppel (mit Amelie Solja)
  • World Tour
    Einzel: Finalistin Kroatien Open 2017 (0:4 gegen Honoka Hashimoto/JPN)
    Einzel: Halbfinale German Open 2014 (0:4 gegen Suh Hyowon/KOR)
    Doppel: Siegerin Ungarn Open 2015 (mit Amelie Solja – 3:1 gegen Li ching Nam/Jiang Juajun/HKG)
    Doppel: Halbfinale Austrian Open 2017 und Tschechien Open 2017
    U21: 5 Titelgewinne (2013 CRO, SWE; 2014 ESP, HUN, CRO)
  • Staatsmeisterschaften
    Einzel: 2017, 2018, 2020
    Doppel: 2011, 2013, 2017, 2018
    Mixed: 2017, 2018
  • Austria Top 12
    3x gewonnen (2013, 2019 (Mai), 2019 (Nov))
  • Vereinserfolge
    Champions League Sieger mit Linz AG Froschberg 2009
    Zweite in der Champions League mit Linz AG Froschberg 2010 und 2015


Foto by GEPA


Amelie Solja

  • Geburtstag: 29. September 1990 in Kandel (Deutschland)
  • Familienstand: ledig
  • Verein: Union Vorchdorf
  • Lebensmittelpunkt: Linz
  • Schlägerhaltung: Shakehand
  • Schlägerhand: Rechtshänderin
  • Spielstil: Angreiferin
  • Weltrangliste
    • aktuelles Ranking: Platz 86 (2. Dezember 2021)
    • bestes Ranking: Platz 47 (Oktober 2014)

Erfolge

  • Olympische Spiele
    1 Teilnahme 2012 im Teambewerb (Platz 9)
  • European Games
    1 Teilnahme 2019 im Einzel (Runde der letzten 32) und Teambewerb (5. Platz)
  • Weltmeisterschaften
    Erste Teilnahme 2018 bei Team-Weltmeisterschaften in Halmstad (Viertelfinale)
    2019 in Budapest (HUN)
  • Europameisterschaften
    8 Teilnahmen von 2012 bis 2019
    Silber mit der Mannschaft 2014 in Lissabon (POR)
    Einzel letzte 32 im Jahr 2013 in Schwechat
  • Europa Top 16-
  • Jugend-Weltmeisterschaften
    2005: Bronze im Mixed-Doppel
    2006: Bronze im Doppel und Mixed-Doppel
    2007: Bronze im Einzel
    2008: Silber im Einzel
  • Jugend-Europameisterschaften
    2005: Gold im U15-Doppel
    2006: Gold im U18-Doppel
  • World Tour Grand Finals
    1 Teilnahme im Damendoppel 2013 mit Sofia Polcanova
  • World Tour
    Einzel: Viertelfinale Ungarn Open 2014 (1:4 gegen Liu Jia) und Qatar Open 2013 (1:4 Liu Shiwen/CHN)
    Doppel: Siegerin Ungarn Open 2015 (mit Sofia Polcanova); Semifinale Marokko Open 2010 und Serbien Open 2006 (noch für Deutschland)
  • Staatsmeisterschaften
    Staatsmeisterin Doppel: 2012, 2013, 2014, 2015
    Staatsmeisterin Mixed: 2014
    Vize-Staatsmeisterin Einzel: 2013, 2014, 2019, 2021
  • Austria Top 12
    Siegerin 2011
  • Vereinserfolge
    Cupsiegerin 2016 mit TTC ‚CarinthiaWinds‘ Villach


Foto by GEPA


Presse / Aktuelles

19.09.2022: U21-EM: Maciej Kolodziejczyk feiert Traum-EM mit zweimal Bronze

Zweimal Bronze! Maciej Kolodziejczyk beendet sein „Spätsommer-Märchen“ bei der U21-EM in Cluj/Rumänien mit einem 0:4 im Halbfinale gegen seinen Doppelpartner Vladislav Ursu aus Moldawien. Mit ihm wurde der Niederösterreicher auch Dritter im Doppel und landete zuvor im Mixed-Doppel mit der Türkin Ece Harac auf Platz fünf. Österreich konnte somit bei allen Europameisterschaften von U13 über U15, bis zur Senioren-EM und zum Sommermärchen mit vier Medaillen in München jeweils zumindest einmal Edelmetall gewinnen.

Als Nr. 14 zu Bronze! „Jetzt hab ich meine erste Einzelmedaille. Das ist mein größter Erfolg nach U15-EM-Gold im Doppel. Für mich ist das ein Wahnsinn, den ich nur dank der vielen Nachrichten meiner Familie und Freunde langsam realisieren kann“, war der Felbermayr Wels-Jungstar trotz der 0:4-Halbfinal-Niederlage gegen seinen Doppel-Partner Ursu, der das Turnier nur dank einer Wild Card spielen konnte, happy. „Wir sind wie Brüder und haben uns noch beim gemeinsamen Frühstück geschworen, dass der Sieger zumindest dann auch das Finale gewinnt. Im Spiel war Vladislav in der Annahme und im Service heute besser. Alle Sätze waren knapp, aber ich tat mich schwer, war zu passiv“, analysierte Kolodziejczyk, der insgesamt sechs (!) Nachwuchs-EM-Medaillen gewinnen konnte und nun viel Selbstvertrauen für die künftigen WTT-Turniere mitnehmen wird.

Zuvor hatte Maciej Kolodziejczyk bei der U21-EM in Cluj/Rumänien ein Tischtennis-Feuerwerk abgeliefert. Nach Doppel-Bronze fixierte er auch im Einzel seinen ersten EM-Podestplatz. Dabei eliminierte der 21-Jährige den bis dahin für ihn unbezwingbaren Polen Maciej Kubik (2) im Achtelfinale mit 4:1: „Nach dem ersten klaren Satz auf 11:4 sah ich meine Chance und konnte ihn erstmals schlagen.“ Vollgepumpt mit Selbstvertrauen schlug Maciej dann im Viertelfinale Wr. Neustadt-Neuzugang Ivor Ban ebenso mit 4:1. „Ich hab ihn schon öfter besiegt, habe richtig gut angefangen, seinen starken Aufschlag gut angenommen und hatte ihn dadurch das ganze Match im Griff.“

Fotos: ETTU

22.08.2022: EM-Triumph nach erfolgreichsten Titelkämpfen

Der ÖTTV erhielt in München den Zuschlag für die EM 2024

Kein Ende nahm die Freude beim Österreichischen Tischtennisverband nach dem ersten Einzel-EM-Titel durch Sofia Polcanova seit Liu Jia 2005: Denn nach dem erfolgreichsten Turnier der Geschichte – gleichauf mit Aarhus (Dän) 2005 – , bei dem der ÖTTV mit zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze auch noch die Medaillenwertung gewinnen konnte, entschied das ETTU Executive Board, die Europameisterschaften 2024 nach Österreich zu vergeben.

„Wir sind stolz auf unsere Sportler*innen, Trainer und Betreuer – aber auch darauf, dass unsere EM-Bewerbung für 2024 Erfolg hatte“, freute sich Präsident Wolfgang Gotschke, nachdem er kurz zuvor die Trophäe für das erfolgreichste Team aus den Händen von ITTF-Präsidentin Petra Sörling entgegennehmen hatte dürfen.

„Wir werden nun unsere Hausaufgaben machen und mit Bund, Land und Stadt verhandeln, um eine perfekte Ausrichtung der EM garantieren zu können. Unsere Wunschdestination ist derzeit Innsbruck“, erklärte Vize-Präsident Stefan Fegerl und ergänzte stolz: „Wir erhielten viel Lob und uns wurde gesagt, dass unsere Präsentationen eine der besten in der ETTU Geschichte war. Insofern dauerte die Beratung des Executive Boards nach unserem Vortrag nur etwa 20 Minuten.“ Die EM soll von 15. bis 20. Oktober 2024 in Szene gehen.

ÖTTV-Medaillen bei der EM in München In Klammer die Setzung

GOLD: Frauen-Einzel, Finale:
Sofia Polcanova (3) – Nina Mittelham (D/2) 4:0 w.o. (9, 2, 3:0 w.o.)

GOLD: Frauen-Doppel, Finale:
Sofia Polcanova/Bernadette Szócs (Ö/Rum/3) – Elisabeta Samara/Andreea Dragoman (Rum/7) 3:0 (16, 6, 9)

SILBER: Herren-Doppel, Finale:
Robert Gardos/Daniel Habesohn (6) – Mattias Falck/Kristian Karlsson (Swe/1) 1:3 (10, -1, -5, -11)

BRONZE: Mixed-Doppel, Halbfinale:
Sofia Polcanova/Robert Gardos (10) – Bernadette Szócs/Ovidiu Ionescu (Rum/2) 2:3 (5, 7, -9, -7, -6) Fotos by ETTU/Remy Gros

21.08.2022: Zweimal Gold! Polcanova durchlebte nach Sieg durch Aufgabe „Hochschaubahn der Gefühle“

EM-Gold Nummer 10 für Österreichs Tischtennisverband und der zweite Titel für Sofia Polcanova. Dennoch schmeckte dieser Erfolg in München im ersten Moment bitter, denn Rivalin Nina Mittelham (D/2) musste ob einer akuten Schulterverletzung beim Stand von 0:2 und 0:3 im dritten Satz aufgeben. Dann flossen bei beiden die Tränen und Polcanova meinte: „So wollte ich nicht gewinnen.“ Für den ÖTTV endeten damit phantastische Europameisterschaften mit zweimal Gold durch Polcanova im Einzel und im Damen-Doppel, sowie Silber durch Daniel Habesohn/Robert Gardos und Bronze durch das Mixed-Doppel Polcanova/Gardos. Der ÖTTV hält damit bei bereits 39 (!) EM-Medaillen.

Sie hielt sich die Hand vor die Augen, die Tränen flossen – es war eine Achterbahn der Gefühle. Sofia Polcanova hatte den größten Triumph in ihrer Karriere gefeiert und konnte sich dennoch kaum freuen: „Ich habe keine Worte, wollte keinesfalls auf diese Art und Weise gewinnen. Es ist wirklich schade für Nina. Ich weiß wie sie sich fühlt, da ich auch zwei Jahre lang verletzt ausfiel. Ich bin traurig für Nina.“

Dennoch hatte die 27-Jährige im ersten Satz zeigen können, dass sie sich den EM-Titel verdient hatte: Die frischgebackene Europameisterin startete stark mit 6:2, fand auch nach Mittelhams Aufholjagd auf 6:7 stets Antworten und gewann mit 11:9. Im zweiten Heat spürte die Europa Top16-Siegerin von 2021, Nina Mittelham (D/2), bereits Schmerzen, verlor 2:11, erbat dann eine Verletzungs-Auszeit, kehrte nach zehn Minuten zurück an die Platte und musste im dritten Satz beim Stand von 0:3 w.o. geben. Für Polcanova begann die Hochschaubahn der Gefühle . . .

„Ich bin sehr stolz auf das gesamte Team – damit meine ich nicht nur die Spieler*innen, sondern auch die Trainer, Betreuer und Physios. Wir haben mit zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze den Medaillenspiegel vor den Deutschen gewonnen. Das Ergebnis ist der Dank dafür, dass wir in den letzten Jahren unglaublich hart gearbeitet haben“, freute sich ÖTTV-Präsident Wolfgang Gotschke nach dem Finale in der Rudi Sedlmayer-Halle.

ÖTTV-Team bei der EM in München In Klammer die SetzungFrauen-Einzel, Finale:
Sofia Polcanova (3) – Nina Mittelham (D/2) 4:0 w.o. (9, 2, 3:0 w.o.)
Frauen-Einzel, Halbfinale:Sofia Polcanova (3) – Sabine Winter (D/14) 4:3 (9, 3, -6, 12, -9, -9, 10)
Frauen-Einzel, Viertelfinale:Sofia Polcanova (3) – Bernadette Szócs (Rum/8) 4:2 (6, -4, 8, 6, -6, 5)

16.07.2022: Polcanova gewinnt dritte Bronze-Medaille

Dritte WTT-Bronze-Medaille 2022 für das Doppel Sofia Polcanova/ Bernadette Szócs (Rum). Nach dem phantastischen 3:0 gegen die WM-Bronzenen Sarah de Nutte/Lian Ni Xia (Lux/3), musste sich die Nr. 10 der Welt im Halbfinale des WTT Star Contenders von Budapest den Weltranglisten-Ersten Wang Manyu/Sun Yingsha (Chn) mit 0:3 geschlagen geben. Platz drei lässt aber für die EM Mitte August in München hoffen.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzten Sofia Polcanova/Bernadette Szócs im Viertelfinale von Budapest: Die Weltranglisten-Zehnten fertigten die WM-Bronzenen Sarah de Nutte/Lian Ni Xia (Lux/3) mit 3:0 ab. Vorentscheidend war der erste Heat, den die österreichisch/rumänische Paarung mit 13:11 gewinnen konnten. Dann folgten zwei überzeugende Siege mit 11:9 und 11:6. Im Halbfinale mussten sich Sofia Polcanova/Bernadette Szócs dann der Nr. 1 der Welt Wang Manyu/Sun Yingsha (Chn) mit 0:3 geschlagen geben, holten Bronze.

Schon im Einzel hatte Polcanova gegen Sun Yingsha (Chn/2) im Achtelfinale glatt mit 0:3 verloren. Tags zuvor hatte sich die 27-Jährige gegen Adina Diaconu (Rum/100) mit 3:1 hinweggesetzt. Ab Sonntag geht es mit dem WTT Champions-Cup und dem WTT-Feeder in Budapest weiter.

15.07.2022: Sensationell! Julian Rzihauschek holt zweimal U15-EM-Bronze

Die Hände zum Himmel! Julian Rzihauschek wollte die Welt umarmen, nachdem er bei der Nachwuchs-EM in Belgrad/Serbien seinen zweiten Halbfinal-Einzug geschafft und den Rumänen Rares Cuesdean (Nr. 13) mit 4:2 eliminiert hatte. Nur eine Stunde zuvor hatte der Schwechater mit Doppelpartner Yoan Velichkov (Bul) seine erste U15-EM-Medaille fixiert.

Das Duo besiegte als Nr. 3 des Turniers die Deutschen Bastian Meyer/Manuel Prohaska (Nr. 13) souverän mit 3:0 und im Viertelfinale Ignas Sisanovas/Ervinas Uzialo (LTU) mit 3:1. In der Vorschlussrunde unterlagen Julian Rzihauschek/Yoan Velichkov dann der Nr. 2 des Turniers Flavien Coton/Nathan Lam (F) mit 1:3, holten Bronze.

Im Einzel erreichte Österreichs Nachwuchsspieler des Jahres durch das 4:1 gegen den Deutschen Matej Haspel und das 4:2 gegen den Ungarn Zoltan Wagner das Viertelfinale. Gegen den Rumänen Rares Cuesdean ging der 13-Jährige zunächst souverän mit 2:0 in Führung, beim Stand von 3:2 bewies Rzihauschek Nervenstärke, verhinderte den Decider, gewann 11:9 und fixierte mit dem 4:2-Erfolg seinen zweiten Halbfinal-Einzug. Danach wollte er die Welt umarmen und klatschte mit Coach Philipp Aistleitner, der vor kurzem Benjamin Girlinger zum U13-EM-Titel geführt hatte, ab. Im Halbfinale hielt Julian Rzihauschek gegen Samuel Arpas (Slk/3) vier Sätze lang mit, hielt ein 2:2, musste sich aber am Ende mit 2:4 geschlagen geben. Der 13-Jährige durfte aber über seine zweite Bronze-Medaille jubeln. Celine Panholzer (OÖ) scheiterte im 1/16-Finale an Kendra Molnar (Ung) mit 1:4, die Neo-Tullnerin wurde 17

10.07.2022: Österreichs U15-Burschen schaffen bei der EM in Belgrad den Aufstieg

Aufstieg geschafft! Österreichs U15-Boys mit Julian Rzihauschek, der in elf Einzelspielen zehnmal erfolgreich blieb, U13-Europameister Benjamin Girlinger, Meister Tobias Hold und Patrick Skerbinz schafften bei der Nachwuchs-EM in Belgrad/Serbien den Aufstieg in die A-Kategorie, fixierten durch das 3:1 gegen Griechenland Platz 15. Zuvor erreichten sie als Gruppensieger das Achtelfinale, scheiterten aber an Schweden knapp mit 2:3. Die Individual-Bewerbe starten am Montag.

„Jetzt haben sich die Jungs eine Pizza verdient. Das Ziel, der Aufstieg in die erste Kategorie, wurde erreicht. Vor allem die Super-Leistungen von Rzihauschek hervorzuheben“, jubelte Nachwuchs-Head-Coach Jarek Kolodziejczyk. Aber der Reihe nach: Auf die Gruppensiege gegen Slowenien (3:0) und Aserbaidschan (3:1) folgte ein 3:0-Play-Off-Erfolg gegen Kroatien der den Aufstieg ins Achtelfinale bedeutet hatte. In der Runde der top 16 gab es eine knappe 2:3-Niederlage gegen Schweden. In der Platzierungsrunde folgte ein weiteres knappes 2:3 gegen Spanien und ein 0:3 gegen die Slowakei. Im „Endspiel um Platz 15“, gelang der Aufstieg in die A-Kategorie durch ein 3:1 gegen Griechenland. Abermals scorte Rzihauschek dreimal, gewann beide Einzel und zum vierten Mal das Doppel mit dem frischgebackenen U13-Europameister Benjamin Girlinger.

Die U15-Mädchen hingegen verpassten den Klassenerhalt, unterlagen im „Endspiel“ Italien mit 1:3. „Sehr schade, zumal Celine Panholzer vier (!) Matchbälle verpasste“, trauerte Jarek Kolodziejczyk den vergebenen Chancen nach. Zuvor unterlagen Celine Panholzer, Mariia Lytvyn, Nina Skerbinz und Julia Dür in der ersten Kategorie Portugal und der Ukraine jeweils mit 1:3 und dann Europameister Deutschland mit 0:3. Als Gruppenletzte verloren sie dann das Play-Off-Match um den Achtelfinaleinzug gegen Israel knapp mit 2:3. Den ersten EM-Sieg gab es beim 3:0 gegen Aserbaidschan zu bejubeln. Am Ende wurden die ÖTTV-Girls 19.

Die U19-Burschen verpassten das Play-Off knapp, verloren, nach dem 3:0-Erfolg über Bosnien, gegen Slowenien mit 2:3. In den Platzierungsmatches gab es zunächst Niederlagen gegen Norwegen (2:3) und Portugal (1:3), durch das 3:1 gegen Litauen gab es am Ende Platz 25. Hier zeigte Andre Kases die beste Leistung, gewann sieben von neun Spielen.

Auf Platz 32 landeten die U19-Girls nach dem 1:3 gegen Luxemburg. Zuvor hatten Michelle Kases und Co. in der Platzierungsrunde Malta mit 3:2 und Island mit 3:0 geschlagen, gegen Lettland aber 1:3 verloren. In der Gruppenphase waren sie gegen die Schweiz und Slowenien jeweils punktelos geblieben. „Alle Spielerinnen sind noch unter 17 Jahre alt, dazu gab es eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr“, sucht Kolodziejczyk nach positiven Punkten.

Insgesamt kämpften 140 Teams aus 43 Ländern um die Medaillen. In den anschließenden Individual-Bewerben werden 525 Spieler, betreut von 158 Coaches im Einsatz sein.

Titelverteidiger sind Polen (W U19) und Rumänien (M U19) sowie Frankreich (M U15) und Deutschland (W U15).


Sportliche Ergebnisse 2022

Das erste Halbjahr 2022 stand weiter im Zeichen von COVID-19, aber nicht mehr in jenem Ausmaß wie noch im Vorjahr. Mit Hilfe von Verschiebungen konnten alle nationalen Events durchgeführt werden bzw. werden noch im Juni durchgeführt.

Neben den Staatsmeisterschaften, die in Klagenfurt Anfang März stattfanden, konnten auch im Nachwuchs und den Senioren alle Österreichischen Meisterschaften durchgeführt werden. Die Einzeltitel bei den Staatsmeisterschaften gingen an Sofia POLCANOVA und Daniel HABESOHN. Die Titel bei den Österreichischen Meisterschaften im Nachwuchs gingen an:

AltersklasseBundesländerbewerb männlichBundesländerbewerb weiblichEinzel männlichEinzel weiblich
U21NiederösterreichSteiermarkMaciej KOLODZIEJCZYKMichelle KASES
U19NiederösterreichNiederösterreichAndre Pierre KASESMichelle KASES
U17NiederösterreichNiederösterreichJulian RZIHAUSCHEKFANG Molei
U15NiederösterreichSalzburgTobias HOLDMariia LYTVYN
U13OberösterreichSalzburgAdrian KASTLMariia LYTVYN
U11OberösterreichOberösterreichSeung Jin CHENSophia PICHLER

In Stockerau konnten Ende Mai die Individual-Parastaatsmeisterschaften powered by win2day durchgeführt werden.

Auch die win2day Bundesliga konnte ihre Meisterteams krönen. Den Titel bei den Damen sicherte sich Linz AG Froschberg. Bei den Herren konnte sich SPG Felbermayr Wels durchsetzen.

International konnten in der Allgemeinen Klasse noch nicht so viele Events wie gewohnt durchgeführt werden. Anders im Nachwuchs, wo bereits zahlreiche Events stattgefunden haben. Folgend eine Auswahl der Ergebnisse der Allgemeinen Klasse:

WTT Feeder 12.01.2022 – 15.01.2022 in Düsseldorf

HERREN Einzel

Robert GARDOS

  • Runde – Freilos
  • Runde – Vincent PICARD (FRA) 4-0
  • Runde – Maskim GREBNEV (RUS) 4-0
  • Viertelfinale – Antonie HACHARD (FRA) 4-1
  • Halbfinale – Samuel WALKER (ENG) 4-1
  • Finale – Brian AFANADOR (PUR) 4-1

Robert Gardos konnte somit das erste WTT Turnier des Jahres und auch gleichzeitig seinen ersten Titelgewinn auf der WTT Tour feiern.

HERREN Doppel

Alexander CHEN / David SERDAROGLU

  • 1. Runde – Freilos
  • Viertelfinale – Amir Hossein HODAEI/Amin AHMADIAN (IRN) 3-1
  • Halbfinale – Felix LEBRUN/Esteban DORR (FRA) 0-3

Gewinn der Bronzemedaille für Alexander Chen und David Serdaroglu.

DAMEN Doppel

Karoline MISCHEK / Natalia BAJOR (POL)

  • Viertelfinale – Valentina RONCALLO/Arianna BARANI (ITA) 3-0
  • Halbfinale – Ivana MALOBABIC/Mateja JEGER (CRO) 2-3

Gewinn der Bronzemedaille für Karoline MISCHEK und Natalia BAJOR (POL).

MIXED-DOPPEL

Robert GARDOS / Karoline MISCHEK

  • 1. Runde – Freilos
  • Viertelfinale – Amelie SOLJA/ Tarek AL-SAMHOURY (AUT) 3-0
  • Halbfinale – Daria TRIGOLOS/Aleksandr KHANIN (BLR) 3-0
  • Finale – Franziska SCHREINER/ Tobias HIPPLER (GER) 3-2

Der erste WTT Turniererfolg im Mixeddoppelbewerb aus österreichischer Sicht.

WTT Feeder 17.01.2022 – 20.01.2022 in Düsseldorf

HERREN Einzel

Maciej KOLODZIEJCZYK

  • Runde Qualifikation – Freilos
  • Runde Qualifikation – Freilos
  • Runde Qualifikation – Maskim GREBNEV (RUS) 0-3
  • Hauptrunde – Tomas POLANSKY (CZE) 4-2
  • Hauptrunde – Ibrahim DIAW (SEG) 0-4

Maciej Kolodziejczyk wurde als Lucky Loser in die Hauptrunde gelost.

David SERDAROGLU

  • 1. Runde Qualifikation – Freilos
  • 2. Runde Qualifikation – Benno OEHME (GER) 3-2
  • 3. Runde Qualifikation – Adrien RASSENFOSSE 3-1
  • 1. Hauptrunde – Florent LAMBIET (BEL) 4-3
  • 2. Hauptrunde – Marcos MADRID (MEX) 4-2
  • 3. Hauptrunde – Brian AFANADOR (PUR) 4-1
  • Viertelfinale – Alexis LEBRUN (FRA) 0-4

Herzliche Gratulation an David SERDAROGLU zum Einzug ins Viertelfinale.

Alexander CHEN

  • 1. Hauptrunde – Cedric MEISSNER (GER) 4-0 WO
  • 2. Hauptrunde – Patrik FRANZSIKA (GER) 2-4

DAMEN Einzel

Amelie SOLJA

  • 1. Hauptrunde – Freilos
  • 2. Hauptrunde – Mercedes NAGYVARADI (HUN) 4-2
  • 3. Hauptrunde – Chantal MANTZ (GER) 4-3
  • Viertelfinale – Bernadett BALINT (HUN) 4-3
  • Halbfinale – Christina KALLBERG (SWE) 4-1
  • Finale – Elizabet ABRAAMIAN (RUS) 3-4

MIXED-DOPPEL

Alexander CHEN / Karoline MISCHEK

  • 1. Runde – Elizabet ABRAAMIAN/ Maskim GREBNEV (RUS) 3-0 WO
  • Viertelfinale – Yousra HELMY/Mahmoud HELMY (EGY) 3-1
  • Halbfinale – Gaia Monfardini/John OYEBODE (ITA) 2-3

EUROPA TOP 16 26.02.2022 – 27.02.2022 in Montreux

HERREN Einzel

Daniel HABESOHN

  • 1. Runde – Simon GAUZY (FRA) 4-0
  • Viertelfinale – Darko JORGIC (SLO) 2-4

DAMEN Einzel

Sofia POLCANOVA

  • 1. Runde – Georgina POTA (HUN) 4-1
  • Viertelfinale – NI Xia Lian (LUX) 4-3
  • Halbfinale – Polina MIKHAILOVA (RUS) 2-4

WTT Grand Smash 07.03.2022 – 20.03.2022 in Singapur

Zum ersten Mal in der Geschichte fand ein WTT Grand Smash statt. Singapur war Austragungsort für den allersten WTT Grand Smash.

HERREN Einzel

Robert GARDOS

  • 1. Hauptrunde – Ovidiu IONESCU (ROU) 3-2
  • 2. Hauptrunde – LIANG Jingkun (CHN) 1-3

Daniel HABESOHN

  • 1. Hauptrunde – Patrik FRANZSIKA (GER) 0-3

DAMEN Einzel

Sofia POLCANOVA

  • 1. Runde – Bernadette SZOCS (ROU) 3-1
  • 2. Runde – DOO Hoi Kem (HKG) 3-1
  • 3. Runde – Suthasini SAWETTABUT 3-1
  • Viertelfinale – WANG Manyu 1-3

HERREN Doppel

Robert GARDOS / Daniel HABESOHN

  • 1. Runde – Eric JOUTI/Vitor ISHIY (BRA) 3-1
  • 2. Runde – Kristian KARLSSON/Mattias FALCK (SWE) 3-2
  • Viertelfinale – Qiu DANG/Benedikt DUDA (GER) 2-3

Daniel HABESOHN und Robert GARDOS konnten bei diesem Turnier die regierenden Weltmeister aus Schweden Karlsson und Falck bezwingen.

DAMEN Doppel

Sofia POLCANOVA  / Bernadette SZOCS (ROU)

  • 1. Runde – Izabela LUPULESKU/Sabina SURJAN (SER) 3-0
  • 2. Runde – Christina KALLBERG/Linda BERGSTROM (SWE) 3-0
  • Viertelfinale – LEE Zion/CHOI Hyojoo (KOR) 3-0
  • Halbfinale – Mima ITO/Hina HAYATA (JAP) 2-3

WTT Feeder 13.03.2022 – 17.03.2022 in Doha

DAMEN Doppel

Karoline MISCHEK / Filippa BERGAND (SWE)

  • 1. Runde – Madhurika PATKAR/Ankita DAS (IND) 3-1
  • Viertelfinale – Jinnipa SAWETTABUT/Tamolwan KHETKHUAN (THA) 1-3

WTT Star Contender 25.03.2022 – 31.03.2022 in Doha

MIXED-DOPPEL

Daniel HABESOHN / Sofia POLCANOVA

  • 1. Runde – Archana KAMATH/Manav Vikash THAKKAR (IND) 3-1
  • Viertelfinale – LIN Yun-Ju/CHENG I-Ching (TPE) 0-3

Nachwuchs

Die Entwicklung unseres Nachwuchses ist eine sehr erfreuliche. Vor allem in den jüngeren Altersklassen stellen sich ausgezeichnete Erfolge ein. Besonders hervorzuheben ist der Titelgewinn von Benjamin Girlinger bei der Europe Under 13 Challenge, die erstmals ausgetragen wurde und als Europameisterschaft der unter 13-jährigen gilt.

Folgende Erfolge konnten im ersten Halbjahr 2022 erreicht werden:

  • WTT Youth Contender Metz 2022, 14.-20.02.2022
    • Benjamin Girlinger U13 Einzel männlich 3. Platz
  • WTT Youth Star Contender Doha 2022, 07.-11.03.2022
    • Petr Hodina und Julian Rzihauschek U15 Doppel männlich 3. Platz
  • WTT Youth Star Contender Otocec 2022, 29.03.-02.04.2022
    • Petr Hodina und Julian Rzihauschek U15 Doppel männlich 3. Platz
  • Raiffeisen Youth Championships Linz, 14.-18.04.2022
    • Mariia Lytvyn und Nina Skerbinz U13 Team weiblich 1. Platz
    • Julian Fellinger und Mark Juhasz U17 Team männlich 1. Platz
    • Julian Fellinger U17 Einzel männlich 1. Platz
    • Michelle Kases U17 Einzel weiblich 2. Platz
    • Andre Pierre Kases und Marc Sagawe U19 Team männlich 2. Platz
    • Adrian Kastl und Tobias Tischberger U13 Team männlich 2. Platz
    • Celine Panholzer U13 Einzel weiblich 3. Platz
    • Patrick Skerbinz U13 Team männlich 3. Platz
    • Julia Dür und Elina Fuchs U13 Team weiblich 3. Platz
    • Franciszek Kolodziejczyk und Patrick Skerbinz U15 Team männlich 3. Platz
  • Europe Under 13 Challenge, 16.-19.06.2022
    • Benjamin Girlinger Einzel männlich Gold

Ausblick

Die großen Saisonhighlights folgen in diesem Jahr im zweiten Halbjahr.

Im August mit den Europameisterschaften in München von 13. bis 21. August. Die Weltmeisterschaften folgen von 30. September bis 9. Oktober in Chengdu (CHN). Ebenfalls im zweiten Halbjahr folgen 4 Spiele der Team-Europameisterschaften. Zwei Spiele davon werden Heimspiele sein. Österreichs Herren treffen im Oktober zu Hause auf Spanien und die Damen auf Serbien.

Sportliche Ergebnisse 2021

Das zweite Halbjahr 2021 war, wie bereits das erste Halbjahr deutlich durch die COVID-19-Pandemie beeinflusst. Dennoch konnten international wieder mehr Turniere durchgeführt werden.

Allgemeine Klasse International

Das zweite Halbjahr startete mit den Olympischen Spielen. Österreich war mit dem Damenteam, einem Mixed-Doppel sowie 2 Damen und 2 Herren in den Einzelbewerben vertreten. Das Mixed-Doppel Sofia Polcanova und Stefan Fegerl traf bereits im Achtelfinale auf die späteren Goldmedaillengewinner aus Japan. Über weiter Strecken konnten sie das Spiel offen gestalten, mussten sich aber letztendlich geschlagen geben. Ebenso kam für das Damenteam im Achtelfinale das Aus gegen die späteren Goldmedaillengewinnerinnen aus China. Im Einzel konnten Sofia Polcanova und Liu Jia das Achtelfinale erreichen.

Ein weiteres Highlight im zweiten Halbjahr 2021 waren die Team-Europameisterschaften in Cluj-Napoca (ROU) Ende September Anfang Oktober. Sowohl das Damenteam als auch das Herrenteam schafften den Einzug ins Viertelfinale. Vor allem die Herren mussten sich denkbar knapp vor dem Gewinn einer Medaille geschlagen geben. Mit dieser Leistung konnte man sich für die Team-Weltmeisterschaften 2022 qualifizieren.

Das nächste Großereignis folgte im November mit den Weltmeisterschaften in Houston (USA). Hier konnte vor allem Daniel Habesohn mit dem Einzug im Einzel unter die letzten 32 und gemeinsam mit Robert Gardos im Doppel ebenfalls in die Runde der letzten 32 glänzen. Bei der in Houston stattgefundenen Generalversammlung der ITTF wurde erstmals mit Petra Sörling (SWE) eine Frau als Präsidentin des internationalen Verbandes gewählt.

Für Sofia Polcanova gab es zum Abschluss des Jahres als zusätzliches Highlight den Weltcup in Singapur. Als eine der besten Spielerinnen konnte sie sich für dieses Turnier qualifizieren und erreicht dort das Achtelfinale. Bereits im September konnte sie beim europäischen Top 16 den 5. Platz erkämpfen.

Eine besondere Leistung zeigte Maciej Kolodziejczyk. Bei den U21-Europameisterschaften konnte er gemeinsam mit Vladislav Ursu (MDA) die Bronzemedaille gewinnen.

Neben den Großereignissen fanden noch weitere internationale Wettkämpfe statt und unter anderem konnten folgende erfreuliche Platzierungen durch die österreichischen KaderathletInnen erreicht werden:

  • WTT Star Contender Doha:
    • Platz Karoline Mischek mit Partnerin Ho Tin Tin (ENG)
    • Viertelfinale Robert Gardos und Daniel Habesohn im Doppel
    • Achtelfinale Robert Gardos im Einzel
  • WTT Contender Tunis:
    • Platz Sofia Polcanova im Einzel
    • Platz Karoline Mischek mit Filippa Bergand (SWE)
  • ITTF Czech Open: 3. Platz im Einzel Andreas Levenko

Nachwuchs International

Sehr erfreulich entwickeln sich die internationalen Ergebnisse der jüngsten Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler. Dies spiegeln unter anderem die folgenden aktuellen Weltranglistenplatzierungen wider.

  • U11 Weltrangliste weiblich
    • Platz Mariia LYTVYN
  • U13 Weltrangliste weiblich
    • Platz Celine PANHOLZER
  • U11 Weltrangliste männlich
    • Platz Benjamin BIAN
  • U13 Weltrangliste männlich
    • Platz Petr HODINA
    • Platz Julian RZIHAUSCHEK
    • Platz Benjamin GIRLINGER
    • Platz Franciszek KOLODZIEJCZYK
  • U17 Weltrangliste männlich
    • Platz LIU Zhenlong

Bei internationalen Turnieren konnten unter anderem folgende Platzierungen erreicht werden:

  • WTT Youth Star Contender Polen
    • Platz U15 Doppel Petr Hodina mit Julian Rzihauschek
  • WTT Youth Contender Slowenien
    • Platz U13 Einzel Petr Hodina
    • Platz U13 Einzel Julian Rzihauschek
  • WTT Youth Contender Kroatien
    • Platz U13 Einzel Petr Hodina
    • Platz U13 Einzel Julian Rzihauschek
  • WTT Youth Contender Italien
    • Platz U13 Einzel Petr Hodina
    • Platz U11 Einzel Mariia Lytvyn
    • Platz U17 Einzel Anastasiya Radzionava
    • Platz U13 Einzel Patrick Skerbinz
    • Platz U17 Einzel Liu Zhenlong 
  • WTT Youth Contender Slowakei
    • Platz U13 Einzel Petr Hodina
    • Platz U11 Einzel Benjamin Bian
    • Platz U13 Einzel Celine Panholzer
    • Platz U17 Einzel Liu Zhenlong
  • WTT Youth Contender Ungarn
    • Platz U11 Einzel Mariia Lytvyn
    • Platz U13 Einzel Nina Skerbinz

Bei den Jugend-Europameisterschaften, die in den Altersklassen U15 und U19, durchgeführt wurden, konnte das U15-Team weiblich den 18. Platz erkämpfen und verpasste dadurch knapp den Aufstieg unter die besten 16 Teams. Im Einzel U15 erreichte Julian Rzihauschek den ausgezeichneten 9. Platz.

Para International

Im Parabereich waren die Paralympics das Highlight des Jahres. Mit Krisztian Gardos konnte sich ein Spieler dafür qualifizieren. Nach der Bronzemedaille 2016 in Rio gelang auch dieses Mal der Aufstieg aus der Vorrunde. Letztendlich musste er sich im Viertelfinale geschlagen geben und belegte somit Platz 5.

Mit den French Open fand ein zweites Event im zweiten Halbjahr statt. Hier konnte Christian Scheiber mit dem 5. Platz im Einzel aufzeigen.

Der Österreichische Tischtennis Verband konnte auch einige Sportlerinnen und Sportler bei der Teilnahme an den Parkinson-Weltmeisterschaften in Berlin unterstützten. Dabei konnten 1 Goldmedaille und 2 Bronzemedaillen erkämpft werden.

Nationale Events

Die zwei wichtigsten Events, Staatsmeisterschaften und Generali Austria Top 12, der Allgemeinen Klasse konnten im zweiten Halbjahr durchgeführt werden. Bei den Staatsmeisterschaften setzten sich Karoline Mischek (Damen) und Robert Gardos (Herren) durch. Das Generali Austria Top 12 entschieden Sofia Polcanova (Damen) und Daniel Habesohn (Herren) für sich.

Auch im Parabereich konnten in zahlreichen Klassen die Staatsmeisterschaften in Stockerau durchgeführt werden.

Im Nachwuchsbereich standen ebenso nationale Turniere am Programm unter anderem die Top 10-Turniere in den Altersklassen U21, U19, U17, U15, U13 und U11.

Auch die Österreichischen Meister der Seniorenklassen konnten in Baden gekürt werden.


Erstes Halbjahr 2021

Das erste Halbjahr 2021 stand wie schon das Jahr 2020 stark unter dem Einfluss der COVID-19-Pandemie. Nur wenige internationale Events konnten durchgeführt werden. Umso schwieriger gestaltete sich dadurch die Qualifikation für die Olympischen Spiele. Schlussendlich wird man sowohl im Herren-Einzel und Damen-Einzel sowie die Mixed-Doppel mit der maximal möglichen Anzahl an Sportlern und Sportlerinnen an den Start gehen. Zusätzlich wird das Nationalteam der Damen in Tokio auf Medaillenjagd gehen.

Auf nationaler Ebene konnten erfreulicherweise die 1. und 2. Bundesligen der Damen und Herren vollständig durchgeführt werden. Abgeschlossen wurde die 1. Herren-Bundesliga mit dem Finale zwischen SolexConsult TTC Wiener Neustadt und UTTC Sparkasse Salzburg, dass Wr. Neustadt mit 4:2 für sich entscheiden konnte. Bei den Damen trafen im Finale Linz AG Froschberg und TTC CarinthiaWinds Villach aufeinander, mit dem besseren Ende (4:2) für Linz AG Froschberg. Die Finalspiele sowie weitere Spiele in den Bundesligen wurden über das gesamte Halbjahr in ORF Sport + übertragen.

Erfreulich ebenso, dass für alle Nachwuchs-Altersklassen (U11, U13, U15, U17, U19, U21) zuerst Top 10- bzw. Top 12-Veranstaltungen durchgeführt werden konnten und ab April auch alle Österreichischen Meisterschaften. Von allen diesen Events wurde mit 2 bis 6 Kameras live gestreamt (https://www.youtube.com/channel/UCnu8uhQSVNYey4lwTEfB8EA/featured). Die für Anfang März geplanten Staatsmeisterschaften wurden auf Ende August verschoben.

Allgemeine Klasse International

International wurden im Bereich der Allgemeinen Klasse folgende Events durchgeführt:

  • WTT Contender – Doha (QAT)
  • WTT Star Contender – Doha (QAT)
  • World Singles Olympic Qualification – Doha (QAT)
  • European Singles Olympic Qualification – Guimaraes (POR)
  • LIEBHERR European Individual Championships – Warschau (POL)

WTT Contender – Doha (QAT)

  • Herren (Einzel)
  • Maciej Kolodziejczyk – Qualifikation Runde 1
  • Daniel Habesohn – Hauptrunde 1 (letzen 32)
  • Robert Gardos – Hauptrunde 1 (letzten 32)
  • Andreas Levenko – Hauptrunde 2 (letzten 16)

WTT Star Contender – Doha (QAT)

  • Herren (Einzel)
    • Andreas Levenko – Qualifikation Runde 1
    • Daniel Habesohn – Hauptrunde 1 (letzten 64)
    • Robert Gardos – Hauptrunde 3 (letzten 16)
  • Herren (Doppel)
    • Gardos / Habesohn – Hauptrunde 1 (letzten 16)
  • Damen (Einzel)
    • Liu Yuan – Qualifikation Runde 1
    • Karoline Mischek – Qualifikation Runde 3

World Singles Olympic Qualification – Doha (QAT)

  • Herren
    • Daniel Habesohn KO Runde Viertelfinale (letzten 8)
    • Robert Gardos KO Runde Viertelfinale (letzten 8)

European Singles Olympic Qualification – Guimaraes (POR)

  • Herren
    • Daniel Habesohn – Stage 3 Viertelfinale (letzten 8)

LIEBHERR European Individual Championships – Warschau (POL)

  • Herren (Einzel):
    • Maciej Kolodziejczyk – Qualifikation Runde 1
    • David Serdaroglu – Preliminary Runde 1
    • Levenko Andreas – Hauptrunde (letzten 32)
    • Daniel Habesohn – Hauptrunde (letzten 32)
    • Robert Gardos – Hauptrunde (letzten 16)
  • Herren (Doppel):
    • Gardos / Habesohn – Viertelfinale (letzten 8)
    • Kolodziejczyk / Serdaroglu – Quaifikation Runde 1
  • Damen (Einzel)
    • Karoline Mischek – Hauptrunde (letzten 64)
    • Liu Yuan – Hauptrunde (letzten 64)
    • Amelie Solja – Hauptrunde (letzten 64)
    • Sofia Polcanova – Hauptrunde Viertelfinale (letzten 8)
  • Damen (Doppel)
    • Mischek / Yuan – Hauptrunde (letzten 32)
  • Mixed Doppel:
    • Gardos / Samara (ROU) – Hauptrunde (letzten 16)
    • Habesohn / Liu Yuan – Hauptrunde (letzten 32)
    • Vainnula (EST) / Solja – Qualifikation Runde 1

Nachwuchs International

Im Nachwuchsbereich konnten österreichische Spieler und Spielerinnen an drei Turnieren teilnehmen:

  • Raiffeisen Youth Championships (AUT)
  • WTT Youth Contender Havirov (CZE)
  • WTT Youth Star Contender Otocec (SVN)

Raiffeisen Youth Championships – Linz (AUT)

  • U11 Einzel männlich
  • Bian Benjamin – 13. Platz
  • Laurenz Mayerhofer – 5. Platz
  • Razionava Anastasiya – 1. Platz

WTT Youth Contender – Havirov (CZE)

  • U13 Einzel männlich
  • Girlinger Benjamin – 9. Platz
  • Hodina Petr – 5. Platz
  • Rzihauschek Julian – 1. Platz
  • Reiter Romy – Vorrunde

WTT Youth Star Contender – Otocec (SVN)

  • U15 Doppel männlich
  • Rzihauschek/Moravek (CZE) – 9. Platz

Erfreulicherweise wurden österreichische Nachwuchsspieler und Nachwuchsspielerinnen der Jahrgänge 2009 und jünger zum Eurotalents Pre-Selection Camp der Europäischen Tischtennis Union (ETTU) in Montenegro eingeladen. Bei diesem Trainingscamp wurden 8 Mädchen und 7 Burschen für das finale Eurotalents Selection Camp in Otocec im Oktober ausgewählt. Mit Mariia Lytvyn (Platz 4) und Nina Skerbinz (Platz 5) wurden 2 österreichische Spielerinnen und mit Julian Meier (Platz 1) ein österreichischer Spieler ausgewählt.

Para International

Auf Grund der Covid-19 Pandemie sind sämtliche internationalen Turniere in ersten Halbjahr 2021 abgesagt worden. Dennoch konnte sich Krisztian Gardos mit Platz 5 in der Weltrangliste für die Paralympics in Tokyo qualifizieren. Er wird somit der einzige österreichische Teilnehmer bei den Paralympics sein.

Verband

Im Juni 2021 fand die ordentliche Generalversammlung des Österreichischen Tischtennis Verbandes statt. Bei dieser Generalversammlung kam es zu einem Wechsel an der Spitze des ÖTTV. Mit Ing. Wolfgang GOTSCHKE wurde ein neuer Präsident gewählt, der den Verband in die Zukunft führen wird.

Sportliche Ergebnisse 2020

Das Jahr 2020 war im Österreichischen Tischtennis Verband, wie auch in vielen anderen Sportarten, durch die COVID-19-Pandemie geprägt. Bereits im Februar begannen erste Einschränkungen durch Vorsichtsmaßnahmen internationalen Veranstaltungen zu beeinflussen. Ab Mitte März wurde der internationale sowie der nationale Wettkampfbetrieb weitestgehend eingestellt. Konnte man national bereits wieder Anfang September mit ersten Wettkämpfen starten, dauerte es im internationalen Bereich bis November bis erste Wettkämpfe wieder stattfinden konnten. Aktuell läuft in Macao das Promotionevent für die völlig neu gestaltete Eventstruktur der ITTF (World Table Tennis WTT) die ab 2021 starten soll

Allgemeine Klasse:

ITTF World Olympic Team Qualification (Gondomar, 22.-26.01.2020)

  • Damen Nationalteam hat sich für Tokyo 2020 qualifiziert

ITTF World Tour Platinum German Open (Magdeburg, 28.1.-2.2.2020)

  • Teilnahme mit dem gesamten Herren A-Kader Habesohn Daniel, Fegerl Stefan, Gardos Robert, Levenko Andreas, Kolodziejczyk Maciej, Chen Alexander, Serdaroglu David
  • Teilnahme mit Polcanova Sofia, Solja Amelie

Platzierungen:

  • Polcanova: 17. Platz – Damen Einzel
  • Gardos/Habesohn: 9. Platz – Herren Doppel
  • Polcanova/Szocs: 9. Platz – Damen Doppel
  • Fegerl/Polanova: 9. Platz – Mixed Doppel

ITTF Challenge Spanish Open (Granada, 04.-08.02.2020)

  • Teilnahme mit Levenko Andreas, Chen Alexander, Kolodziejczyk Maciej
  • Teilnahme mit Mischek Karoline

Platzierungen:

  • Levenko: 9. Platz – Herren Einzel
  • Chen: 33. Platz – Herren Einzel
  • Kolodziejczyk: 33. Platz – Herren Einzel
  • Mischek: 33. Platz – Damen Einzel
  • Kolodziejczyk: 5. Platz – U21 Herren Einzel

ITTF Europe Top 16 Cup (Montreaux, 08./09.02.2020)

  • Teilnahme mit Gardos Robert, Habesohn Daniel
  • Teilnahme mit Polcanova Sofia

Platzierungen:

  • Gardos: 3. Platz – Herren Einzel
  • Habesohn: 9. Platz – Herren Einzel
  • Polcanova: 3. Platz – Damen Einzel

ITTF Challenge plus Portugal Open (Lissabon, 12.-16.02.2020)

  • Teilnahme mit Chen Alexander, Kolodziejczyk Maciej, Levenko Andreas, Serdaroglu David, Gardos Robert
  • Teilnahme mit Mischek Karoline

Platzierungen:

  • Levenko: 9. Platz – Herren Einzel
  • Gardos: 17. Platz – Herren Einzel
  • Mischek: 33. Platz – Damen Einzel
  • Chen/Serdaroglu: 9. Platz – Herren Doppel
  • Kolodziejczyk: 33. Platz – U21 Herren Einzel

ITTF World Tour Hungarian Open (Budapest, 18.-23.02.2020)

  • Teilnahme mit dem gesamten Herren A-Kader Habesohn Daniel, Fegerl Stefan, Gardos Robert, Levenko Andreas, Kolodziejczyk Maciej, Chen Alexander, Serdaroglu David
  • Teilnahme mit Liu Jia, Mischek Karoline, Solja Amelie

Platzierungen:

  • Gardos: 5. Platz – Herren Einzel
  • Habesohn: 17. Platz – Herren Einzel
  • Mischek/Ho: 5. Platz – Damen Doppel

ITTF World Tour Platinum Qatar Open (Doha, 03.-08.03.2020)

  • Teilnahme mit Fegerl Stefan, Habesohn Daniel, Gardos Robert
  • Teilnahme mit Polcanova Sofia, Solja Amelie

Platzierungen:

  • Gardos: 17. Platz – Herren Einzel
  • Polcanova: 9. Platz – Damen Einzel
  • Fegerl/Polcanova: 5. Platz – Mixed Doppel

European Under 21 Championships (Varazdin, 04.-08.03.2020)

  • Teilnahme: Kolodziejczyk Maciej

Platzierungen:

  • Doppel: 17. Platz

ITTF Challenge Polish Open (Gliwice, 11.-15.03.2020)

  • Teilnahme: Chen Alexander, Kolodziejcyzk Maciej, Serdaroglu David
  • Dieses Turnier wurde aufgrund COVID-19 nach dem 12. März nicht mehr fortgesetzt

Platzierungen zum Zeitpunkt des Abbruchs

  • Kolodziejczyk: für Hauptrunde qualifiziert – Herren Einzel
  • Kolodziejczyk: 9. Platz – U21 Herren Einzel

ITTF Women’s World Cup (Weihai, 08.-10.11.2020)

  • Teilnahme mit Polcanova Sofia

Platzierung:

  • Polcanova: 9. Platz – Damen Einzel

ITTF Men´s World Cup (Weihai, 13.-15.11.2020)

  • Teilnahme mit Gardos Robert

Platzierung:

  • Gardos: 9. Platz – Herren Einzel

ITTF Finals (Zhengzhou, 19.-22.11.2020)

  • Teilnahme mit Polcanova Sofia

Platzierung:

  • Polcanova: 9. Platz – Damen Einzel

WTT Macau (25.-29.11.2020)

  • Teilnahme mit Gardos Robert

Olympia Qualifikation im Herren Einzel:

  • wird von Gardos Robert und Habesohn Daniel angestrebt, Qualifikation wird im Februar 2021 stattfinden

Olympia Qualifikation im Mixed Doppel

  • Fegerl / Polcanova ist so gut wie fix qualifiziert, da die WR Platzierung momentan sehr gut ist. Stichtag Weltrangliste Juni 2021

Leider mussten die großen Events Olympische Spiele in Tokio, Weltmeisterschaften in Busan und die Europameisterschaften in Warschau verschoben werden. Durch die Verschiebungen scheint das Jahr 2021 zu einem Jahr mit zahlreichen Höhepunkten zu werden:

  • Team-Weltmeisterschaften, Busan (KOR), 28.02.-07.03.2021
  • Individual-Europameisterschaften, Warschau (POL), 22.-27.06.2021
  • Olympische Spiele, Tokio (JPN), 23.07.-08.08.2021
  • Team-Europameisterschaften, Cluj-Napoca (ROU), 28.09.-03.10.2021
  • Individual-Weltmeisterschaften, Houston (USA), wurden auf die zweite Jahreshälfte verschoben

Nachwuchs

Mini Cadet Open (Budapest, 03.-05.01.2020)

  • TeilnehmerInnen: 10

Ergebnisse:

  • U13 Team weiblich: 2. Platz
  • U13 Einzel weiblich: 3. Platz PANHOLZER Celine
  • U13 Einzel weiblich: 5. Platz SEGULA Kiara
  • U13 Einzel weiblich: 9. Platz SCHINKO Elena
  • U13 Einzel weiblich: 9. Platz PANHOLZER Aolin
  • U13 Team männlich: 5. Platz
  • U11 Einzel männlich: 5. Platz TISCHBERGER Tobias
  • U11 Einzel männlich: 9. Platz KASTL Adrian
  • U11 Einzel männlich: 17. Platz GIRLINGER Benjamin
  • U11 Einzel männlich Trostbewerb: 1. Platz MEIER Julian
  • U13 Einzel männlich: 9. Platz RZIHAUSCHEK Julian
  • U13 Einzel männlich: 17. Platz KOLODZIEJCZYK Franciszek

World Junior Circuit Czech Junior & Cadet Open (Hodonin, 12.-16.02.2020)

  • Teilnehmer: 7

Ergebnisse:

  • U18 Einzel männlich: 17. Platz FRITZ Fabian

Leider mussten die Jugend-Europameisterschaften im Juli in Zagreb nach einer Verschiebung in den September endgültig abgesagt werden. Erfreulich ist, dass Nachwuchstalente des ÖTTV an Trainingskursen der ETTU teilnehmen durften.


Para

Den Parabereich hat die COVID-19-Pandemie besonders hart getroffen. Eine Teilnahme an internationalen Turnieren war nicht möglich und seitens des internationalen Verbandes wurden auch alle Turniere bis Jahresende abgesagt. Erfreulicherweise konnte sich Krisztian Gardos für die Paralympics qualifizieren. Ebenfalls sehr erfreulich ist, dass Nachwuchshoffnung Noah RAINER zum Nachwuchs Behindertensportler des Jahres gewählt wurde.