Zum Inhalt springen
Österreichischer Rodelverband
© FIL/ Galinovskis

Österreichischer Rodelverband

Einer der erfolgreichsten Verbände Österreichs

Der Österr. Rodelverband wurde 1945 gegründet und zählt mit seiner Eiskanalelite seit mehr als 50 Jahren zu den erfolgreichsten Verbänden Österreichs.

Olympiateilnehmer und regelmäßiger Medaillenlieferant seit 1964.
Neben dem ÖSV der zweiterfolgreichste Sportverband Österreichs.
Betreuung von mehr als 100 Sportlerinnen und Sportlern im Alter von 8-16 Jahren im Nachwuchszentrum.

25 Medaillen bei Olympischen Spielen,
88 Medaillen bei Weltmeisterschaften und
19 Gesamtweltcupsiege.

Österr. Rodelverband, Stadionstraße 1,
6020 Innsbruck,
www.rodel-austria.at

Alle Portrait-Bilder © ÖRV

MADELEINE EGLE

Geboren am: 21.08.1998
Verein: SV Rinn
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2016

Facebook: https://www.facebook.com/madeleine.egle 

Erfolge

  • 4. Platz Gesamtweltcup 2020/21
  • 3. Platz Gesamtweltcup Einsitzer 2020/21
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Königssee 2020/21
  • 3 Platz Weltmeisterschaft Sotschi U-23 2019/20
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer Staffel 2019/20
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer U-23 2019/20
  • 3. Platz Olympische Spiele Pyeongchang Staffel 2018
  • 9. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018

SELINA EGLE

Geboren am: 15.01.2003
Verein: SV Rinn
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2020

Erfolge

  • 21. Platz Weltmeisterschaft Königssee 2020/21
  • 9. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 11. Platz Weltcup St. Moritz 2020/21

HANNAH PROCK

Geboren am: 02.02.2000
Verein: SV Igls
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2017

Facebook: https://www.facebook.com/hannah.prock.7
Instagram: https://www.instagram.com/hannah_prock_/

Erfolge

  • 4. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 5. Platz Weltcup Winterberg Sprint 2020/21
  • 5. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg U-23 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltcup Königssee 2018/19
  • 17. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018

LISA SCHULTE

Geboren am: 13.12.2000
Verein: SV Igls
Disziplin: Einsitzer
Motto:„Energy flows where intention goes!“

Debut im Weltcup: 2019

Facebook: https://www.facebook.com/lisa.schulte.507679 

Erfolge

  • 3. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 6. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls Staffel 2019/20
  • 4. Platz Weltmeisterschaft Winterberg U-23 2018/19

REINHARD EGGER

Geboren am: 11.09.1989
Verein: SV Langkampfen
Disziplin: Einsitzer
Motto: „Mit Spaß zum Erfolg“

Debut im Weltcup: 2008

Facebook: https://www.facebook.com/reinhard.egger.75

Erfolge

  • 5. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 1. Platz Weltcup Whistler Sprint 2019/20
  • 2. Platz Weltcup Altenberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Königssee 2018/19
  • 2. Platz Weltcup Königssee Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltcup Lake Placid 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Königssee 2018/19
  • 15. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018
  • 8. Platz Olympische Spiele Sotschi 2014

ARMIN FRAUSCHER

Geboren am: 22.03.1994
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Doppelsitzer
Motto: „Is da Weg noch so steil, a bissel geht alleweil“

Debut im Weltcup: 2019 (Doppelsitzer)

Facebook: https://www.facebook.com/armin.frauscher.3

Erfolge

  • 4. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 6. Platz Weltcup Gesamtwertung 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Königssee 2017/18

JURI GATT

Geboren am: 09.08.2001
Verein: SV Rinn
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2020

Erfolge

  • 6. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 7. Platz Europameisterschaft Sigulda U-23 2020/21
  • 11. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls Junioren Staffel 2019/20

DAVID GLEIRSCHER

Geboren am: 23.07.1994
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2013

Facebook: https://www.facebook.com/david.gleirscher.luge/Instagram: https://www.instagram.com/davidgleirscher/
Website: 
http://www.david-gleirscher.at/

Erfolge

  • 1. Platz Weltcup Yanqing Staffel 2021/22
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee 2020/21
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Sotschi Sprint 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Sigulda Sprint 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Lillehammer Staffel 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Sigulda 2018/19
  • 3. Platz Weltcup Calgary 2018/19
  • 1. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018
  • 3. Platz Olympische Spiele Pyeongchang Staffel 2018

NICO GLEIRSCHER

Geboren am: 17.03.1997
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Einsitzer
Motto:„Yesterday is over, it’s a different day.“

Debut im Weltcup: 2015

Facebook: https://www.facebook.com/Nico-Gleirscher-Fanpage-431269637077877/

Erfolge

  • 1. Platz Weltcup St. Moritz 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Königssee Staffel 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Winterberg 2021
  • 4. Platz Weltcup Igls 2019/20

WOLFGANG KINDL

Geboren am: 18.04.1988
Verein: SV Igls
Rodelsport seit: 1999
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2006

Facebook: https://www.facebook.com/wolfgang.kindl.luge/Instagram: https://www.instagram.com/wolfgangkindl/
Website: 
http://www.wolfgang-kindl.at/

Erfolge

  • 2. Platz Olympische Spiele 2022 Peking
  • 1. Platz Europameisterschaft 2022
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Sotschi 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Calgary 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Whistler 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls Spint 2018/19
  • 9. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018
  • 1. Platz Weltcup Königssee 2017/18
  • 1. Platz Weltcup Lake Placid Sprint 2017/18
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls 2016/17
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls Sprint 2016/17
  • 3. Platz Europameisterschaft Königssee 2016/17
  • 2. Platz Europameisterschaft Königsee Staffel 2016/17
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee 2015/16
  • 1. Platz Weltcup Park City Sprint 2016/16
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Sigulda 2014/15
  • 9. Platz Olympische Spiele Sotschi 2014
  • 9. Platz Olympische Spiele Whistler 2010

LORENZ KOLLER

Geboren am: 26.09.1994
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2015

Facebook: https://www.facebook.com/SteuKoller/Instagram: https://www.instagram.com/steu_koller/
Website: 
https://www.steu-koller.at/

Erfolge

  • 1. Platz Gesamt-Weltcup 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer Staffel 2019/20
  • 2. Platz Europameisterschaft Lillehammer 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Sprint 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2018/19
  • 4. Platz Olympische Spiele 2018
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls U-23 2016/17

JONAS MÜLLER

Geboren am: 04.10.1997
Verein: RC Sparkasse Bludenz
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2016

Facebook: https://www.facebook.com/jonas.muller.9619

Erfolge

  • 2. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Oberhof Staffel 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Igls Staffel 2020/21
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Sotschi 2019/20
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Sotschi U-23 2019/20
  • 2. Platz Europameisterschaft Lillhammer U-23 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Whistler Sprint 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Lake Placid 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Lake Placid Sprint 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Igls 2019/20
  • 2. Platz Weltcup Igls Staffel 2019/20
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Sprint 2018/19

YANNICK MÜLLER

Debut im Weltcup: 2019 Doppelsitzer

Erfolge

  • 4. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 6. Platz Weltcup Gesamtwertung 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Königssee 2017/18

RICCARDO SCHÖPF

Geboren am: 27.06.2001
Verein: RV Imst
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2020

Erfolge

  • 6. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 7. Platz Europameisterschaft Sigulda U-23 2020/21
  • 11. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls Junioren Staffel 2019/20

THOMAS STEU

Geboren am: 09.02.1994
Verein: RC Sparkasse Bludenz
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2015

Facebook: https://www.facebook.com/SteuKoller/Instagram: https://www.instagram.com/steu_koller/
Website: 
https://www.steu-koller.at/

Erfolge

  • 1. Platz Gesamt-Weltcup 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer Staffel 2019/20
  • 2. Platz Europameisterschaft Lillehammer 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Sprint 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2018/19
  • 4. Platz Olympische Spiele 2018
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls U-23 2016/17

Aktuelles / Presse

29.01.2023: Rodel WM Oberhof: ÖRV mit 8 WM-Medaillen, Müller triumphiert.
Jonas Müller krönte sich bei den Titelkämpfen in der Thüringer Eisarena zum Weltmeister, David Gleirscher raste zu Bronze. Auch in der Team-Staffel lief es mit Silber nach Wunsch, unterm Strich gewannen die ÖRV-Asse in Oberhof acht Medaillen. Damit gelang den Schützlingen von Cheftrainer Christian Eigentler nach der EM-Pleite von Sigulda eine beeindruckende Reaktion.

Jonas Müller ist Weltmeister! Der Vorarlberger, der am Freitag im technisch anspruchsvollen Eiskanal von Oberhof zu WM-Silber gesprintet war, entschied das heutige Einsitzerrennen der Herren für sich. Damit erweiterte der 25-jährige Heeressportler, der in beiden Durchgängen am Start und in der Bahn die Bestzeit fixierte, seine WM-Medaillensammlung mit einer zusätzlichen aus Gold. Der Bludenzer hatte 2019 den WM-Sprint und ein Jahr später in Sotschi WM-Silber im klassischen Format gewonnen. Müller, der nach einem schweren Sturz und dem Totalschaden seines Schlittens die EM in Sigulda vor zwei Wochen verpasst hatte, ist nach Herbert Thaler (1959), Josef Feistmantl (1969), Markus Prock (1987, 1996) und Wolfgang Kindl (2017) der fünfte österreichische Rodel-Weltmeister im Einsitzer. Den Jubel perfekt machte die Leistung und das Abschneiden von Olympiasieger (2018) David Gleirscher, der hinter dem Deutschen Max Langenhan auf Rang drei rodelte und mit Bronze seine vierte WM-Einzel-Medaille gewann. Auf Silber fehlten dem 28-jährigen Stubaier gerade einmal 18 tausendstel Sekunden. Wolfgang Kindl beendete das Rennen auf dem guten sechsten Rang, Nico Gleirscher musste sich nach Platz sechs im Sprint, diesmal mit Rang zehn zufrieden geben.

Der ÖRV-Erfolg im Einsitzer verhinderte einen clean sweep der Gastgeber*innen, die sich in den restlichen acht Disziplinen durchsetzen konnten und ihre aktuelle Dominanz auf den Heimbahnen eindrucksvoll unterstrichen. So auch in der abschließenden Team-Staffel, wo die Emotionen endgültig überschwappten. Startläuferin Madeleine Egle übergab nach einer blitzsauberen Fahrt mit zwischenzeitlicher Bestzeit an Jonas Müller, der ebenfalls wenig anbrennen ließ. Sein jüngerer Bruder Yannick fixierte mit Doppelsitzer-Partner Armin Frauscher trotz Fehlers im Kreisel die zwischenzeitliche Führung. Das deutsche Quartett, das im Anschluss als letztes Team ins Rennen ging, zeigte allerdings keine Nerven und verhinderte die erfolgreiche Titelverteidigung Österreichs. Nach 2:22.256 Minuten Fahrzeit entschieden 23 tausendstel Sekunden zu Gunsten Deutschlands, Bronze ging an das lettische Team.

Österreichs WM-Bilanz fällt mit acht Medaillen mehr als erfreulich aus, drei vierte Plätze und elf weitere Top-10-Ergebnisse bestätigen die mannschaftliche Stärke der Eigentler-Schützlinge, die auch in der U-23-Wertung viermal anschreiben konnten. Lisa Schulte und Hannah Prock mussten sich im Einsitzer lediglich Merle Fräbel (GER) beugen, U-23-WM-Silber gab es auch für die Vize-Weltmeisterinnen Selina Egle und Lara Kipp, sowie Juri Gatt und Riccardo Schöpf im Doppelsitzer.

Der Rodel-Tross bleibt in Deutschland, übersiedelt aber ins sächsischen Osterzgebirge, wo am kommenden Wochenende in Altenberg wieder um Weltcuppunkte gerodelt wird.

Stimmen:

Jonas Müller:

„Vor so vielen Zuschauer macht es einfach brutal viel Spaß und dass es dann für ganz vorne gereicht hat, ist einfach mega geil. Ich war etwas überrascht, weil der zweite Lauf nicht ganz so gut war, kurz habe ich geschwitzt, aber es ist sich ausgegangen. Der Startblock hier in Oberhof liegt mir einfach, da geht es gleich einmal steil weg. Ich fühle mich körperlich extrem gut, habe keine Rückenschmerzen mehr, wir haben im Sommer sehr gut gearbeitet. Der ganze Verband, es sind so viele im Hintergrund die da mitgeholfen haben, ich bin nach dem Materialbruch von Sigulda an nächsten Tag im Flieger gesessen, habe mit Andreas Linger in Igls trainiert und mich richtig wohl gefühlt, es war echt cool. Vielleicht war die Pause gar nicht so schlecht, es hat perfekt gepasst. In der Staffel haben wir glaube ich alle ein paar Fehler gehabt, aber wir sind alle sehr sehr glücklich, dass wir den zweiten Platz geholt haben.“

David Gleirscher:

„Wenn du durchs Ziel fährst, und der Einser oder Zweier aufleuchtet, weißt du, es ist eine Medaille. Wenn man den zweiten Lauf im Hinterkopf hat, weiß man aber, dass der Max (Langenhan) in Reichweite gewesen wäre, deswegen war kurz ein Ärger da, ich freue mich aber mega über die Bronzemedaille. Wir wissen, dass wir uns hier in Oberhof gegen die Deutschen schwer tun, aber wir haben da als gesamtes Team gemeinsam mit den Trainern einen mega Job gemacht, unsere Schlitten waren heute perfekt.“

Madeleine Egle:

„Mein Lauf war ganz gut, im Zielbereich hat es mich etwas geschreckt, da habe ich gehofft, dass ich die Ausfahrt noch erwische, aber es ist sich gottseidank noch gut ausgegangen.“

Yannick Müller:

„Wir haben die ganze Woche über nie Probleme gehabt mit dem Kreisel, heute war zu viel Nachdruck aus der Kurve da, damit ist der Schlitten dann ausgebrochen. Bis dahin war es im Großen und Ganzen ein guter Lauf.“

Armin Frauscher:

„Mit Bronze in der Staffel und insgesamt drei Medaillen ist unsere Bilanz auf jeden Fall positiv und großartig, es war ein tolles Wochenende. Die Teamkollegen haben uns wegen dem Fehler in der Staffel schon alle verziehen, jetzt heißt es den Flow mitnehmen und in die nächsten Rennen gut rein zu starten.“

Christian Eigentler (ÖRV-Cheftrainer):

„Speziell hier in Oberhof, in der Höhle des Löwen, Gold und Bronze im Einsitzer ist eine Sensation, das haben wir uns nicht erwartet. Schade, dass es in der Team-Staffel nicht ganz geklappt hat, die zwei Hundertstel findest du überall, aber wir sind auch mit der Silbermedaille absolut zufrieden. Das Resümee ist sehr positiv wir sind überglücklich und werden schauen, dass wir den Schwung zu den restlichen Rennen mitnehmen.“

Bilder © ÖRV/Reker


28.01.2023: Rodel WM Oberhof: ÖRV-Bilanz weiter aufpoliert
Österreichs Doppelsitzer bestätigten den gestrigen Erfolgslauf mit zwei weiteren Medaillen, Madeleine Egle rodelte im Einsitzer hauchdünn am WM-Podest vorbei. Die Gastgeber bleiben eine Klasse für sich, die Weltmeisterschaft wird am Sonntag mit zwei weiteren Entscheidungen finalisiert.

Selina Egle und Lara Kipp kommen aus dem Jubeln nicht hinaus. Die heimische Doppelsitzer-Damen, die im gestrigen Sprint zu Silber gerodelt sind, unterstrichen auch am zweiten WM-Tag in der Thüringer Eisarena ihre aktuelle Extra-Klasse. Das ÖRV-Duo, das abermals mit Top-Speed überzeugen konnte, musste sich neuerlich nur den Deutschen Jessica Degenhardt und Cheyenne Rosenthal beugen, die ihren zweiten WM-Titel innerhalb von 24 Stunden fixierten. Auf Rang drei rodelten mit den Italienerinnen Andrea Vötter und Marion Oberhofer die Gesamtweltcup-Führenden, damit ist das Siegerbild ident mit jenem aus dem gestrigen Sprint. Die Junioren-Europameisterinnen und WM-Zweiten von Bludenz, Lisa Zimmermann und Dorothea Schwarz, lieferten bei ihrem Debüt in der allgemeinen Klasse mit Rang sieben eine sehenswerte Talentprobe ab.

Im Doppelsitzer der Herren wurden Toni Eggert und Sascha Benecken auch heute ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Thüringer Lokalmatadore, die am Freitag zu Gold gesprintet waren, gewannen auf ihrer Heimbahn auch den WM-Titel im klassischen Format. Die Deutschen ließen nach einer komfortablen Halbzeitführung in Durchgang zwei nichts mehr anbrennen und holten mit neuerlicher Bestzeit ihre bereits zwölfte WM-Medaille (inklusive Sprint). 21 tausendstel Sekunden hinter den dreifachen Olympiasiegern Tobias Wendl und Tobias Arlt (GER) sicherten sich Yannick Müller und Armin Frauscher Rang drei. Damit krönten der Vorarlberger und sein Tiroler Untermann ihre Comeback-Saison nach dem schweren Sturz von Peking mit zwei bronzenen WM-Medaillen. Thomas Steu und Lorenz Koller, die sich im gestrigen Sprint mit Rang sieben begnügen mussten, kamen heute besser auf Zug und belegten Platz vier. Juri Gatt und Riccardo Schöpf schrieben nach ihrem gestrigen Sturz diesmal mit Rang acht an. Damit mussten sich die beiden 21-jährigen Tiroler in der U-23-Wertung lediglich den Amerikanern Di Gregorio/Hollander beugen und gewannen in dieser Kategorie WM-Silber.

Im Einsitzer der Damen setzte sich die Dominanz der Deutschen fort. Nach dem gestrigen Vierfach-Erfolg gingen auch heute alle Medaillen an die Gastgeberinnen. Diesmal hatte Anna Berreiter das beste Ende für sich, Julia Taubitz landete vor der frisch gebackene Sprint-Weltmeisterin Dajana Eitberger auf Rang zwei. Madeleine Egle, die den deutschen Damen in der ersten Halbzeit als zwischenzeitlich Dritte als einzige die Stirn bieten konnte, traf den zweiten Lauf nicht voll und musste sich am Ende des Tages mit Platz vier begnügen. Auf ihre erste WM-Einzelmedaille fehlten der Tirolerin 61 tausendstel Sekunden. Lisa Schulte beendete das Rennen nach zwei starken Fahrten auf Rang sechs undbestätigte damit ihre Top-Leistung im gestrigen Sprint. Hannah Prock, die in der gestrigen Sprint-Qualifikation nach der viertschnellsten Zeit aufgrund eines Montagefehler am Schlitten disqualifiziert wurde, gelang mit Platz neun eine ansprechende Reaktion. In der U-23-WM-Wertung belegte Prock hinter Lisa Schulte Rang drei, Gold ging an Merle Fraebel (GER).

Der Sonntag wird vom Rennen der Herren Einsitzer eröffnet. Neben Sprint-Vizeweltmeister Jonas Müller liebäugeln auch David und Nico Gleirscher, sowie Wolfgang Kindl mit einem Top-Ergebnis. Abgeschlossen werden die 51. FIL-Weltmeisterschaften mit dem Team-Staffel-Bewerb, wo Österreichs Aufgebot als Titelverteidiger in den Eiskanal geht. Madeleine Egle und Müller/Frauscher haben ihren Startplatz sicher, welcher der vier Einsitzer-Herren das Team ergänzt, entscheidet sich nach der morgigen Einzelkonkurrenz.

Stimmen:

Selina Egle:

„Gewaltig, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Respekt an die deutschen Mädels, sie haben noch einmal richtig einen runtergelassen und sich den Sieg absolut verdient. Wir wissen, dass wir an unserem Start richtig viel arbeiten und hier im Sommer ordentlich Gas geben müssen, aber umso cooler ist es das wir hier zweimal Silber geholt haben.“

Lara Kipp:

„Es ist ein ungewohntes Gefühl auf der Bühne vor so vielen Fans zu stehen und geehrt zu werden, es war gestern schon einzigartig, wir freuen uns sehr über diesen Erfolg und auf unsere zweite Medaillenfeier.“

Yannick Müller:

„Die Medaille hat noch etwas mehr Gewicht als die im gestrigen Sprint, die Freude ist entsprechend groß. Unsere Stärke ist nicht unbedingt der Start, wir holen das dank des schnellen Materials dann eher in der Bahn auf. Nach meinem Handbruch bei den Olympischen Spielen habe ich den halben Sommer nicht trainieren können, von dem her ist es eine super Comeback-Saison. Die drei Platten und 26 Schrauben, die noch im Arm sind, kommen dann nach der Saison raus.“

Armin Frauscher:

„Nach gestern war das Ergebnis bereits da, wir haben gewusst, der Schlitten läuft, sind locker in den Bewerb hineingegangen. Wir wissen was wir können, das Ergebnis ist auf jeden Fall unglaublich. Die Trainer haben alle zusammen richtig viel reingearbeitet und uns einen top Schlitten hingestellt. Wir haben nur noch alles auf den Punkt bringen und das Ergebnis rausholen müssen.“

Bilder © ÖRV/Reker

27.01.2023: Rodel WM Oberhof: 3 Medaillen zum Auftakt
Österreichs Rodel-Asse sprinten zum Auftakt der 51. FIL-Weltmeisterschaften in Oberhof zu drei Medaillen.

Österreichs Herren setzen ihren Erfolgslauf im Sprint fort. Seit 2017 stand immer zumindest ein heimischer Einsitzer auf dem WM-Podest, für Jonas Müller war es die zweite Sprint-WM-Medaille nach 2019, wo der Vorarlberger in Winterberg Gold schürfte. Damit fand der Bludenzer nach seinem Crash und dem Totalschaden von Sigulda die richtige Antwort. Olympiasieger David Gleirscher belegte hinter Max Langenhan (GER) Platz vier, Titelverteidiger Nico Gleirscher beendete das Rennen auf Rang sechs, Wolfgang Kindl belegte Platz acht. Den WM-Sprint der Damen entschied Dajana Eitberger mit einer tausendstel Sekunde Vorsprung auf Teamkollegin Julia Taubitz für sich, Anna Berreiter komplementierte als Dritte das rein deutsche WM-Podest. Die ÖRV-Damen Madeleine Egle und Lisa Schulte teilten sich nach beherzten, aber nicht ganz fehlerfreien Fahrten Rang fünf.Auch bei den Doppelsitzern, die die Sprint-Bewerbe eröffneten, entwickelte sich ein packender Tausendstel-Krimi um die Medaillen. Selina Egle und Lara Kipp, die mit drei Weltcupsiegen hervorragend in die Saison gestartet sind, jubelten bei ihrem WM-Debüt über Silber. Den Österreicherinnen fehlten lediglich 16 tausendstel Sekunden auf Jessica Degenhardt und Cheyenne Rosenthal, Bronze ging an die Italienerinnen Andrea Vötter und Marion Oberhofer. Die Junioren-Europameisterinnen und Vize-Weltmeisterinnen von Bludenz, Lisa Zimmermann und Dorotha Schwarz, beendeten ihr Debüt in der allgemeinen Klasse auf Rang zwölf.

Bei den Herren hatten Toni Eggert und Sascha Benecken nach 26,246 Fahrsekunden die Nase knapp vorne, für die Thüringer Lokalmatadore war es die zweite Goldmedaille im Sprint nach 2019. Silber ging an deren Landsleute und Titelverteidiger, Tobias Wendl und Tobias Arlt (GER), Bronze an das ÖRV-Duo Yannick Müller und Armin Frauscher. Für den Vorarlberger und seinem Tiroler Untermann, die sich seit der Saison 2018/19 den Schlitten teilen und beim Weltcupauftakt in Igls im vergangenen Dezember ihren ersten Weltcupsieg im Sprint feierten, ist es der größte Erfolg ihrer Karriere. Thomas Steu und Lorenz Koller kassierten nach einem Fahrfehler Ausgangs der Kurve 13 eine Bande und beendeten das Rennen auf Rang sieben, Juri Gatt und Riccardo Schöpf mussten ihre Medaillenträume nach einem Kippsturz ad acta legen.

Am Samstag werden im klassischen Format zunächst im Doppelsitzer die Medaillen vergeben, anschließend folgt die WM-Entscheidung im Einsitzer der Damen. Der Sonntag wird vom Rennen der Herren Einsitzer eröffnet und mit dem Team-Staffel-Bewerb finalisiert.

Stimmen:

Jonas Müller:

„Ich freue mich riesig, es ist so cool unter der Fahrt hört man die Zuschauer schreien, es ist ein gewaltiges Gefühl. Die ganze Woche war schon richtig gut, jetzt mit dem ersten Rennen so die WM anzufangen ist gewaltig. Jetzt freue ich mich auf den freien Tag und dann auf das Rennen am Sonntag, ich werde wieder voll angreifen.“

Selina Egle:

„Es ist ein gewaltiges Gefühl, dass es hinten raus so eng geworden ist, macht es umso spannender und umso cooler. Nach dem Training, wo wir in den Kurven 10 und 11 Probleme hatten und dem Quali-Lauf, der auch nicht nach Wunsch verlaufen ist, sind wir mit der Silbermedaille mehr als zufrieden.“

Yannick Müller:

„Das Training war etwas ziemlich durchwachsen, aber wir haben uns zum Rennen hin gut steigern und unsere Leistung abrufen können. Wir haben am Start mitbekommen, dass die Teamkollegen vor uns nicht so gut gefahren sind und gewusst, dass es an uns liegt. Wir haben voll attackiert und sind belohnt worden.“

Armin Frauscher:

„Die Medaille hat für uns eine sehr große Bedeutung. Die Woche war nicht einfach, wir haben hart arbeiten müssen, noch einmal ein großes Dankeschön an Peter Penz, der unermüdlich im Schlittenraum getüftelt hat. Wenn man dann zusammen die Leistung abgerufen hat und zu zweit am Podest steht, dann ist das schon sehr cool.“

Bilder © ÖRV/Reker

15.01.2023: Eberspächer Rodel-Weltcup/ Sigulda Tag 2

Österreichs Rodel-Asse bleiben in Sigulda, wo im Race-in-Race-Modus neben Weltcuppunkten auch EM-Medaillen vergeben wurden, trotz Steigerung ohne Podestplatz. Erfolgsmeldungen gibt es dafür aus Bludenz, wo der heimische Nachwuchs bei der Junioren-Weltmeisterschaft gleich zweimal anschreiben konnte.

Nach der Pleite vom vergangenen Wochenende konnten sich den Schützlingen von Cheftrainer Christian Eigentler bei der Revanche etwas besser in Szene setzen, von Zufriedenheit kann aber keine Rede sein. Im Einsitzer-Bewerb der Damen feierten die deutschen Rodlerinnen dank Anna Bereiter und Dajana Eitberger einen Zweifach-Erfolg, Bronze ging an die Lettin Elina leva Vitola. Lisa Schulte belegte als beste ÖRV-Dame Rang elf, Madeleine Egle, die ihre Medaillenambitionen bereits nach dem ersten Durchgang aufgeben musste, reihte sich unmittelbar hinter ihrer Teamkollegin auf Platz zwölf ein. Die dreifache Saisonsiegerin, die optimal in den ersten Lauf gestartet war, kassierte mit Zwischenbestzeit Ausgangs der Kurve 15 eine heftige Bande und riss einen Rückstand von satten acht zehntel Sekunden auf. Was möglich gewesen wäre unterstrich die 24-jährige Tirolerin mit der überlegenen Tagesbestzeit in Durchgang zwei. Schwester Selina Egle, die mit Lara Kipp am Samstag im Doppelsitzer um zwei tausendstel Sekunden am Podest vorbei geschrammt war, beendete ihr EM-Debüt im Einsitzer auf Rang 17.

In der abschließenden Team-Staffel sah das heimische Quartett wie schon beim Weltcup in der Vorwoche keine Zielflagge. Nach starken Fahrten von Madeleine Egle und Nico Gleirscher und zwischenzeitlichem Silberkurs kamen die Doppelsitzer Juri Gatt und Riccardo Schöpf Ausgangs der Kurve 14 zu Sturz und sahen keine Zielflagge. Lettland verteidigte den Titel aus dem Vorjahr mit Erfolg, Silber und Bronze ging an Deutschland und Italien.

Der Rodel-Tross übersiedelt nun nach Oberhof, wo von 27.-29. Jänner die WM-Medaillen vergeben werden.

Nächste Generation nützt Heimvorteil

Während die Arrivierten in Sigulda ohne Edelmetall blieben, durfte sich der heimische Nachwuchs bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Bludenz über zwei Medaillen freuen. Lisa Zimmermann und Dorothea Schwarz sicherten sich einen Monat nach ihrem Sieg bei der Junioren-Europameisterschaft in Altenberg im neuen Eiskanal von Bludenz-Hinterplärsch WM-Silber. Die ÖRV-Juniorinnen mussten sich nach der Laufbestzeit im Finale den Lettinnen Viktorija Ziedina und Selina Zvilna um lediglich 19 tausendstel Sekunden geschlagen geben. Damit lösten die beiden Tirolerinnen auch das Ticket für die Weltmeisterschaft in Oberhof, wo die beiden 17-jährigen Schülerinnen ihr Debüt in der allgemeinen Klasse feiern. Grund zum Jubeln hatte auch Barbara Allmaier, die im Einsitzer hinter der Ukrainerin Yulianna Tunytska auf Rang zwei rodelte und damit ebenfalls Silber gewann.

Stimmen:

Christian Eigentler (ÖRV-Cheftrainer):

„Auch wenn wir an den Medaillen vorbeigerodelt sind, ist die Entwicklung, die wir hier in Sigulda durchlaufen haben, prinzipiell positiv zu bewerten. Gestern hat es knapp nicht für eine Medaille gereicht, mit drei vierten Plätzen haben wir aber die gewünschte Steigerung geschafft. Bei den Damen und in der Team-Staffel haben wir zum Teil sehr starke Läufe gezeigt, aber die Konstanz missen lassen, damit ist leider nichts Zählbares rausgekommen. Das soll sich in zwei Wochen bei der Weltmeisterschaft ändern. Jetzt wird zusammengepackt, die Schlitten werden noch heute in zwei Transportern von den Trainern heimgefahren, die Mannschaft kehrt am Montag zurück nach Innsbruck, ab Mittwoch startet dann das Bahntraining und die Vorbereitung in Oberhof. Mit der Rückkehr von Hannah Prock und Jonas Müller, sowie der Nominierung von Lisa Zimmermann und Dorothea Schwarz schöpfen wir das Kontingent bei der WM voll aus. Wir sind definitiv auf Wiedergutmachung aus, werden entsprechend hart weiter arbeiten und voll angreifen.“

Bilder © FIL/ Galinovskis

14.01.2023: Eberspächer Rodel-Weltcup/ Sigulda Tag 1: Triple-Blech

Österreichs Rodler zeigten sich am zweiten Weltcup-Wochenende in Sigulda stark verbessert und rodeln mit drei vierten Plätzen nur haarscharf an einer EM-Medaille vorbei.

Sigulda geizt nicht mit Extremen. Im Unterschied zur Vorwoche, wo das kalte, trockene Winterwetter für pfeilschnelle Bahnverhältnisse sorgte, ging die erste EM-Hälfte bei Plusgraden, einer hohen Luftfeuchtigkeit und einer weicheren, nachlassenden Eisoberfläche über die Bühne. Österreichs Rodler, die in der Vorwoche eine empfindliche Niederlage einstecken mussten, präsentierten sich bei der heutigen Revanche, wo im Race-in-Race-Modus neben den EM-Medaillen auch weitere Weltcuppunkte vergeben wurden, deutlich verbessert.

Selina Egle und Lara Kipp rodelten im Doppelsitzer der Damen hauchdünn am EM-Podest vorbei. Dem ÖRV-Duo, das sich in Sigulda bisher hauptsächlich blaue Flecken und Prellungen abgeholt hatte, fehlten in der Endabrechnung lediglich zwei Tausendstel auf Bronze. Die erste EM-Goldmedaille im Damen-Doppelsitzer sicherten sich Vötter/Oberhofer (ITA), die Lokalmatadorinnen Upite/Ozolina holten vor den Deutschen Degenhardt/Rosenthal Rang zwei. In der U-23-Wertung belegten die Österreicherinnen hinter Upite/Ozolina und Degenhardt/Rosenthal Rang drei. Auch die Herren zeigten sich im Kollektiv verbessert, speziell Juri Gatt und Riccardo Schöpf fanden nach ihrem Sturz am vergangenen Wochenende eine passende Antwort. Die ÖRV-Junioren setzten nach Halbzeitrang sechs mit der zweitschnellsten Zeit im Finale ein Ausrufezeichen und rodelten als Vierte nur knapp an ihrem ersten EM-Podest vorbei. Tobias Arlt und Tobias Wendl (GER), dreimal in Folge Olympiasieger, jubelten über ihren vierten EM-Titel, Silber ging an die Letten Bots/Plume. Hinter ihren Landsleuten sicherten sich Sevics-Melsevics/Krasts die Bronzemedaille, das Duo hatte damit auch im Duell um den U-23-Titel die Nase vor Gatt/Schöpf. Thomas Steu und Lorenz Koller, die sich in Sigulda traditionell schwer tun, beendeten die Europameisterschaft auf Rang sieben. Yannick Müller und Armin Frauscher, aufgrund eines Materialbruchs am letzten Renn-Wochenende nicht am Start, rundeten die gute Mannschaftsleistung der ÖRV-Doppelsitzer mit Platz neun ab.

Im Einsitzer-Bewerb der Herren raste Max Langenhan zu Gold. Der Deutsche katapultierte sich nach Halbzeitrang zwölf mit der klaren Bestzeit in Durchgang zwei noch an die Spitze und feierte den größten Erfolg seiner Karriere. Silber ging an Landsmann Felix Loch, hinter dem Letten Kristers Aparjods landete Nico Gleirscher als bester Österreicher auf Rang vier. Der Stubaier, der seine verhältnismäßig frühe Nummer in Durchgang eins mit der Bestzeit optimal zu nutzen wusste und als letzter in die Entscheidung gestartet war, büßte auf der nachlassenden Bahn zu viel Zeit ein und musste mit ebenfalls Blech Vorlieb nehmen. David Gleirscher, in der Vorwoche als bester Österreicher auf Rang fünf, musste sich nach zwei fehlerhaften Läufen mit EM-Platz zehn begnügen. Wolfgang Kindl als Halbzeitsiebenter mit 26 hundertstel Sekunden Rückstand in Schlagdistanz zum Podium, büßte seine Attacke im Finale mit einem Beinahe-Sturz und rutschte auf EM-Rang 18 zurück.

Am Sonntag sind zunächst Madeleine Egle, Lisa Schulte und Selina Egle im Einsitzer der Damen gefordert, abgerundet werden die Titelkämpfe mit einer Team-Staffel.

Stimmen:

Selina Egle:

„Unmittelbar nach dem Rennen haben wir uns schon sehr geärgert, dass es so knapp nicht gereicht hat. Mit ein wenig Abstand fällt die Analyse aber definitiv positiv aus. Wir haben hier in den vergangenen zwei Wochen unglaublich viel gelernt und heute endlich das erste Mal zwei halbwegs konstante Läufe hinbekommen. Damit reisen wir mit einem guten Gefühl weiter nach Oberhof.“

Nico Gleirscher:

„Ich habe im ersten Lauf das Maximum rausgeholt, im zweiten war aufgrund der Bahn und der letzten Startnummer dann nicht wirklich mehr drinnen. Natürlich trauere ich der Medaille nach, aber ich kann mir heute nicht allzu viel vorwerfen und hoffe im morgigen Team-Bewerb meinen Beitrag zu einem erfolgreichen Abschluss beitragen zu können.“

Juri Gatt:

„Letzte Woche ist im Training sehr viel weiter gegangen, wir haben immer mehr Vertrauen aufgebaut und die Leistung im heutigen Rennen auf den Punkt gebracht. Im ersten Lauf sind wir mit einer sicheren Abstimmung reingestartet, im zweiten haben wir dann etwas mehr riskiert und den Lauf super erwischt. Auch wenn es knapp mit der Medaille nicht gereicht hat, sind wir sehr zufrieden, jetzt gilt es in der morgigen Staffel noch einmal voll zu treffen.“

Bilder © FIL/ Galinovskis

18.12.10.2022: 3. Eberspächer-Weltcup/Park City: Egle/Kipp mit 3. Streich

Sprintstarker Abschluss

Selina Egle und Lara Kipp rasten auf der Olympiabahn von 2002 trotz Handicaps zu ihrem dritten Saisonsieg. Mit insgesamt fünf Podestplätzen werden die ÖRV-Asse auch in Park City ihren Ansprüchen gerecht.

Bei den Damen, die das heutige Renngeschehen im Utah Olympic Park eröffneten, fixierte die Deutsche Dajana Eitberger mit zwei Bestzeiten ihren achten Weltcupsieg. Emily Sweeney (USA) belegte vor Julia Taubitz (GER) Rang drei. Lisa Schulte zeigte ein starkes Rennen und setzte ihren Aufwärtstrend mit Rang fünf fort. Madeleine Egle, um acht Tausendstel langsamer als ihre Teamkollegin, belegte den sechsten Platz. Damit qualifizierten sich beide für die anschließende Sprint-Entscheidung. Hannah Prock, die in beiden Durchgängen den Mittelteil verpatzte, beendete das Rennen auf Platz 20.

Im anschließenden Sprint-Weltcup, der in nur einem Lauf und mit fliegendem Start entschieden wird, polierten die Schützlinge von Cheftrainer Christian Eigentler ihre Podest-Bilanz im Utah Olympic Park weiter auf. David Gleirscher, der gestern mit Rang drei seinen ersten Podestplatz in diesem Weltcupwinter einfahren konnte, rief auch im Sprint eine bärenstärke Vorstellung ab. Der Olympiasieger von 2018 musste sich lediglich Dominik Fischnaller geschlagen geben. Der Südtiroler übernimmt nach dem Double von Park City die Führung im Gesamtweltcup. Jonas Müller beendete den Sprint-Weltcup auf Rang elf, Wolfgang Kindl, der im oberen Bereich nur mit Mühe einen Kippsturz vermeiden konnte, wurde 14.

Bei den Doppelsitzern der Herren feierten die Deutschen Tobias Wendl und Tobias Arlt ihren ersten Saisonsieg, hinter den die Dreifach-Olympiasiegern belegten deren Teamkollegen Toni Eggert und Sascha Benecken Rang zwei. Die Sprint-Sieger von Igls, Yannick Müller und Armin Frauscher, zelebrierten mit Rang drei ihre Rückkehr auf das Weltcuppodest, Juri Gatt und Riccardo Schöpf, setzten ihren persönlichen Erfolgslauf mit Rang vier fort. Thomas Steu und Lorenz Koller rundeten das tolle Mannschaftsergebis mit Rang fünf ab. Den Vogel schossen im Anschluss dann die ÖRV-Damen ab, die den Sprint im Doppelsitzer für sich entschieden. Selina Egle, die sich im gestrigen Disziplinenrennen nach ein paar harten Bandeneinschlägen eine schmerzhafter Knöchelprellung zugezogen hat und am Vormittag auf den Start im Einsitzern-Rennen verzichtete, drehte mit Lara Kipp neuerlich voll auf. Das Duo raste nach der Galavorstellung von Igls zu ihrem dritten Saisonsieg, auf den Plätzen zwei und drei landeten Andrea Vötter/Marion Oberhofer (ITA) und die Deutschen Jessica Degenhardt/Cheyenne Rosenthal.

Im Sprint der Damen-Einsitzer, mit dem das Weltcupwochenende in Park City abgerundet wurde, gelang Weltmeisterin Julia Taubitz der mannschaftsinterne Konter. Die Deutsche fuhr ihren ersten Saisonsieg ein und verwies Dajana Eitberger auf Rang zwei. Lisa Schulte und Madeleine Egle landeten auf den Rängen neun und 14.

Das ÖRV-Team kehrt am Montag nach zwei Wochen in Übersee zurück nach Österreich. Der Rodel-Weltcup wird am 7./8. Jänner 2023 im lettischen Sigulda fortgesetzt.

Stimmen:

Selina Egle:

”Wir sind super happy, unser Physiotherapeut Daniel Löberbauer hat einen super Job gemacht, ohne die Behandlung hätte ich heute nicht starten können. Wir haben uns den besten Lauf der Woche für den Schluss aufgehoben, es war so viel Adrenalin dabei, dass ich den Fuß gar nicht gespürt habe. Jetzt freuen wir uns auf zu Hause und die wohl verdiente Weihnachtspause.“

David Gleirscher:

„Whistler mit dem blöden Sturz war schon sehr ernüchternd, ich bin super happy, dass mir so eine Reaktion gelungen ist, es war ein geiles Wochenende. Oben war es in der Kurvenkombination gleich nach dem Start wieder richtig knapp, aber ich bin gut durchgekommen und habe auch den Rest des Laufes sauber getroffen. Mit den beiden Podesplätzen ist auch das Selbstvertrauen zurück, damit kann ich die kurze Weihnachtspause mit der Familie umso mehr genießen.“

Yannick Müller:

„Wir haben die ganze Woche mit dem Speed zu kämpfen gehabt, uns aber nicht aus der Ruhe bringen lassen und konzentriert weitergearbeitet. Den heutigen Lauf haben wir super getroffen und uns mit dem dritten Platz entsprechend belohnt.“

Christian Eigentler (ÖRV-Cheftrainer):

„Wir haben die fehlende Bahnerfahrung auch hier in Park City mit sehr viel Einsatz und guter Arbeit wettmachen können und sind unseren Ansprüchen auch diesmal gerecht geworden. Wir kehren am Montag zurück nach Österreich, werden nach einer kurzen Regeneration vor den Weihnachtsfeiertagen noch ein paar dosierte Reize im Athletiktraining setzen. Am 27. Dezember erfolgt dann die Anreise nach Sigulda, wo wir uns auf die nächsten Aufgaben vorbereiten werden.“

Bilder © FIL/ Galinovskis

17.12.10.2022: 3. Eberspächer-Weltcup/Park City: Freud und Leid

ÖRV-Herren mit zwei weiteren Podestplätzen

Juri Gatt und Riccardo Schöpf bleiben auch im Park City auf der Welle, David Gleirscher meldete sich nach dem Ausrutscher von Whistler wieder lautstark zu Wort.

Die Rodel-Elite ist zurück im Utah Olympic Park, wo erstmals seit sechs Jahren wieder um Weltcuppunkte gerodelt wird. Bei Kaiserwetter, satten Minusgraden und sehr schnellen Eisbedingungen, wurden zunächst die Doppelsitzer in die Bahn geschickt. Dabei präsentierten sich Juri Gatt und Riccardo Schöpf neuerlich von ihrer Schokoladenseite. Die beiden 21-jährigen Tiroler, die im ersten Lauf die Bestzeit markierten, mussten sich nach einer abermals beherzten Fahrt lediglich den Deutschen Toni Eggert und Sascha Benecken beugen. Die amtierenden Weltmeister sicherten sich mit einem Vorsprung von 33 Tausendstel ihren 53. Weltcupsieg. Die beiden Duos teilen sich damit aktuell auch die Führung im Gesamtweltcup. Auf Platz drei landeten die Olympiasieger von Peking, Tobias Wendl und Tobias Arlt (GER). Hinter den Amerikanern Zachary Di Gregorio und Sean Hollander, die ihr bestes Ergebnis im Weltcup bejubelten, belegten Thomas Steu und Lorenz Koller Rang fünf. Yannick Müller und Armin Frauscher, zur Halbzeit auf Position neun, rutschten nach einem verpatzen Mittelteil in Durchgang zwei auf Rang 13 zurück. Damit sind alle drei ÖRV-Herren-Doppelsitzer für den Sprint-Weltcup qualifiziert.

Bei den Herren Einsitzern meldete sich Olympiasieger David Gleirscher nach dem Ausrutscher von Whistler lautstark zurück. Der Stubaier, der am vergangenen Wochenende nach einem Kippsturz vom Schlitten musste, verbesserte sich mit der zweitschnellsten Laufzeit in Durchgang zwei um drei Plätze und beendete das Rennen hinter dem Südtiroler Dominik Fischnaller und Felix Loch (GER) auf Rang drei. Wolfgang Kindl erwischte in beiden Läufen im oberen Streckenabschnitt keine ideale Linie, wusste aber mit Top-Speed zu überzeugen. Der ÖRV-Routinier, der heuer bereits drei zweite Plätze zu Buche stehen hat, verteidigte mit Rang fünf seine Führung im Gesamtweltcup. Jonas Müller qualifizierte sich als 14. ebenfalls für die heutige Sprint-Entscheidung, Nico Gleirscher musste sich diesmal nach einem durchwachsenen Auftritt mit Platz 17 begnügen.

Bitter endete der Renntag für Selina Egle und Lara Kipp. Zur Halbzeit auf Rang zwei, kassierten die zweifachen Saisonsiegerinnen im Finallauf Ausgangs der Kurve 14 ein paar harte Banden, die speziell für Egle schmerzhafte Folgen hat. Die 19-jährige Rinnerin, die im Zielgelände vom deutschen Mannschaftsarzt und ÖRV-Physiotherapeut Daniel Löberbauer erstversorgt wurde, zog sich eine Knöchelprellung samt Bluterguss zu. Ob Egle die heutigen Damenrennen bestreiten kann, entscheidet sich erst am Nachmittag.

Am Samstag steht zunächst die Einsitzer-Konkurrenz der Damen auf dem Programm, abgerundet wird das letzte Rennwochenende vor der Weihnachtspause mit einem Sprint-Weltcup.

Stimmen:

Juri Gatt:

„Wir sind überglücklich, dass es so gut läuft. Der Speed ist überragend, dass dann immer so ein gutes Ergebnis herausschaut, ist einfach sensationell. Nach der Halbzeitführung als letzte oben weg zu starten war wieder eine neue Erfahrung. Wir waren schon etwas nervös, haben das aber sehr gut gelöst.“

Riccardo Schöpf:

„Das lachende Auge überwiegt auf alle Fälle, wir sind mit dem zweiten Rang brutal happy. Uns fehlt hier ganz einfach die Erfahrung, wir waren erst einmal mit den Junioren auf dieser Bahn, damals sind wir aber von weiter unten gestartet. Das dritte Podest in diesem Winter ist sensationell, jetzt werden wir noch einmal im Sprint voll angreifen und versuchen das Maximum rauszuholen.“

Selina Egle:

”Die Einschläge waren schon heftig, ich hatte definitiv Glück im Unglück. Der Knöchel ist zwar ziemlich geschwollen und blau, aber ich hoffe, dass ich für die Rennen grünes Licht bekomme und zumindest den Sprint-Weltcup im Doppelsitzer bestreiten kann.“

David Gleirscher „Nach dem Sturz und der Enttäuschung von Whistler tut das Ergebnis besonders gut. Es war ein sehr interessantes und spannendes Rennen, das sich wie erwartet in der Kurve zwei entschieden. Sie ist auf dieser Bahn einfach das Kriterium schlechthin. Im ersten Lauf habe ich mich durchgezittert, im zweiten dann voll getroffen. Unten raus habe ich noch einen kleinen Fehler eingestreut, abgesehen davon bin ich mit meiner Leistung aber sehr zufrieden.“

Bilder © FIL/ Galinovskis

11.12.10.2022: Rodler setzen Podest-Serie fort

Eberspächer Rodel-Weltcup/Whistler

Nach dem achten Weltcupsieg von Madeleine Egle und dem zweiten Rang von Wolfgang Kindl lieferten die heimischen Rodler auch am zweiten Tag des Whistler-Weltcups mit drei weiteren Top-3-Plätzen positive Schlagzeilen. Damit findet die beeindruckende ÖRV-Serie ihre Fortsetzung – bei den bisher dreizehn Saisonentscheidungen gab es immer zumindest einen rot-weiß-roten Podestplatz zu bejubeln.

Selina Egle (19) und Lara Kipp (20) bleiben auf Wolke sieben. Das ÖRV-Duo, das in Igls beide Weltcuprennen im Damen Doppelsitzer für sich entscheiden konnte, musste sich bei ihrer Premiere auf der Olympiabahn von 2010 lediglich den Italienerinnen Andrea Vötter/Marion Oberhofer geschlagen geben und verteidigte mit Platz zwei ihre Führung im Gesamtweltcup. Rang drei ging an die Deutschen Jessica Degenhardt und Cheyenne Rosenthal.

Auch bei den Herren Doppelsitzern lieferten die Whistler-Debütanten voll ab. Juri Gatt und Riccardo Schöpf, die in der Vorwoche beim Saisonauftakt in Igls ihren ersten Weltcupsieg zelebrierten, mussten sich lediglich den arrivierten Deutschen Top-Teams beugen und belegten bei ihrer Premiere im schnellsten Eiskanal der Welt als bestes ÖRV-Duo Rang drei. Die beiden 21-jährigen Tiroler übernahmen damit auch die Führung im Gesamtweltcup. Die amtierende Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken sicherten sich ihren 52. Weltcupsieg, Rang zwei ging an die dreifachen Olympiasieger Tobias Wendl und Tobias Arlt. Thomas Steu und Lorenz Koller die bereits im Training Speedprobleme hatten, kamen auch heute nicht wie gewünscht auf Touren. Die Olympia-Dritten von Peking mussten diesmal mit Rang sieben Vorlieb nehmen. Yannick Müller und Armin Frauscher, die in Igls mit Platz drei und dem Sieg im Sprint fulminant in die Saison gestartet waren, beendeten ihren zweiten Weltcupstart im Whistler Sliding Center auf Rang elf.

Zum Abschluss und Drüberstreuen sicherte sich das ÖRV-Team hinter Deutschland und Lettland den dritten Rang im Team-Staffel-Weltcup. Nach einer etwas durchwachsenen Fahrt von Startläuferin Madeleine Egle, konnte Wolfgang Kindl mit einer beherzten Vorstellung wieder Boden gut machen. Juri Gatt und Riccardo Schöpf, die erstmal in einem Weltcup-Staffel-Bewerb zum Einsatz kamen, ließen hinten raus nicht mehr viel anbrennen und strahlten zum zweiten Mal binnen weniger Stunden vom Podest.

Der Weltcup wird kommenden Freitag und Samstag (16./17.12.) in Park City fortgesetzt. Neben den klassischen Disziplinen wird diesmal wieder ein Sprint-Weltcup ausgetragen.

Stimmen:

Juri Gatt:

Wir sind ohne Druck und große Erwartungen in das Rennen gegangen, haben nicht viel nachgedacht und es einfach laufen lassen. Im Moment passt alles zusammen, die Bahn ist eine Gleiterbahn, das ist uns sicherlich auch entgegen gekommen. Die Führung im Gesamtweltcup ist sowieso der Wahnsinn, wir matchen uns da mit Leuten, zu denen wir jahrelang aufgeschaut haben. Das fühlt sich surreal an.“

Selina Egle:

„Es war ein nervenaufreibendes, extrem enges und sehr spannendes Rennen. Das Training war ziemlich durchwachsen, wir haben eigentlich keinen vernünftigen Lauf runter gebracht. Das es dann heute so aufgeht, damit war wirklich nicht zu rechnen. Die Woche war extrem anstrengend und ziemlich schmerzhaft, wir haben einige harte Banden kassiert, waren voll am Limit. Ich bin mega happy, muss das aber alles erst aufarbeiten.“

Lara Kipp:

„Wir hatten im Training null Konstanz in den Läufen, haben uns extrem gesteigert und sind absolut zufrieden. Mit Ausnahme der Zielkurve, wo wir auch heute ins Straucheln gekommen sind, haben wir super performed und so ziemlich das Maximum herausgeholt. Die Führung im Gesamtweltcup fühlt sich großartig an, so richtig realisieren tun wir das aber noch nicht. Jetzt geht’s weiter nach Park City zu unserer nächsten Premiere, hoffentlich geht es uns dort im Training etwas leichter von der Hand geht.“

Stimmen:

Juri Gatt:

Wir sind ohne großartige Erwartungen in das Rennen gegangen, haben nicht viel nachgedacht und es einfach laufen lassen. Im Moment passt alles zusammen, die Bahn ist eine Gleiterbahn, das ist uns sicherlich auch entgegen gekommen. Die Führung im Gesamtweltcup ist sowieso der Wahnsinn, wir matchen uns da mit Leuten, zu denen wir jahrelang aufgeschaut haben. Das fühlt sich surreal an.“

Selina Egle:

„Es war ein nervenaufreibendes, extrem enges und sehr spannendes Rennen. Das Training war ziemlich durchwachsen, wir haben eigentlich keinen vernünftigen Lauf runter gebracht. Das es dann heute so aufgeht, damit war wirklich nicht zu rechnen. Die Woche war extrem anstrengend und ziemlich schmerzhaft, wir haben einige harte Banden kassiert, waren voll am Limit. Ich bin mega happy, muss das alles aber erst aufarbeiten.“

Lara Kipp:

„Wir hatten im Training null Konstanz in den Läufen, haben uns extrem gesteigert und sind absolut zufrieden. Mit Ausnahme der Zielkurve, wo wir auch heute ins Straucheln gekommen sind, haben wir super performed und so ziemlich das Maximum herausgeholt. Die Führung im Gesamtweltcup fühlt sich großartig an, so richtig realisieren tun wir das aber noch nicht. Jetzt geht’s weiter nach Park City zu unserer nächsten Premiere, hoffentlich geht es uns dort im Training etwas leichter von der Hand geht.“

Bilder © FIL/ Galinovskis

04.12.10.2022: Rodler mit Bestnoten

ROT-WEISS-ROTE PERFEKTION IM EISKANAL

Österreichs Rodel-Asse strapazieren beim Weltcupauftakt in Igls die Geschichtsbücher. Einem fulminanten Samstag folgt mit dem Vierfach-Erfolg der heimischen Herren im Einsitzer und vier Siegen im Sprint-Weltcup ein glorreicher Sonntag. Damit gewinnen die ÖRV-Asse erstmals an einem Weltcup-Wochenende sämtliche Rennentscheidungen.

Nach dem historischen Triple-Sieg der ÖRV-Doppelsitzer, dem Premierensieg von Selina Egle und Lara Kipp und dem Triumph von Madeleine Egle bei den Damen, zeigten sich die Schützlinge von Neo-Cheftrainer Christian Eigentler auch am zweiten Renntag in Igls von ihrer absoluten Schokoladenseite.

Beim Disziplinenrennen der Herren ging es nach einer imposanten Vorstellung und Vierfach-Führung zur Halbzeit nicht darum, ob ein heimischer Einsitzer das Beste Ende für sich hat, sondern welcher. Nico Gleirscher, der mit einem neuen Bahnrekord in Durchgang eins vorgelegt hatte, ließ auch auf den zweiten 49 Fahrsekunden nichts anbrennen und jubelte im Ziel mit den Teamkollegen um die Wette. Der Stubaier, der bereits vor einer Woche bei den nationalen Meisterschaften mit Top-Speed und dem Double aufhorchen ließ, gewann damit nach seinem Premierensieg beim Saisonfinale 21/22 (St. Moritz) sein zweites Weltcuprennen. Hinter dem Sprint-Weltmeister von 2021 sicherte sich der zweifache Silbermedaillen-Gewinner von Peking, Wolfgang Kindl mit Laufbestzeit im Finale den zweiten Platz. Der Vorarlberger Jonas Müller strahlte als Drittplatzierter vom Podium, Olympiasieger David Gleirscher fixierte mit seiner Leistung den zweiten Vierfach-Triumph der Herren in der Weltcupgeschichte nach 1999.

Im anschließenden Sprint-Weltcup, mit dem der Saisonstart in Igls abgerundet wurde, fanden die Festspiele der heimischen Rodler ihre Fortsetzung. Yannick Müller und Armin Frauscher, gestern auf Rang drei, feierten ihren ersten Weltcupsieg im Doppelsitzer und meldet sich nach dem Sturz von Peking und der schweren Verletzung Müllers auf beeindruckende Art und Weise in der Weltspitze zurück. Juri Gatt und Riccardo Schöpf, die den gestrigen Dreifachsieg angeführt hatten, belegten heute Rang vier, Thomas Steu und Lorenz Koller mussten sich nach einem Patzer in der Startkurve mit Rang acht „begnügen“. Im Doppelsitzer der Damen zeigten sich Selina Egle und Lara Kipp abermals entfesselt. Das Duo sicherte sich mit dem Sieg im Sprint das Double und reist mit einer blütenweißen Weste und der Führung im Gesamt-Weltcup weiter nach Whistler. Bei den Einsitzern fuhr auch Schwester Madeleine Egle das Double ein und fixierte damit ihren siebenten Sieg im Weltcup. Hannah Prock verpasste das Podium um 29 tausendstel Sekunden und belegte wie am Vortag den starken vierten Rang. Zum Abschluss riss Nico Gleirscher noch einmal jubelnd die Hände  in die Höhe. Der 25-Jährige bestätigte seine Leistung vom Vormittag und holte sich abermals den Sieg. Wolfgang Kindl wurde neuerlich Zweiter, hinter Dominik Fischnaller (ITA) belegten David Gleirscher und Jonas Müller die Plätze vier und fünf. Damit räumten die Österreicher beim Auftakt auf der Heimbahn alles ab, gewannen erstmals an einem Weltcup-Wochenende sämtliche Rennentscheidungen.

Am kommenden Wochenende findet der Eberspächer Weltcup in Nordamerika seine Fortsetzung. Nach einer dreijährigen Pause wird wieder auf der Olympiabahn von 2010 in Whistler Fahrt aufgenommen, neben den vier Disziplinenrennen steht auch ein Team-Staffel-Bewerb auf dem Programm. Die Anreise des ÖRV-Teams startet am Montag um 04:00 Uhr früh.

Stimmen:

Christian Eigentler (ÖRV-Cheftrainer):

„Es war ein sensationell Weltcupauftakt, so wie man es sich erträumt. Die Leistungen waren grandios, wir haben in allen Disziplinen gesehen, dass wir voll dabei sind. Wir haben eine super Stimmung im Team, jeder ist mit Einsatz und Freude bei der Sache. Wir haben uns hier in Igls in den letzten zwei Wochen sehr spezifisch auf den Auftakt auf der Heimbahn vorbereitet, das hat sich absolut bezahlt gemacht. Wir haben das Rad jetzt nicht neu erfunden, es ist in den letzten Jahren im Verband einfach sehr gut gearbeitet worden. In der Saisonvorbereitung haben wir die verschiedenen Bausteine gut in unser System integriert, es schaut danach aus als würde das sehr gut funktionieren.“

Selina Egle:

„Das es so aufgeht hätten wir uns nicht erträumt. Es ist gewaltig, wir sind richtig, richtig happy und sehr stolz auf uns. In Übersee werden die Karten neu gemischt, wir kennen die Bahn noch nicht, es wird sicher eine spannende Aufgabe sich diese gut zu erarbeiten und wieder saubere Läufe runterzubekommen.“

Lara Kipp:

„Wir sind extrem unterschiedlich, ergänzen uns aber perfekt. Selina ist die Energiegeladenere, ich bin eher der Ruhepool. Wir passen super zusammen, es läuft richtig gut.“

Madeleine Egle:

„Der absolute Wahnsinn, es war ein perfektes Wochenende. Der Sprint war sehr gut, ich bin absolut happy mit meiner Leistung, so kann es gerne weitergehen. Wir helfen uns gegenseitig weiter, der Teamspirit ist einfach gewaltig. Auch Hannah und Lisa haben die Qualität um auf das Podest zu fahren, wir sind alle drei voll dabei, das motiviert extrem. Jetzt kommen mit Whistler und Park City zwei Bahnen, mit denen ich deutlich mehr zu kämpfen habe. Mal schauen, wie es dann vor der Weihnachtspause im Gesamtweltcup aussieht, aber ich mache mir da gar nicht so viele Gedanken.“

Yannick Müller:

„Wir freuen uns brutal, vor allem weil die ganze Familie und Freunde da sind. Es ist ein großartiges Erlebnis jetzt ganz oben am Podest zu stehen.“

Armin Frauscher:

„Wir haben den ganzen Sommer richtig viel gearbeitet, Yannick hat viel investiert, dass das mit seinem Arm wieder hinhaut. Umso schöner ist es dann, wenn man unten im Ziel steht und weiß, dass es funktioniert hat. In Whistler waren wir im Doppelsitzer bisher einmal am Start, wir müssen vom ersten Trainingstag an Vollgas geben und uns die Bahn gut erarbeiten.“

Nico Gleirscher:

„Es ist unbeschreiblich, ich habe kaum Worte dafür. Der Vormittag war perfekt, der Sprint hat sich dann gar nicht so gut angefühlt, aber das gesamte Set-up passt einfach. Das Team hält brutal zusammen, wir arbeiten super miteinander und unterstützten uns gegenseitig, das bringt uns alle weiter.“

Wolfgang Kindl:

„Spätestens nach den Meisterschaften habe ich gewusst, dass Nico sehr stark ist. Ich habe im ersten Lauf voll riskiert und vielleicht etwas überpowert, bin im zweiten Lauf ähnlich wie Steu/Koller gestern einen Schritt zurückgegangen, das hat super funktioniert. Im Sprint habe ich die Kurvenpassage 4, 5 und 6 nicht so rund erwischt, aber mit zwei zweiten Plätzen kann ich sehr gut leben. Wir haben heute als ganze Mannschaft die Bestätigung für die Arbeit der letzten Jahre bekommen, es ist sicher ein Schritt nach vorne gelungen.“

Fotos © ÖRV/Wilhelm

25.10.2022: Im Plansoll – Müller mit Zwangspause – Schlagzahl bleibt hoch

Österreichs Olympia-Rodler wechseln neuerlich den Eiskanal. Nach dem Kurz-Trip nach Altenberg, wo seit Freitag bei feuchtwarmer Witterung 15 Trainingsläufe absolviert wurden, erfolgte am Montagabend die Rückkehr nach Igls. Auf der Hausbahn am Fuße des Patscherkofels rückt ab heute neben dem herkömmlichen Bahntraining vor allem die optimale Beschleunigung am Start in den Fokus, zudem wird im Kraftraum geschwitzt.

Am Sonntag geht es weiter nach Oberhof, wo für die Weltmeisterschaft im kommenden Jänner getestet wird. Bis zur Abreise nach Thüringen sollte auch Jonas Müller wieder voll auf Zug sein. Der Vize-Weltmeister von Sotschi hat sich am Sonntag bei einer Bandenberührung die kleine Zehe gebrochen, am Donnerstag wird mit ÖRV-Teamarzt Dr. Stefan Neuhüttler der weitere Heilungsprozess abgeklärt. Im Idealfall kehrt der 25-jährige Vorarlberger noch in dieser Woche in den Trainingsbetrieb zurück. Endlich schmerzfrei ist hingegen Bruder Yannick. Der Doppelsitzer-Obermann, der sich im vergangenen Februar bei einem Trainingssturz in Peking einen komplizierten offenen Handbruch zugezogen hat, kann auch am Start wieder voll durchziehen. Der Knochen ist mittlerweile gut zusammengewachsen, die drei Platten und 26 Schrauben, die diesen fixieren, werden nach der Saison entfernt.

Stimmen:

Jonas Müller: „Nach dem die Bahn an den vorangegangenen Tagen sehr langsam war, habe ich eine etwas aggressivere Abstimmung gewählt und rückblickend zu viel Risiko genommen. Das Eis war durch die niedrige Luftfeuchtigkeit deutlich schneller, ich hatte Probleme den Schlitten auf Kurs zu halten und habe im unteren Bereich eine harte Bande kassiert. Die Verletzung ist nicht schlimm, wann es für mich auf der Rodel weiter geht, entscheidet sich nach Rücksprache mit unserem Teamarzt.“

Madeleine Egle: „Ich habe mir zu Beginn des Eistrainings etwas schwerer getan, aber es wird besser und besser. Bis zum Saisonstart sind es noch fünf Wochen, deshalb mache ich mir keinen allzu großen Stress. Wir haben eine neue Schale probiert, ich werde auch noch andere Schienen testen. Positiv ist, dass ich mich athletisch gut weiterentwickelt habe. Ich hoffe natürlich, dass ich das im Winter am Start zeigen kann, möchte dort weitermachen, wo ich aufgehört habe und im Idealfall noch etwas zulegen.“

Hannah Prock: „Ich war die letzten Tage etwas verkühlt, daher hat mir in Altenberg die letzte Spritzigkeit im Training gefehlt, aber generell passt alles. Ich fühle mich am Schlitten schon sehr wohl, feile an den Details und werde diese Woche in Igls noch eine neue Schale testen.“

Georg Hackl: „Ich kenne die Sportler aus den Jahren zuvor, das sind alles sehr feine Charaktere, mit denen man sehr gut zusammenarbeiten kann. Der Austausch ist sehr positiv, es herrscht eine lockere Stimmung, trotzdem ist jeder fokussiert. Was diese Mannschaft besonders auszeichnet, ist der absolute Zusammenhalt. Durch den permanenten gegenseitigen Austausch, auch und gerade bei der Materialentwicklung, kommt man sehr schnell voran.“

Renn-Kalender 2022/23:

25.-26.11.2022 ÖSTM/LM/Igls
03.-04.12.2022 Weltcup/Igls
09.-10.12.2022 Weltcup/Whistler (CAN)
16.-17.12.2022 Weltcup/Park City (USA)
07.-08.01.2023 Weltcup Sigulda (LAT)
14.-15.01.2023 Weltcup/EM/Lillehammer* (NOR)
28.-29.01.2023 Weltmeisterschaft/Oberhof (GER)
04.-05.02.2023 Weltcup/Altenberg (GER)
11.-12.02.2023 Weltcup/Winterberg (GER)
18.-19.02.2023 Weltcup/St Moritz-Celerina (SUI)
25.-26.02.2023 Weltcup/Winterberg (GER)
*Race in Race

14.10.2022: Testen was das Zeug hält

Beschleunigung der experimentellen Phase

Österreichs Kunstbahn-Asse sind zurück auf Eis und blicken auf einen intensiven und durchwegs positiven Trainingsauftakt zurück. Auf sieben Bahn-Tage in Lillehammer, wo in der bevorstehenden Saison die EM-Medaillen vergeben werden, folgt das Training im lettischen Sigulda, wo zu Wochenbeginn Fahrt aufgenommen wurde und noch bis Sonntag gearbeitet wird.

Neben dem Perfektionieren der Fahrtechnik dominiert vor allem die von Georg Hackl und Peter Penz vorangetriebene Materialentwicklung den Trainings-Alltag der Eigentler-Schützlinge. Die Feinabstimmung der im Sommer überarbeiteten Schlitten läuft auf Hochtouren und wird das Team noch bis zum Saisonstart Anfang Dezember auf Trab halten.

Nach der Rückkehr aus Lettland folgt eine kurze Verschnaufpause, ehe es am 20. Oktober von Innsbruck aus nach Altenberg geht. Am Weg ins sächsische Osterzgebirge steht für die erfolgreichen Olympia-Rodler, die aus Peking mit drei Medaillen heimgekehrt waren, ein Besuch beim langjährigen Technologie-Partner Gerg inklusive Werksführung und Come Together auf dem Programm.

Bis zum Weltcup-Auftakt am 3. und 4. Dezember in Igls stehen noch Trainingseinheiten auf der WM-Bahn in Oberhof, Winterberg und den Heimbahnen in Igls und Bludenz auf dem Programm.

Stimmen:

Christian Eigentler (ÖRV-Cheftrainer):

„Das gesamte Team ist mit viel Engagement bei der Sache, wir sind sehr gut reingekommen, die Richtung passt. Jetzt gilt es den Prozess weiter voranzutreiben, ein paar Innovationen sind noch nicht einmal ausgepackt, wir haben bis zum Saisonstart also noch einiges zu tun.“

Thomas Steu:

„Jeder testet sein Zeug, es wird viel experimentiert, speziell bei den Schienen, damit sind Vergleiche schwierig. Schorsch (Hackl) sorgt mit seiner Erfahrung und seinen Vorstellungen bei der Abstimmung für neue Richtungen. Er hat sehr interessante Zugänge, ergänzt sich super mit Peter (Penz) und passt vom Typ her perfekt zum Team.“

Yannick Müller:

„Die Doppelsitzer-Schlitten wurden nach den Änderungen im Regelwerk tiefer gelegt, was in Kombination mit einem breiteren Kufenabstand mehr Sicherheit bringen soll. Die Abstimmung der Schienen ist das, was uns gegenwärtig am meisten beschäftigt. Zudem müssen wir die Schale noch etwas adaptieren, da mein operierter Unterarm von der Kante noch zu viel Druck bekommt. Der Knochen ist mittlerweile gut zusammengewachsen, die drei Platten und 26 Schrauben, die ihn fixieren, werden nach der Saison entfernt.“

Hannah Prock:

„Die letzte Saison und allen voran der fünfte Platz bei den Olympischen Spielen haben mir viel Selbstvertrauen gegeben und für zusätzliche Motivation gesorgt. Ich habe im Sommer super trainiert, bin topfit und freue mich so richtig auf die neue Saison. Die Abstimmung der Schlitten verlangt sehr viel Detailarbeit und Geduld, die ersten Eindrücke sind vielversprechend, aber es gibt schon noch einiges zu tun.“

Nico Gleirscher:

„Die neuen Impulse beim Athletiktraining haben sich positiv ausgewirkt, meine Kraftwerte sind am Punkt, ich bin körperlich sehr gut drauf und freue mich, dass es bald wieder losgeht. Der Schlitten aus dem Vorjahr hat sehr gut angezeigt, wir haben einen zweiten nachgebaut, der sich einzig bei den Schienen unterscheidet. Hier teste ich die verschiedensten Einstellungen, um punkto Set-up noch flexibler zu sein.“

Renn-Kalender 2022/23:

  • 25.-26.11.2022 ÖSTM/LM/Igls
  • 03.-04.12.2022 Weltcup/Igls
  • 09.-10.12.2022 Weltcup/Whistler (CAN)
  • 16.-17.12.2022 Weltcup/Park City (USA)
  • 07.-08.01.2023 Weltcup Sigulda (LAT)
  • 14.-15.01.2023 Weltcup/EM/Lillehammer* (NOR)
  • 28.-29.01.2023 Weltmeisterschaft/Oberhof (GER)
  • 04.-05.02.2023 Weltcup/Altenberg (GER)
  • 11.-12.02.2023 Weltcup/Winterberg (GER)
  • 18.-19.02.2023 Weltcup/St Moritz-Celerina (SUI)
  • 25.-26.02.2023 Weltcup/Winterberg (GER)

*Race in Race

03.10.2022: ÖRV-Asse zurück im Eiskanal: Rodler starten finale Saisonvorbereitung

Sehnsucht Eis

Die heimischen Kunstbahn-Asse switchen vom Trockentraining in den Eiskanal. Nach dem sommerlichen Kraftakt rückt ab sofort wieder das eigentliche Thema in den Vordergrund. Die Saison starten in zwei Monaten mit dem Heim-Weltcup in Igls.

Personelle Änderungen im Trainerstab, eine zusätzliche Disziplin, neue Herausforderungen im Schlittenbau – bei den heimischen Olympiarodlern hat sich einiges getan. Nach arbeitsintensiven und schweißtreibenden sechs Monaten wird ab sofort wieder Fahrt aufgenommen. Der Kick-Off für das Training auf Eis passiert in Lillehammer, wo in der bevorstehenden Saison die EM-Medaillen vergeben werden. Es folgen Trainingswochen in Sigulda und Altenberg, ehe es zurück auf heimisches Eis geht. Vor dem Weltcup-Auftakt am 3./4. Dezember in Igls steht noch eine Testwoche auf der WM-Bahn in Oberhof und die österreichischen Staatsmeisterschaften auf dem Programm.

Viel Tiefe, mehr Breite

Das heimische Nationalteam startet mit alter Stärke und noch mehr Breite in die neue Saison. Selina Egle und Lara Kipp versuchen sich im Frauen-Doppelsitzer, der bei den Winterspiele 2026 seine Olympiapremiere feiert, zudem starten beide auch in den Einzeldisziplinen. Mit Madeleine Egle, Hannah Prock und Lisa Schulte, die bei den Peking-Spielen mit den Rängen vier, fünf und sechs im Kollektiv aufzeigten, drängen erstmals seit der Saison 1999/2000 wieder fünf ÖRV-Damen in den Weltcup. Bei den heimischen Herren-Einsitzer können sich neben den Arrivierten beim Trainingsauftakt in Norwegen auch die Junioren Noah Kallan und Florian Tanzer beweisen, damit stehen ab heute insgesamt 17 Athletinnen und Athleten, ein fünfköpfiges Betreuerteam und 26 Schlitten stehen auf dem Prüfstand.

Unter der Regie von Neo-Cheftrainer Christian Eigentler gilt es Gutes noch besser zu machen und noch stärkeren Druck auf die Rodel-Großmacht Deutschland auszuüben. Dafür wurden im Umfeld neue Reize gesetzt und Rodel-Legende Georg Hackl nach Österreich gelotst. Der ausgewiesene Materialexperte teilt sich beim Schlittenbau die Verantwortung mit Peter Penz. Das Duo verbrachte in den vergangenen sechs Monaten knapp 1500 Arbeitsstunden in der Werkstatt, ein Großteil davon galt den Doppelsitzern. Der Schlitten der Damen musste komplett neu gebaut, jener der Herren aufgrund einer Regeländerung adaptiert werden. Um die Sturzgefahr zu minimieren, wurden die Arbeitsgeräte von Steu/Koller und Co. tiefer gelegt, was in Kombination mit einem breiteren Kufenabstand mehr Sicherheit bringen soll.

Thüringer Eisarena und Gesamtweltcup im Fokus

Nach dem Saisonstart am ersten Dezember-Wochenende in Igls übersiedelt der Rodeltross nach Übersee, wo vor Weihnachten die Rennen in Whistler und Park City über die Bühne gehen. 2023 wird zunächst in Sigulda gerodelt, ehe am 14./15. Jänner mit der Europameisterschaft in Lillehammer und zwei Wochen später mit der Weltmeisterschaft in Oberhof die Saisonhöhepunkte erfolgen. Bei der Generalprobe im Vorjahr zelebrierte Madeleine Egle in der Thüringer Eisarena ihren fünften Weltcupsieg, in der Team-Staffel belegte die ÖRV-Auswahl Rang drei, zudem gab es fünf weitere Top-6-Platzierungen. Neben der Medaillenjagd rückt auch der Gesamtweltcup in den Fokus der Eigentler-Schützlinge. Im Vorjahr sicherte sich Madeleine Egle die kleine Kristallkugel in der Disziplinenwertung, Rang zwei im Sprint-Weltcup, sowie im Gesamtweltcup. Wolfgang Kindl schloss den Gesamtweltcup ebenfalls auf Rang zwei ab, der zweifache Silbermedaillengewinner von Peking triumphierte zudem im Sprint-Weltcup.

Stimmen:

Christian Eigentler (ÖRV-Cheftrainer):
„Der Sommer war sehr produktiv und positiv, die Hausaufgaben sind getan. Wir haben im athletischen Bereich intensiv und gut gearbeitet, die Ergebnisse der letzten Tests passen, auch Armin Müller ist nach seiner schweren Unterarms-Verletzung, die er sich in Peking zugezogen hat, wieder voll belastbar. Jetzt geht es darum wieder gut ins Rodeln reinzufinden, Gefühl aufbauen und Tempo mitzunehmen. Uns bleiben sechs, sieben Wochen, um das Material auszutesten und an den wesentlichen Schrauben zu drehen. Hinzu kommt die Integration der Damen-Doppelsitzer in den Weltcup, ein Prozess, den wir behutsam angehen und aufbauen wollen.“

Peter Penz (Techniktrainer):
„Wir haben beim Schlittenbau ein sehr gute Entwicklung hinter uns und ein hohes Niveau erreicht, wollen aber noch mehr und hoffen, dass uns das gemeinsam mit Schorsch Hackl auch gelingen wird. Die Zusammenarbeit mit ihm ist extrem interessant, es ist bereits einiges weitergegangen, jetzt werden wir sehen, wie das neue Material im Eiskanal funktioniert. Die kommenden Wochen sind extrem wichtig, jetzt zählt jeder Tag doppelt.“

Thomas Steu:
„Wir haben im Sommer klug und gut gearbeitet, das Gefühl ist sehr positiv, auch wenn wir am Startbock noch nicht alles durchtesten konnten. Der adaptierte Schlitten sollte einfacher zu fahren und somit auch sicherer sein, genaueres wissen wir aber erst nach den ersten Trainingsfahrten.“

Madeleine Egle:
„Ich fühle mich körperlich sehr gut vorbereitet, kleine Wehwehchen sind zwar immer dabei, die fallen aber nicht weiter ins Gewicht. Ich teste in den nächsten Wochen eine Schale und Schienen, bin gespannt, wie ich mit dem neuen Material zu Recht komme. Das wir seit über zwanzig Jahren bei den Einsitzern wieder mehr Damen als Herren im Team haben ist außergewöhnlich und richtig cool, die Stimmung ist super, wir haben einiges vor.“

Wolfgang Kindl:
„Ich habe richtig gut trainiert, bin verletzungsfrei über den Sommer gekommen und sehr zuversichtlich, was meine Performance am Start anbelangt. Die neuen Impulse im ÖRV-Athletiktraining waren super, auch das Zusatztraining mit Joachim „Jopo“ Pötschger hat wieder perfekt gepasst. Ich habe am Set up vom Vorjahr nichts verändert, die Rodel hat super angezeigt, aber wir haben zusätzlich einen zweiten Schlitten gebaut, wo wir bei gewissen Kriterien bewusst in eine andere Richtung gegangen sind. Ich werde zunächst mit dem alten Schlitten Fahrt aufnehmen und wenn das Gefühl passt, das neue Material testen.“

Renn-Kalender 2022/23:

25.-26.12.2022 ÖSTM/LM/Igls
03.-04.12.2022 Weltcup/Igls
09.-10.12.2022 Weltcup/Whistler (CAN)
16.-17.12.2022 Weltcup/Park City (USA)
07.-08.01.2023 Weltcup Sigulda (LAT)
14.-15.01.2023 Weltcup/EM/Lillehammer* (NOR)
28.-29.01.2023 Weltmeisterschaft/Oberhof (GER)
04.-05.02.2023 Weltcup/Altenberg (GER)
11.-12.02.2023 Weltcup/Winterberg (GER)
18.-19.02.2023 Weltcup/St Moritz-Celerina (SUI)
25.-26.02.2023 Weltcup/Winterberg (GER)

23.01.2022: 8. Eberspächer Rennrodel-Weltcu53. FIL-Europameisterschaften/9. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/St. Moritz/SUI: Egle erobert Silber

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele zeigten Österreichs Rodler mit vier EM-Medaillen ihre Klasse. Nach Gold und Bronze bei den Herren, sowie U-23-Silber bei den Doppelsitzern raste Madeleine Egle heute bei den Damen zum Vize-Europameistertitel.

14 Jahre nach der Bronzemedaille von Veronika Halder jubelt die heimische Rodelfamilie wieder über EM-Edelmetall bei den Damen. Die Durstrecke beenden konnte Madeleine Egle, die beim Saisonfinale in St. Moritz auf Rang zwei rodelte und damit ihre erste EM-Medaille im Einsitzer gewann. Geschlagen geben musste sich die Tirolerin, die in Durchgang zwei die Bestzeit aufstellte, lediglich Olympiasiegerin Natalie Geisenberger. Die Deutsche sicherte sich mit dem ersten Saisonsieg ihren fünften EM-Titel. Bronze ging an Elina Vitola, die Lettin war zur Halbzeit noch vor Egle gelegen. Hannah Prock und Lisa Schulte, die in den letzten Wochen mit starken Leistungen überzeugen konnten, kamen auf der Natureisbahn im Engadin nicht nach Wunsch ins Rodeln. Prock musste sich mit EM-Rang 17 begnügen, Schulte landete unmittelbar hinter ihrer Teamkollegin auf Rang 18.

Der Sieg im Gesamtweltcup ging zum zweiten Mal nach der Saison 2019/20 an Julia Taubitz (GER). Egle beendete die Overall-Wertung nach fünf Saisonsiegen und vier weiteren Top-3-Plätzen auf Rang zwei, Hannah Prock und Lisa Schulte folgen auf den Plätzen acht und neun. Zum Drüberstreuen sicherte sich Egle den Sieg im Disziplinen-Weltcup, auch hier belegten Prock und Schulte die Ränge acht und neun.

In der anschließenden Team-Staffel, mit der die FIL-Europameisterschaft und Weltcupsaison 2021/22 beendet wurde, musste die heimische Auswahl eine Disqualifikation in Kauf nehmen. Startläuferin Madeleine Egle verpasste bei der Zieldurchfahrt das Touchpad, damit blieb das Gate für Wolfgang Kindl geschlossen. Lettland sicherte sich den EM-Titel, Deutschland gewann dank der Silbermedaille den Team-Staffel-Weltcup 2021/22. Österreich beendete den Gesamtweltcup im Mannschaftsbewerb hinter Lettland auf Rang drei.

Stimmen:

Madeleine Egle:

„Ich habe gesehen, dass Julia Taubitz eine sehr gute Zeit gelungen ist, wir waren nur sieben Tausendstel auseinander, da musst du einfach Vollgas fahren, da gibt es gar nichts anderes. Ich bin froh, dass ich am Start noch einmal zulegen konnte, Kleinigkeiten findet man immer, unter Strich bin ich aber absolut happy. Die Kugel im Gesamtweltcup ist natürlich mega. Letztes Jahr habe ich sie als Vierte knapp verpasst, dass ich jetzt Zweite geworden bin, ist richtig cool. Ich hätte mir vor der Saison nicht erwartet, dass das so funktioniert. Auch die kleine Kugel aus Gold im Disziplinen-Weltcup ist echt ein Wahnsinn, unglaublich, ich bin mega happy. Natürlich ist der Ärger nach meinem Fehler in der Staffel groß, aber das gilt es wegzustecken und beim nächsten Mal besser zu machen.“

Rene Friedl:

„Schade um die Team-Staffel, man sieht, wie schnell es gehen kann, da sind wir hinsichtlich der Olympischen Spielen sicherlich gewarnt. Insgesamt haben wir auch hier eine gute Leistung gezeigt, unsere Saisonbilanz kann sich durchaus sehen lassen. Es war das langjährige Ziel im Gesamtweltcup in allen Disziplinen ganz vorne mitfahren zu können, dazu sind wir mittlerweile in der Lage. Das stimmt uns für Peking und die weitere Zukunft positiv. Wir fahren jetzt zum Wäschewechseln heim, bleiben aber in unsere Blase, morgen geht es dann weiter nach Wien.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


22.01.2022: 8. Eberspächer Rennrodel-Weltcu53. FIL-Europameisterschaften/9. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/St. Moritz/SUI: Drei Medaillen und ein Abschied, Kindl Europameister

Wolfgang Kindl kürte sich beim Saisonfinale in der Schweiz zum Europameister, Nico Gleirscher raste zu Bronze, die Junioren Juri Gatt und Riccardo Schöpf staubten in der U-23-Wertung Silber ab. Reinhard Egger verabschiedete sich in die Rodel-Pension.

Der Natureiskanal im Nobelskiort St. Moritz ist in vielerlei Hinsicht anders als alle anderen Bahnen im Rennrodel-Weltcup. Das betrifft vor allem die Eisoberfläche, aber auch die Bahnlänge und der Umstand, dass die diese nicht überdacht und damit gänzlich der Witterung ausgesetzt ist. Am ersten Renntag des Weltcupfinales, wo im Race-in-Race-Modus auch die EM-Medaillen vergeben werden, demonstrierte Wolfgang Kindl einmal mehr seine Extra-Klasse. Der ÖRV-Routinier sicherte sich im Schweizer Nobelski-Ort seine fünfte EM-Medaille, die dritte im Einsitzer und erste aus Gold. Der ÖRV-Routinier knallte im Finale die Bestzeit in den Schweizer Eiskanal und rodelte von Zwischenrang drei noch zum EM-Titel. Hinter dem Letten Kristers Aparjods jubelte Nico Gleirscher über Bronze. Für den Stubaier, der im Vorjahr im Engadin seinen ersten Weltcupsieg feierte und dank konstant starker Leistungen in den vergangenen Wochen sein Olympia-Ticket fixieren konnte, war es der zweite Podestplatz im Verlauf des Olympia-Winters. Jonas Müller beendete die Europameisterschaft hinter Titelverteidiger Felix Loch (GER) auf dem starken fünften Platz, dem Vorarlberger, der in der Ausscheidung für Peking das Nachsehen hatte, gelang damit ein mehr als versöhnlicher Saisonabschluss. Reinhard Egger verabschiedete sich mit EM-Platz 16 in die Rodelpension, David Gleirscher, der mit der Natureisbahn im Engadin bereits im Training seine Mühe hatte, beendete die Titelkämpfe nach neuerlichen Linienproblemen auf Platz 17. Der Deutsche Johannes Ludwig, heute auf Rang elf, stand bereits zuvor als Gesamtweltcup-Sieger fest, Kindl belegte im Overall -Ranking auf Rang zwei.

Bei den Doppelsitzern sicherten sich Toni Eggert und Sascha Benecken (GER) mit zwei Laufbestzeiten ihren fünften Saison- und 51. Weltcupsieg. Damit jubelten die amtierenden Weltmeister neben EM-Gold auch über ihren sechsten Triumph im Gesamtweltcup. Die Bayern Tobias Wendl und Tobias Arlt eroberten mit Rang zwei ihre zehnte EM-Medaille, Bronze ging an Martins Bots und Roberts Plume. Die Letten gewannen damit EM-Gold in der U-23-Klasse. Thomas Steu und Lorenz Koller kamen heute nicht nach Wunsch ins Rodeln und mussten sich beim Saisonausklang mit Rang sechs begnügen. Die Bilanz der Gesamtweltcupsieger der Vorsaison kann sich dennoch sehen lassen: Das ÖRV-Duo, das verletzungsbedingt lediglich sieben der zwölf Saisonentscheidungen in Angriff nehmen konnte, erreichte im Verlauf des Olympia-Winters fünf Podestplätze, darunter die Weltcupsiege in Altenberg und Innsbruck. Yannick Müller und Armin Frauscher, die sich ihr Olympiaticket für Peking mit einem dritten Rang (Winterberg) und drei weiteren Top-6-Plätzen sichern konnten, belegten als zweitbeste Österreicher EM-Rang elf. Unmittelbar dahinter platzierten sich Juri Gatt und Riccardo Schöpf auf Platz zwölf, die ÖRV-Junioren gewannen damit in der U-23-Wertung EM-Silber.

Egger steigt vom Schlitten

Reinhard Egger beendet nach der verpasster Olympiaqualifikation für Peking und 14 Jahren im Weltcup seine Karriere. Der 32-jährige Tiroler, der sich im vergangenen Sommer nach Schulterproblemen und einer zurückgebildeten Bandscheibe erfolgreich in den Eiskanal zurückgekämpft hatte, gewann 2019 bei der Weltmeisterschaft im Winterberg (GER) Silber im Einsitzer und mit der Team-Staffel. Egger, der 2008 im Weltcup debütierte und zwei Rennen gewinnen konnte, war zweimal bei Olympischen Spielen im Einsatz. 2014 rodelte der Polizeisportler auf Rang acht, vier Jahre später reichte es in Pyeongchang zu Platz 15.

Am Sonntag folgen beim Saisonfinale in St. Moritz die Entscheidungen bei den Damen und in der Team-Staffel.

Stimmen:

Wolfgang Kindl:

„Ich mag die Bahn, aufgrund der tollen Landschaft ist jede Fahrt ein Genuss, es macht einfach sehr viel Spaß hier zu rodeln. Der erste Lauf war nicht ganz sauber, ich habe gewusst, dass im zweiten noch was geht, wenn ich voll treffe. Dass die größten Konkurrenten im Finale Federn lassen, war natürlich etwas glücklich, schmälert meinen Erfolg aber definitiv nicht. Ich bin absolut zufrieden, sowohl mit dem Speed, als auch mit der Startleistung und freue mich auf die morgige Staffel-Entscheidung.“

Nico Gleirscher:

„Die Woche war nach dem Materialbruch nicht einfach, aber wir haben das im Team super gelöst. Ich habe im zweiten Lauf voll riskiert, das es so aufgeht ist natürlich fantastisch. Ich bin mit der Bronzenen mega happy, da ich nicht wirklich mit einer Medaille gerechnet.“

Reinhard Egger:

„Ich hatte speziell im letzten Drittel meiner Karriere immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, konnte leider nur selten meine Möglichkeiten über einen längeren Zeitraum ausschöpfen. Die Saison2018/19 mit der Weltmeisterschaft in Winterberg war definitiv meine sportlich beste Phase, aber der wohl der größte Erfolg ist, dass ich mittlerweile völlig schmerzfrei bin und ohne Folgeschäden vom Schlitten steige. Natürlich ist aktuell etwas Wehmut dabei, wir haben eine super Mannschaft, wo der Umgang trotz der großen internen Konkurrenz stets sehr kollegial war. Ich werde der Rodelfamilie freundschaftlich immer verbunden bleiben und drücke unserem Olympiateam für Peking fest die Daumen.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


15.01.2022: 8. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Oberhof/GER: Egle bleibt im Flow

Madeleine Egle feierte beim Weltcup in Oberhof ihren fünften Saisonsieg und schreibt damit ein Stück heimische Sportgeschichte. In der Team-Staffel rodelte das ÖRV-Quartett mit Rang drei einen weiteren Podestplatz ein.

Nach dem Gala-Auftritt der Gastgeber, die am Samstag bei den Herren einen Dreifachsieg und im Doppelsitzer einen Zweifach-Erfolg bejubelten, ging das Ländermatch Deutschland gegen Österreich heute in die nächste Runde – und bei den Damen zu Gunsten von rot-weiß-rot aus. Madeleine Egle präsentierte sich auf der WM-Bahn von 2023 neuerlich in hervorragender Form, fixierte ihren fünften Weltcupsieg und ist damit die erste österreichische Rodlerin überhaupt, die in einer Saison fünf Siege einfahren konnte. Die Tirolerin legte in der Thüringer Eisarena im ersten Durchgang mit einem zwischenzeitlich neuen Startrekord und Laufbestzeit vor und verteidigte ihren Vorsprung im Finale mit der zweitschnellsten Fahrt. Hinter der Österreicherin landete ein von Julia Taubitz angeführtes Quartett aus Deutschland. Hannah Prock platzte mit zwei konstant starken Läufen und Rang sechs neuerlich in die Weltspitze, Lisa Schulte, am vergangenen Wochenende in Sigulda auf den Plätzen sechs (Sprint) und sieben, holte mit Rang neun ihr drittes Top-10-Ergebnis in Folge.

In der abschließenden Team-Staffel wurde Deutschland seiner Favoritenrolle klar gerecht. Hinter den Gastgebern landete die lettische Auswahl auf Platz zwei, Österreich folgte mit Startläuferin Madeleine Egle, Nico Gleirscher, sowie den Doppelsitzern Thomas Steu/Lorenz Koller auf Rang drei. Auf Platz zwei fehlte dem ÖRV-Quartett nach einer Fahrzeit von 141 Sekunden gerade einmal sechs Tausendstel. Im Team-Staffel-Weltcup haben die zweitplatzierten Österreicher vor dem Finale in der Schweiz 31 Zähler Rückstand auf Deutschland.

ÖRV-Olympiaaufgebot fixiert

Der Rodel-Tross reist jetzt nach St. Moritz, wo am kommenden Wochenende neben dem Weltcupfinale auch die Europameisterschaft über die Bühne geht. Im Anschluss übersiedelt das ÖRV-Olympiateam nach Wien. Bei den Herren wurde heute seitens der Teamführung neben David Gleirscher und Wolfgang Kindl, Nico Gleirscher als dritter Olympia-Starter bestätigt, bei den Damen sind Madeleine Egle, Hannah Prock und Lisa Schulte für Peking qualifiziert, im Doppelsitzer-Bewerb werden Yannick Müller und Armin Frauscher, sowie Thomas Steu und Lorenz Koller in Yanqing an den Start gehen.

Nachwuchs erobert beim Heim-EM fünf Medaillen

Im neuen Eiskanal von Bludenz, der am 29. Oktober des Vorjahres feierlich eröffnet wurde, stand an diesem Wochenende der internationale Rennrodel-Nachwuchs im Fokus. Im Rahmen des sechsten und letzten Junioren-Weltcups wurde auch die Europameisterschaft ausgetragen. Österreichs Rodel-Jugend präsentierte sich im 700 Meter langen Eiskanal in der Hinterplärsch bärenstark, eroberte in Summe fünf Medaillen, davon zwei aus Gold.

Bei den U-18 Entscheidungen landeten die ÖRV-Damen-Doppelsitzer einen Doppelsieg – Gold eroberten Lisa Zimmermann und Dorothea Schwarz, Silber holten Lina Riedl und Anna Lerch. Für Schwarz war es die zweite Medaille im Rahmen dieser Titelkämpfe, die Tirolerin hatte zuvor im Einsitzer Bronze gewonnen. Bei den U-18 Herren musste sich Johannes Scharnagl lediglich dem Amerikaner Aidan Mueller beugen und jubelte als Zweitplatzierter ebenfalls über EM-Gold. In den heutigen Junioren-Bewerben eroberte Fabio Zauser bei den Herren die Silbermedaille, Gold ging an den Slowaken Marian Skupek.

Stimmen:

Madeleine Egle:

„Es ist hinten raus noch mal knapp geworden, Julia hat richtig Gas gegeben, ich bin froh, dass es sich noch ausgegangen ist. Man sieht einfach, dass man zweimal voll treffen muss, aber wenn es so ausgeht, darf es ruhig spannend sein. Den dritten Platz in der Staffel nehme ich natürlich auch sehr gerne mit, jetzt gilt es die gute Form auch beim Weltcupfinale auszuspielen. St. Moritz ist eine tolle Bahn, die wir aber noch nicht so gut kennen. Ich freue mich auf das Finale und die Europameisterschaft und hoffe auf einen schönen Abschluss.“

Thomas Steu:

„Wir waren das gesamte Wochenende über nicht fehlerfrei, auch der heutige Lauf war etwas unrund. Der zweite Platz wäre in der Team-Steffel möglich gewesen, Rang  drei hat rausgeschaut, immerhin ein Podest, das passt.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer & Sportdirektor):

„Kompliment an die Damen, allen voran an Madeleine, die speziell im ersten Lauf voll überzeugen konnte und auch Nervenstärke bewiesen hat. Hannah und Lisa haben ihren Aufwärtstrend bestätigt, bei beiden wäre aber noch mehr drinnen gewesen. In der Team-Staffel haben wir uns ebenfalls ansprechend präsentiert, unterm Strich sind wir nicht euphorisch, aber mit dem Gezeigten doch zufrieden. Die Olympiamannschaft hat sich mit ihren Leistungen damit selbst aufgestellt, die Nominierungen lagen auf der Hand. Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf St. Moritz und die Umstellung von der Kunst- auf die einzige Natureisbahn im Weltcupkalender.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


15.01.2022: 8. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Oberhof/GER: Zweimal knapp am Podest vorbei

Deutschlands Rodler nützten ihren Trainingsvorsprung auf der Heimbahn in Oberhof zu einem fulminanten Auftritt. Österreichs Asse hielten im Ländermatch mit zwei vierten Rängen und einer kollektiv starken Leistung im Einsitzer ansprechend dagegen.

Im Einsitzer der Herren landeten die Deutschen, angeführt von Johannes Ludwig einen souveränen Dreifach-Sieg. Dahinter platzierten sich gleich vier der ÖRV-Asse auf den Rängen vier bis sieben. Ludwig sicherte sich damit vorzeitig den Sieg im Disziplinen- und Gesamtweltcup. Bester Österreicher wurde heute Nico Gleirscher, der damit seinen vierten Top-5-Rang in Folge einfuhr und sein Olympiaticket wohl endgültig fixiert hat. Die offizielle Bestätigung und Bekanntgabe des ÖRV-Olympiaaufgebots für Peking erfolgen nach den morgigen Entscheidungen. Wolfgang Kindl, der bereits als Sieger des Sprint-Weltcups feststeht, verteidigte heute mit Platz fünf seinen zweiten Zwischenrang im Gesamt-Weltcup. Jonas Müller belegte auf der WM-Bahn von 2023 vor Olympiasieger David Gleirscher Rang sechs, Reinhard Egger beendete das heutige Rennen auf Position 15.

Bei den Doppelsitzern ließen die Gastgeber ebenso wenig anbrennen und bejubelten dank Eggert/Benecken und Wendl/Arlt einen Zweifachsieg. Thomas Steu und Lorenz Koller belegten hinter den Italienern Rieder/Kainzwaldner Rang vier und rodelten damit in ihrem sechsten Weltcupeinsatz im Verlauf des heurigen Olympia-Winters erstmals am Podest vorbei. Yannick Müller und Armin Frauscher sicherten sich mit Rang acht ihr sechstes Top-10-Ergebnis dieser Saison, keine Zielflagge sahen diesmal Juri Gatt und Riccardo Schöpf, die nach Stürzen in beide Läufen nicht gewertet wurden.

Morgen folgt die Entscheidung bei den Damen, abgerundet wird der Weltcup in der Eisarena von Oberhof mit einer weiteren Team-Staffel.

Stimmen:

Nico Gleirscher:

„Ich habe auch hier meine gute Form ausspielen und neuerlich aufzeigen können. Damit habe ich meines hinsichtlich Olympianominierung beigetragen. Morgen gilt der Fokus der Team-Staffel, wo ich ebenfalls meinen Beitrag leisten möchte. Anschließend freue ich mich über die offizielle Bekanntgabe unserer Olympiamannschaft. Nachdem ich mir zu Saisonbeginn etwas schwer getan habe, sind die letzten Wochen für mich super verlaufen. Diesen Schwung gilt es für die kommenden Aufgaben mitzunehmen.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer & Sportdirektor):

„Die Deutschen sind in Oberhof traditionell sehr stark und nur schwer zu biegen. Wir haben uns die Bahn im Training gut erarbeitet und heute mit ansprechenden Leistungen passabel dagegen gehalten. Obwohl es knapp nicht fürs Podest gereicht hat, bin ich mit dem Gezeigten zufrieden. Die Olympiamannschaft hat sich mit ihren Leistungen selber aufgestellt, wir werden das Team für China morgen offiziell bekannt geben.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


09.01.2022 7. 7. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Sigulda/LAT: Einmal siegreich, zweimal am Podium

Angeführt von Madeleine Egle, die ihren vierten Saisonsieg feierte und auch im Sprint am Podium stand, fanden die ÖRV-Asse in der zweiten Sigulda-Hälfte die richtigen Antworten.

Madeleine Egle unterstrich in der heutigen Damen-Konkurrenz ihre aktuelle Extra-Klasse. Die 23-jährige Rinnerin behielt in einem spannenden Duell mit der Deutschen Julia Taubitz am Ende klar die Oberhand und fixierte im technisch anspruchsvollen Eiskanal von Sigulda ihren bereits vierten Saisonsieg. Egle, die im ersten Durchgang ihren eigenen Startrekord verbesserte und mit Bestzeit zu einer knappen Halbzeitführung gerast war, legte im Finale noch einmal nach, stellte neuerlich eine neuen Startrekord auf und erzielte abermals Bestzeit. Taubitz verteidigte mit Rang zwei ihre Führung im Gesamt-Weltcup, die Russin Tatyana Ivanova belegte Rang drei. Lisa Schulte gelang im Vergleich zum Training eine deutliche Steigerung. Die Weltcup-Dritte von Yanqing beendete das Rennen nach zwei konstant starken Fahrten auf Rang sieben. Hannah Prock qualifizierte sich mit Platz 15 ebenfalls für den nachfolgenden Sprint-Weltcup.

Der Bewerb, der mit einem fliegenden Start in einem Lauf entschieden wird, brachte knappe, sehr spannende Entscheidungen und endete mit starken Vorstellungen der ÖRV-Asse.

Madeleine Egle rodelte im Sprint der Damen mit Rang drei abermals aufs Podest, den Sieg sicherte sich die Russin Tatyana Ivanova, die damit nach ihrem Sturz in Yanqing ein perfektes Weltcup-Comeback feierte.  Lisa Schulte bestätigte ihre gute Leistung im Disziplinenrennen mit Rang sechs, Hannah Prock rundete die starke Teamvorstellung mit Platz neun ab. Bei den Herren lieferte Nico Gleirscher, gestern als Fünfter bereits bester Österreicher, neuerlich voll ab. Der amtierende Sprint-Weltmeister verpasste das Podium um lediglich 14 tausendstel Sekunden und rodelte mit Rang vier sein nächstes Top-Ergebnis ein. Felix Loch feierte mit seinem ersten Saisonsieg den 49. Triumph im Weltcup, auf Rang zwei landete der Sieger von gestern, Kristers Aparjods (LET). Der Südtiroler Dominik Fischnaller belegte abermals Rang drei. Wolfgang Kindl gelang mit Rang sieben ein neuerlich gutes Rennen, den möglichen Podestplatz ließ der ÖRV-Routinier und zweifache Saisonsieger mit einem unrunden Mittelteil liegen. Im Sprint der Doppelsitzer, der nach den gestrigen Stürzen von Müller/Frauscher und Gatt/Schöpf ohne heimische Beteiligung über die Bühne ging, drehten die Zweiplatzierten von Samstag, Andris und Juris Sics (LET), diesmal den Spieß um. Die Lokalmatadore verwiesen die gestrigen Sieger Toni Eggert/Sascha Benecken (GER) auf Rang zwei, Tobias Wendl/Tobias Arlt, ebenfalls aus Deutschland, wurden abermals dritte.

Die Anreise nach Oberhof, der vorletzten Station im heurigen Weltcupkalender, erfolgt am Montag auf direktem Weg mittels Charterflug.

Stimmen:

Madeleine Egle:

„Die ersten Male, wo ich hier gefahren bin, hat es mich gefühlt bei jedem Lauf rausgehaut. In Sigulda, auf dieser technisch schwierigen Bahn zu gewinnen, freut mich deshalb umso mehr. Im zweiten Lauf war ein Fehler vor der Kurve 15 dabei, da dachte ich schon es reicht nicht, bin etwas unruhig geworden. Als dann der Einser im Ziel aufgeleuchtet hat, dachte ich mir nur, geil! Der dritte Platz im Sprint kommt als Draufgabe hinzu, für mich war es auf jeden Fall ein fantastisches Renn-Wochenende “

Nico Gleirscher:

„Der Lauf war nicht ganz rund, es wäre mehr drinnen gewesen. Ich weiß, da geht noch was, das stimmt mich sehr positiv. Auf dieser schwierigen Bahn zweimal abzuliefern ist super, ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden und freue mich auf die Fortsetzung in Oberhof.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer &Sportdirektor):

„Unsere Ansprüche sind gestiegen, deshalb verlassen wir Sigulda mit gemischten Gefühlen. Wichtig war nach dem rabenschwarzen Samstag heute die richtige Antwort zu finden, das ist uns gelungen. Die Leistung von Madeleine war gewaltig und verdient höchsten Respekt, auch Lisa und Hannah haben sich heute in ihren Möglichkeiten sehr gut präsentiert. Bei den Herren wäre auch heute mehr drinnen gewesen, der Speed passt, am Rest, vor allem an der Konstanz, müssen wir weiter hart weiterarbeiten.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


08.01.2022 7. 7. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Sigulda/LAT: Am Podest vorbei

Nach zuletzt überragenden Leistungen mussten die ÖRV-Herren in der ersten Sigulda-Halbzeit kleinere Brötchen backen. Am Sonntag folgt die Entscheidung der Damen und ein weiterer Sprint-Weltcup.

Kristers Aparjods feierte zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes in Sigulda mit zwei Bestzeiten einen überlegenen Heimsieg. Der Lette, der damit seinen zweiten Saison- und Weltcupsieg fixierte, verwies Felix Loch (GER) auf Rang zwei, der Südtiroler Dominik Fischnaller wurde Dritter. Hinter dem Russen Roman Repilov kam Nico Gleirscher als bester Österreicher auf Rang fünf. Der Stubaier rodelte damit zum dritten Mal in Folge im Weltcup über die olympische Distanz in die Top-5. In der Vorwoche in Winterberg als Zweitplatzierter bereits bester des heimischen Quintetts, ist der Jüngere der beiden Gleirscher-Brüder damit im Gerangel um den dritten Olympia-Startplatz klar in der Pole-Position. Wolfgang Kindl, zuletzt sechs Mal in Folge am Podium, belegte als zweibester Österreicher Platz neun. Der zweifache Saisonsieger ist damit ebenfalls für den morgigen Sprint-Weltcup qualifiziert. Der Rest der ÖRV-Herren ist bei diesem nur in der Zuschauerrolle. David Gleirscher, nach dem ersten Lauf auf Zwischenrang sieben, kostete im Finale ein Drift inklusive Bande im unteren Streckenabschnitt eine Top-Platzierung. Der Olympiasieger rodelte um einen Rang an der Sprint-Qualifikation vorbei und beendete das Rennen auf Platz 16. Reinhard Egger zur Halbzeit Zwölfter, verlor in Durchganz zwei das Visier und rutschte auf Position 18 zurück, Jonas Müller, kam heute über Rang 26 nicht hinaus.

Bei den Doppelsitzern entschieden Toni Eggert und Sascha Benecken ein hochspannendes Duell mit den Hausherren Juris und Andris Sics mit einem hochdünnen Vorsprung von 37 tausendstel Sekunden für sich. Die Deutschen feierten damit ihren 49. Weltcupsieg, die Sics-Brüder verteidigten mit Rang zwei ihre Führung im Gesamtweltcup. Tobias Wendl und Tobias Arlt (GER) belegten Platz drei. Beide ÖRV-Duos vergaben ihre Chancen im heutigen Bewerb mit Kippstürzen. Juri Gatt und Riccardo Schöpf, zur Halbzeit auf dem starken siebenten Zwischenrang, konnten das Rennen nicht beenden, Yannick Müller und Armin Frauscher die im ersten Lauf vom Schlitten mussten, aber noch die Zeit auslösten, kamen auf Rang 23. Thomas Steu und Lorenz Koller, die die Reise nach Sigulda aufgrund der Fußverletzung Steus vorsichtshalber ausgelassen und während der Woche in Igls trainiert haben, steigen am kommenden Wochenende in Oberhof wieder in den Weltcup ein.

Stimmen:

Nico Gleirscher:

„Ich war vor dem zweiten Durchgang schon etwas angespannt, habe gewusst, dass ich abliefern muss. Das ist mir gut gelungen. Beide Läufe waren zwar nicht fehlerfrei, aber die Bahn ist schwierig, verzeiht nicht den kleinsten Fehler. Ich bin mit der Leistung und vor allem dem Ergebnis happy, werde im morgigen Sprint wieder voll angreifen.“

Wolfgang Kindl:

„Ich bin gestern im Abschlusstraining sehr schnell gewesen, habe mir schon mehr erwartet. Heute war die Oberfläche wesentlich rutschiger, da hat die Abstimmung nicht ganz gepasst. Ich habe in der Pause reagiert, es ist danach zwar besser gegangen, der ganz große Speed hat aber wieder gefehlt. Ich werde das noch genau analysiert und hoffe, dass ich mich morgen im Sprint wieder besser in Szene setzen kann.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer &Sportdirektor):

„Wir haben uns hier bereits im Training schwergetan, heute nicht die erhoffte Steigerung erzielt und nur vereinzelt das abgerufen, was wir draufhaben. Wir wissen, dass die Trauben hoch hängen und wir konsequent und hart weiterarbeiten müssen. Heute gilt es einiges zu analysieren, morgen greifen wir wieder an.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


02.01.2022 6. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Winterberg (GER): Starke Bilanz

Nach ihrem bärenstarken Auftakt ließen sich die heimischen Rodler auch am zweiten Tag der Winterberg-Konkurrenz nicht lumpen. Madeleine Egle raste bei den Damen auf Rang drei, in der Team-Staffel jubelten die Österreicher über Platz zwei. Damit eroberten die ÖRV-Asse beim Neujahrs-Weltcup im Sauerland insgesamt sechs Podestplätze.

Warme Temperaturen, eine hohe Lufttemperatur, zwischenzeitlich Regen – auch die zweite Winterberg-Halbzeit war aufgrund der extrem schwierigen Rahmenbedingungen nichts für schwache Nerven. Bereits bei der Damen-Konkurrenz ließ die Eisbeschaffenheit trotz verkürztem Startintervall spürbar nach, in beiden Durchgängen waren die späteren Nummern klar im Nachteil.

Madeleine Egle, die als letzte ins Rennen gestartet war, verlor auf die Halbzeitführende Natalie Geisenberger 38 Hundertstel. Der 17. Zwischenrang und die gestürzte Startreihenfolge bescherten der Tirolerin in Durchgang zwei dann deutlich bessere Bahnverhältnisse, die die dreifache Saisonsiegerin mit der Bestzeit auch optimal ausnutzen konnte. Egle katapultierte sich damit noch auf Rang drei und jubelte über ihr viertes Weltcup-Podium in Folge. Der Sieg ging an die Deutsche Julia Taubitz, die damit ihre Führung im Gesamtweltcup weiter ausbauen konnte, Landsfrau Natalie Geisenberger belegte Rang zwei. Ebenfalls Grund zur Freude hatte Hannah Prock, die als zweitbeste Österreicherin auf Platz sechs kam und damit ihr bestes Saison-Ergebnis fixierte. Lisa Schulte musste heute mit Rang 18 Vorlieb nehmen, Selina Egle, der im ersten Durchgang ein Kippsturz unterlief, belegte Platz 25.

In der abschließenden Team-Staffel gelang den Österreichern in Besetzung Madeleine Egle, Nico Gleirscher und Thomas Steu/Lorenz Koller im Kollektiv gute Fahrten. Das heimische Quartett musste sich lediglich der lettischen Auswahl beugen. Die Amerikaner belegten Rang drei, die favorisierten Deutschen mussten diesmal mit Platz vier Vorlieb nehmen.

Der Rodel-Weltcup macht am kommenden Wochenende Station in Sigulda, wo neben den klassischen Disziplinen auch ein weiterer Sprint-Weltcup auf dem Programm steht. Selina Egle, die aufgrund ihrer Maturavorbereitung auf die Schulbank zurückkehrt, verzichtet ebenso wie die Doppelsitzer Thomas Steu und Lorenz Koller auf einen Antritt im lettischen Eiskanal.

Stimmen:

Thomas Steu:

„Wir haben heute in der Team-Staffel so ziemlich das Maximum rausgeholt, daher sind wir mit dem zweiten Platz auch super happy. Den Weltcup in Sigulda am kommenden Wochenende werden wir auslassen. Die Bahn ist technisch sehr schwierig, wir hatten hier in der Vergangenheit einige Stürze, wollen mit meiner Fußverletzung in Hinblick der Olympischen Spiele kein unnötiges Risiko eingehen. Der Plan ist kommende Woche in Igls so viele Trainingsläufe wie möglich zu absolvieren und gezielt im Athletikbereich zu arbeiten. In Oberhof steigen wird dann wieder in den Weltcup ein.“

Madeleine Egle:

„Das es so ausgeht, hätte ich nicht geglaubt. Meine Läufe waren doch sehr fehlerhaft, ich bin mit meiner Leistung nicht ganz zufrieden. Ich wollte im zweiten noch einmal voll angreifen. Durch den einsetzenden Regen hatte ich sicher etwas Glück, dafür hatte ich es im ersten Lauf mit der letzten Startnummer deutlich schwerer. Solche Rennen sind einfach schwierig, umso mehr freue ich mich über das Ergebnis.“

Bilder (c) ÖRV/Reker


01.01.2022 6. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Winterberg (GER): Rodler prolongieren Erfolgslauf

Österreichs Rodel-Asse starten in Winterberg mit vier Podestplätzen und kollektiver Stärke ins Neue Jahr.

Winterberg bleibt herausfordernd. Auch beim erstmals durchgeführten Neujahrs-Weltcup ließ die Eisqualität auf der Bahn im Sauerland aufgrund der Witterung mit Fortdauer der Rennläufe spürbar nach. Bei den Herren kam Johannes Ludwig am besten mit den Gegebenheiten zu Recht. Der Deutsche feierte nach Halbzeitrang drei seinen vierten Saisonsieg und verwies die Österreicher Nico Gleirscher und Wolfgang Kindl auf die Plätze. Der Jüngere der beiden Gleirscher-Brüder, der in Durchgang eins eine überlegene Bestzeit aufgestellt hatte, hielt den Schaden auf der nachlassenden Bahn im Finale als letzter Starter in Grenzen und jubelte wie im Vorjahr über Rang zwei. Kindl der in Durchgang eins mit einer guten Linie überzeugen konnte, aber nicht wie gewohnt auf Speed kam, verbesserte sich mit der schnellsten Laufzeit im Finale um 15 Positionen. Jonas Müller, der sich 2019 an Ort und Stelle zum Sprint-Weltmeister gekürt hat, kam als drittbester Österreicher auf den starken fünften Rang. Olympiasieger David Gleirscher musste sich nach fehlerhaften Linien und mehreren Bandenberührungen mit Rang 14 begnügen, Reinhard Egger konnte den sechsten Saisonweltcup aufgrund eines Sturzes in Durchgang zwei nicht beenden.

Auch zwei ÖRV-Duos am Podest

Das Rennen der Doppelsitzer wurde von zahlreichen Stürzen überschattet und ließ auch absolute Top-Favoriten straucheln. Die Halbzeitführenden Toni Eggert/Sascha Benecken (GER) warfen das Rennen im Finale an der exakt selben Stelle weg, wie die Gesamtweltcup-Führenden und Zweitplatzierten nach Durchgang eins, Andris und Juris Sics (LAT). Die Gunst der Stunde nutzten Tobias Wendl und Tobias Arlt für ihren 46. Weltcupsieg. Die Deutschen teilten sich mit Thomas Steu und Lorenz Koller die Laufbestzeit im Finale und verwiesen die Österreicher um vier hundertstel Sekunden auf Platz zwei. Damit rodelte das ÖRV-Duo ihren vierten Podestplatz in Folge ein. Yannick Müller und Armin Frauscher erreichten nach drei Top-6-Platzierungen mit Rang drei ihr bestes Saisonergebnis und startetet damit ebenfalls nach Wunsch ins Neue Jahr. Juri Gatt und Riccardo Schöpf unterstrichen mit der fünftschnellsten Zeit in Durchgang eins neuerlich ihre Qualitäten und rundeten das starke Mannschaftsergebnis der Österreicher mit Rang sieben ab.

Der Neujahrs-Weltcup in Winterberg wird morgen mit der Entscheidung der Damen fortgesetzt und einer weiteren Team-Staffel abgerundet.

Stimmen:

Thomas Steu:

„Das Resultat ist glücklich zustande gekommen, im Normalfall wäre es heute mit dem Podest knapp geworden. Der erste Lauf war richtig schlecht, der zweite bis zum Labyrinth okay, dann haben wir zweimal quergestellt. Im Vergleich zur Performance in der Bahn war es am Start dafür wieder richtig gut. Da passt die Richtung, das stimmt uns sehr positiv. In der morgigen Team-Staffel gilt es ähnlich gut zu starten, aber besser zu rodeln.“

Yannick Müller:

„Wir haben uns gut auf die Bedingungen einstellen können, speziell der zweite Lauf war sehr stark und eine klare Steigerung im Vergleich zum Training und den Leistungen in den letzten Wochen. Wir haben damit die Vornominierung für Peking bestätigt, können ohne Ergebnisdruck weiterarbeiten und wollen das für weitere Materialtests nutzen.“

Nico Gleirscher:

„Die Bahn liegt mir, ich rodle gerne in Winterberg und habe das auch heute bewiesen. Ich bin mit der Leistung und dem Ergebnis sehr zufrieden, wir haben es von der Abstimmung her gut getroffen, die Leistung hat gepasst. Ich habe noch nicht so viele Einsätze in der Team-Staffel, von daher ist die Vorfreude auf morgen umso größer.“

Wolfgang Kindl:

„Ich glaube ich bin in Winterberg noch nie ein normales Rennen gefahren. Es kam aufgrund der warmen Temperaturen auch heute, wie es kommen musste, die späteren Nummern hat es einfach weggefressen. Ich habe gewusst, dass es im zweiten noch kippen kann, hätte mir aber nicht gedacht noch aufs Podest zu fahren.“

Bilder (c) ÖRV/Reker


20.12.2021: ÖRV-Media/Weltcup Igls/Kompakte Genialität

5. EBERSPÄCHER Rennrodel-Weltcup/Igls: 

Österreichs Olympia-Rodler beendeten beim Heim-Weltcup Durststrecken und bestachen mit Traumnoten. Die Schützlinge von Cheftrainer Rene Friedl feierten am Igls-Wochenende drei Siege und rasten in sämtlichen sechs Entscheidungen auf das Podest.

Egle bricht Bann

23 Jahre nach dem dritten Rang von Angelika Neuner konnten Österreichs Rodlerinnen am heutigen Vormittag wieder über einen Podestplatz jubeln. Der Bann wurde von Madeleine Egle gebrochen, die sich nach der Halbzeitführung und einer rundum starken Vorstellung lediglich Julia Taubitz beugen musste. Die Deutsche zog mit einem neuen Bahnrekord im Finale noch an der 23-jährigen Rinnerin vorbei. Am Ende entschieden zwölf tausendstel Sekunden zu Gunsten der amtierenden Weltmeisterin, die mit ihrem dritten Saisonsieg die Führung im Gesamtweltcup weiter ausbauen konnte. Egle, die heuer ebenfalls schon zwei Weltcupsiege zu Buche stehen hat, verbesserte sich im Overall-Ranking auf Rang zwei. Die Plätze drei und vier gingen heute an Natalie Geisenberger und Anna Berreiter und damit ebenfalls an Deutschland. Lisa Schulte, die beim Saisonauftakt in Yanqing als dritte erstmals vom Weltcuppodest gestrahlt hat, platzierte sich als zweitbeste ÖRV-Dame auf Rang neun. Hannah Prock, die ebenfalls mit zwei soliden Läufen überzeugen konnte, kam unmittelbar hinter ihrer Teamkollegin auf Platz zehn. Selina Egle rundete als 13. das gute Mannschaftsergebnis der Österreicherinnen ab.

Damit qualifizierten sich das komplette ÖRV-Aufgebot für den finalen Sprint-Weltcup, der mit einem fliegenden Start in lediglich einem Lauf entschieden wird und den Top-15 der vorangegangenen Einzeldisziplinen vorbehalten ist.

ÖRV-Asse mit beeindruckender Sprint-Stärke

Bei den Herren untermauerte Wolfgang Kindl mit dem Sieg im Sprint-Weltcup seine aktuelle Bestform. Der Natterer Routinier, der sich gestern lediglich dem Deutschen Johannes Ludwig beugen musste, jubelte über seinen ersten Erfolg im verkürzten Format. Hinter Kindl landete der Vorarlberger Jonas Müller auf Rang zwei. Dem Sprint-Weltmeister von 2019, der zuletzt mit der Konstanz zu kämpfen hatte, gelang damit ein wichtiges Ausrufezeichen. David und Nico Gleirscher, gestern zeitglich auf Rang vier, belegten heute die Plätze neun und zehn, Reinhard Egger wurde 13.

Bei den Doppelsitzern folgte die nächste Duftnote von Thomas Steu und Lorenz Koller, die nach der verletzungsbedingten Pause zum dritten Mal in Folge auf das Weltcup-Podest rasten. Nach dem Sieg in Altenberg und im gestrigen Disziplinenrennen beendeten die Österreicher den heutigen Sprint auf Rag drei. Der Sieg ging an die Deutschen Eggert/Benecken, die Letten Sics/Sics belegten Rang zwei. Juri Gatt und Riccardo Schöpf bestätigten ihren starken fünften Rang vom Vortag mit Platz neun, Yannick Müller und Armin Frauscher, gestern auf Rang acht, wurden heute 13.

Im Sprint der Damen folgte schließlich die Krönung eines perfekten Weltcup-Wochenendes. Madeleine Egle drehte den Spieß im Sprint um, setzte sich gegen Julia Taubitz durch und jubelte über ihren dritten Weltcupsieg im Verlauf der Saison. Damit stand 30 Jahre nach Doris Neuner wieder eine Österreicherin am obersten Treppchen des Igls-Podests. Auch der Rest der ÖRV-Damen rodelte stark und platzierte sich praktisch zeitglich in den Top-8. Selina Egle, die über Rang sechs und ihr damit bestes Weltcupergebnis jubeln konnte, verwies Lisa Schulte um eine und Hannah Prock um drei tausendstel Sekunden auf die Ränge sieben und acht.

In der kommenden Woche steht im Eiskanal von Igls die österreichische Meisterschaft auf dem Programm, der Weltcup wird am 1./2. Jänner 2022 im deutschen Winterberg fortgesetzt. Die Anreise ins Sauerland erfolgt am 28. Dezember.

Stimmen:

Madeleine Egle:

„Ich war mit der Leistung am Vormittag schon sehr zufrieden, der Sieg im Sprint war dann unglaublich, der Lauf war nahezu perfekt. Ich habe mich in den letzten Jahren schrittweise hochgearbeitet, kann mittlerweile jeden Lauf voll durchziehen. Es ist richtig cool, wie es heute funktioniert hat.“

Wolfgang Kindl:

„Ich bin überglücklich, fühle mich so wohl wie noch nie. Es war auch heute, wie schon gestern, der erste Lauf von oben bis unten perfekt. Das vor Heimpublikum, wenn alle da sind, freut es einen dann umso mehr. Es macht zu Zeit richtig viel Spaß, ist einfach nur cool. Natürlich möchte ich die Form bis zu den Olympischen Spielen mitnehmen, wenn ich dann als Mit-Favorit antreten sollte, kann ich mittlerweile gut damit leben.“

Rene Friedl:

„Es war ein fulminantes Wochenende, dass wir mittlerweile in allen drei Disziplinen gewinnen können, ist gewaltig und natürlich wunderbar. Bei den Damen trägt die langjährige Aufbauarbeit Früchte und schön, wenn man über so ein starkes Herren-Team verfügt. Vor einer Woche haben wir noch die Konstanz bemängelt, heute haben sie abgeliefert. Es sind noch einige Rennen, da kann sich jeder noch empfehlen. Hinsichtlich Olympia-Qualifikation geben wir noch vor Weinachten die ersten Vornominierungen bekannt, den letzten Platz in allen Disziplinen lassen wir uns bis nach dem Weltcup in Oberhof (15./16. Jänner) offen.“

Bilder (c) ÖRV/ Gavric David