Zum Inhalt springen
Österreichischer Rodelverband

Österreichischer Rodelverband

Einer der erfolgreichsten Verbände Österreichs

Der Österr. Rodelverband wurde 1945 gegründet und zählt mit seiner Eiskanalelite seit mehr als 50 Jahren zu den erfolgreichsten Verbänden Österreichs.

Olympiateilnehmer und regelmäßiger Medaillenlieferant seit 1964.
Neben dem ÖSV der zweiterfolgreichste Sportverband Österreichs.
Betreuung von mehr als 100 Sportlerinnen und Sportlern im Alter von 8-16 Jahren im Nachwuchszentrum.

24 Medaillen bei Olympischen Spielen,
88 Medaillen bei Weltmeisterschaften und
19 Gesamtweltcupsiege.

Österr. Rodelverband, Stadionstraße 1,
6020 Innsbruck,
www.rodel-austria.at

Alle Portrait-Bilder © ÖRV

MADELEINE EGLE

Geboren am: 21.08.1998
Verein: SV Rinn
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2016

Facebook: https://www.facebook.com/madeleine.egle 

Erfolge

  • 4. Platz Gesamtweltcup 2020/21
  • 3. Platz Gesamtweltcup Einsitzer 2020/21
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Königssee 2020/21
  • 3 Platz Weltmeisterschaft Sotschi U-23 2019/20
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer Staffel 2019/20
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer U-23 2019/20
  • 3. Platz Olympische Spiele Pyeongchang Staffel 2018
  • 9. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018

SELINA EGLE

Geboren am: 15.01.2003
Verein: SV Rinn
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2020

Erfolge

  • 21. Platz Weltmeisterschaft Königssee 2020/21
  • 9. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 11. Platz Weltcup St. Moritz 2020/21

HANNAH PROCK

Geboren am: 02.02.2000
Verein: SV Igls
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2017

Facebook: https://www.facebook.com/hannah.prock.7
Instagram: https://www.instagram.com/hannah_prock_/

Erfolge

  • 4. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 5. Platz Weltcup Winterberg Sprint 2020/21
  • 5. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg U-23 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltcup Königssee 2018/19
  • 17. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018

LISA SCHULTE

Geboren am: 13.12.2000
Verein: SV Igls
Disziplin: Einsitzer
Motto:„Energy flows where intention goes!“

Debut im Weltcup: 2019

Facebook: https://www.facebook.com/lisa.schulte.507679 

Erfolge

  • 3. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 6. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls Staffel 2019/20
  • 4. Platz Weltmeisterschaft Winterberg U-23 2018/19

REINHARD EGGER

Geboren am: 11.09.1989
Verein: SV Langkampfen
Disziplin: Einsitzer
Motto: „Mit Spaß zum Erfolg“

Debut im Weltcup: 2008

Facebook: https://www.facebook.com/reinhard.egger.75

Erfolge

  • 5. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 1. Platz Weltcup Whistler Sprint 2019/20
  • 2. Platz Weltcup Altenberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Königssee 2018/19
  • 2. Platz Weltcup Königssee Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltcup Lake Placid 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Königssee 2018/19
  • 15. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018
  • 8. Platz Olympische Spiele Sotschi 2014

ARMIN FRAUSCHER

Geboren am: 22.03.1994
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Doppelsitzer
Motto: „Is da Weg noch so steil, a bissel geht alleweil“

Debut im Weltcup: 2019 (Doppelsitzer)

Facebook: https://www.facebook.com/armin.frauscher.3

Erfolge

  • 4. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 6. Platz Weltcup Gesamtwertung 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Königssee 2017/18

JURI GATT

Geboren am: 09.08.2001
Verein: SV Rinn
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2020

Erfolge

  • 6. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 7. Platz Europameisterschaft Sigulda U-23 2020/21
  • 11. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls Junioren Staffel 2019/20

DAVID GLEIRSCHER

Geboren am: 23.07.1994
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2013

Facebook: https://www.facebook.com/david.gleirscher.luge/Instagram: https://www.instagram.com/davidgleirscher/
Website: 
http://www.david-gleirscher.at/

Erfolge

  • 1. Platz Weltcup Yanqing Staffel 2021/22
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee 2020/21
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Sotschi Sprint 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Sigulda Sprint 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Lillehammer Staffel 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Sigulda 2018/19
  • 3. Platz Weltcup Calgary 2018/19
  • 1. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018
  • 3. Platz Olympische Spiele Pyeongchang Staffel 2018

NICO GLEIRSCHER

Geboren am: 17.03.1997
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Einsitzer
Motto:„Yesterday is over, it’s a different day.“

Debut im Weltcup: 2015

Facebook: https://www.facebook.com/Nico-Gleirscher-Fanpage-431269637077877/

Erfolge

  • 1. Platz Weltcup St. Moritz 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Königssee Staffel 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Winterberg 2021
  • 4. Platz Weltcup Igls 2019/20

WOLFGANG KINDL

Geboren am: 18.04.1988
Verein: SV Igls
Rodelsport seit: 1999
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2006

Facebook: https://www.facebook.com/wolfgang.kindl.luge/Instagram: https://www.instagram.com/wolfgangkindl/
Website: 
http://www.wolfgang-kindl.at/

Erfolge

  • 3. Platz Weltmeisterschaft Sotschi 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Calgary 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Whistler 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls Spint 2018/19
  • 9. Platz Olympische Spiele Pyeongchang 2018
  • 1. Platz Weltcup Königssee 2017/18
  • 1. Platz Weltcup Lake Placid Sprint 2017/18
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls 2016/17
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls Sprint 2016/17
  • 3. Platz Europameisterschaft Königssee 2016/17
  • 2. Platz Europameisterschaft Königsee Staffel 2016/17
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Königssee 2015/16
  • 1. Platz Weltcup Park City Sprint 2016/16
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Sigulda 2014/15
  • 9. Platz Olympische Spiele Sotschi 2014
  • 9. Platz Olympische Spiele Whistler 2010

LORENZ KOLLER

Geboren am: 26.09.1994
Verein: RV Swarovski Halltal
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2015

Facebook: https://www.facebook.com/SteuKoller/Instagram: https://www.instagram.com/steu_koller/
Website: 
https://www.steu-koller.at/

Erfolge

  • 1. Platz Gesamt-Weltcup 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer Staffel 2019/20
  • 2. Platz Europameisterschaft Lillehammer 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Sprint 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2018/19
  • 4. Platz Olympische Spiele 2018
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls U-23 2016/17

JONAS MÜLLER

Geboren am: 04.10.1997
Verein: RC Sparkasse Bludenz
Disziplin: Einsitzer

Debut im Weltcup: 2016

Facebook: https://www.facebook.com/jonas.muller.9619

Erfolge

  • 2. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Oberhof Staffel 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Igls Staffel 2020/21
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Sotschi 2019/20
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Sotschi U-23 2019/20
  • 2. Platz Europameisterschaft Lillhammer U-23 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Whistler Sprint 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Lake Placid 2019/20
  • 3. Platz Weltcup Lake Placid Sprint 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Igls 2019/20
  • 2. Platz Weltcup Igls Staffel 2019/20
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Sprint 2018/19

YANNICK MÜLLER

Debut im Weltcup: 2019 Doppelsitzer

Erfolge

  • 4. Platz Weltcup Yanqing 2021/22
  • 6. Platz Weltcup Gesamtwertung 2020/21
  • 3. Platz Weltcup Oberhof 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 2. Platz Weltcup Königssee 2017/18

RICCARDO SCHÖPF

Geboren am: 27.06.2001
Verein: RV Imst
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2020

Erfolge

  • 6. Platz Weltmeisterschaft Königssee U-23 2020/21
  • 7. Platz Europameisterschaft Sigulda U-23 2020/21
  • 11. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls Junioren Staffel 2019/20

THOMAS STEU

Geboren am: 09.02.1994
Verein: RC Sparkasse Bludenz
Disziplin: Doppelsitzer

Debut im Weltcup: 2015

Facebook: https://www.facebook.com/SteuKoller/Instagram: https://www.instagram.com/steu_koller/
Website: 
https://www.steu-koller.at/

Erfolge

  • 1. Platz Gesamt-Weltcup 2020/21
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Königssee Staffel 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2020/21
  • 1. Platz Weltcup Igls 2020/21
  • 1. Platz Europameisterschaft Lillehammer Staffel 2019/20
  • 2. Platz Europameisterschaft Lillehammer 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2019/20
  • 1. Platz Weltcup Altenberg 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg 2018/19
  • 2. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Staffel 2018/19
  • 3. Platz Weltmeisterschaft Winterberg Sprint 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls 2018/19
  • 1. Platz Weltcup Igls Sprint 2018/19
  • 4. Platz Olympische Spiele 2018
  • 1. Platz Weltmeisterschaft Igls U-23 2016/17

Aktuelles / Presse

1 15.01.2022: 8. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Oberhof/GER: Egle bleibt im Flow

Madeleine Egle feierte beim Weltcup in Oberhof ihren fünften Saisonsieg und schreibt damit ein Stück heimische Sportgeschichte. In der Team-Staffel rodelte das ÖRV-Quartett mit Rang drei einen weiteren Podestplatz ein.

Nach dem Gala-Auftritt der Gastgeber, die am Samstag bei den Herren einen Dreifachsieg und im Doppelsitzer einen Zweifach-Erfolg bejubelten, ging das Ländermatch Deutschland gegen Österreich heute in die nächste Runde – und bei den Damen zu Gunsten von rot-weiß-rot aus. Madeleine Egle präsentierte sich auf der WM-Bahn von 2023 neuerlich in hervorragender Form, fixierte ihren fünften Weltcupsieg und ist damit die erste österreichische Rodlerin überhaupt, die in einer Saison fünf Siege einfahren konnte. Die Tirolerin legte in der Thüringer Eisarena im ersten Durchgang mit einem zwischenzeitlich neuen Startrekord und Laufbestzeit vor und verteidigte ihren Vorsprung im Finale mit der zweitschnellsten Fahrt. Hinter der Österreicherin landete ein von Julia Taubitz angeführtes Quartett aus Deutschland. Hannah Prock platzte mit zwei konstant starken Läufen und Rang sechs neuerlich in die Weltspitze, Lisa Schulte, am vergangenen Wochenende in Sigulda auf den Plätzen sechs (Sprint) und sieben, holte mit Rang neun ihr drittes Top-10-Ergebnis in Folge.

In der abschließenden Team-Staffel wurde Deutschland seiner Favoritenrolle klar gerecht. Hinter den Gastgebern landete die lettische Auswahl auf Platz zwei, Österreich folgte mit Startläuferin Madeleine Egle, Nico Gleirscher, sowie den Doppelsitzern Thomas Steu/Lorenz Koller auf Rang drei. Auf Platz zwei fehlte dem ÖRV-Quartett nach einer Fahrzeit von 141 Sekunden gerade einmal sechs Tausendstel. Im Team-Staffel-Weltcup haben die zweitplatzierten Österreicher vor dem Finale in der Schweiz 31 Zähler Rückstand auf Deutschland.

ÖRV-Olympiaaufgebot fixiert

Der Rodel-Tross reist jetzt nach St. Moritz, wo am kommenden Wochenende neben dem Weltcupfinale auch die Europameisterschaft über die Bühne geht. Im Anschluss übersiedelt das ÖRV-Olympiateam nach Wien. Bei den Herren wurde heute seitens der Teamführung neben David Gleirscher und Wolfgang Kindl, Nico Gleirscher als dritter Olympia-Starter bestätigt, bei den Damen sind Madeleine Egle, Hannah Prock und Lisa Schulte für Peking qualifiziert, im Doppelsitzer-Bewerb werden Yannick Müller und Armin Frauscher, sowie Thomas Steu und Lorenz Koller in Yanqing an den Start gehen.

Nachwuchs erobert beim Heim-EM fünf Medaillen

Im neuen Eiskanal von Bludenz, der am 29. Oktober des Vorjahres feierlich eröffnet wurde, stand an diesem Wochenende der internationale Rennrodel-Nachwuchs im Fokus. Im Rahmen des sechsten und letzten Junioren-Weltcups wurde auch die Europameisterschaft ausgetragen. Österreichs Rodel-Jugend präsentierte sich im 700 Meter langen Eiskanal in der Hinterplärsch bärenstark, eroberte in Summe fünf Medaillen, davon zwei aus Gold.

Bei den U-18 Entscheidungen landeten die ÖRV-Damen-Doppelsitzer einen Doppelsieg – Gold eroberten Lisa Zimmermann und Dorothea Schwarz, Silber holten Lina Riedl und Anna Lerch. Für Schwarz war es die zweite Medaille im Rahmen dieser Titelkämpfe, die Tirolerin hatte zuvor im Einsitzer Bronze gewonnen. Bei den U-18 Herren musste sich Johannes Scharnagl lediglich dem Amerikaner Aidan Mueller beugen und jubelte als Zweitplatzierter ebenfalls über EM-Gold. In den heutigen Junioren-Bewerben eroberte Fabio Zauser bei den Herren die Silbermedaille, Gold ging an den Slowaken Marian Skupek.

Stimmen:

Madeleine Egle:

„Es ist hinten raus noch mal knapp geworden, Julia hat richtig Gas gegeben, ich bin froh, dass es sich noch ausgegangen ist. Man sieht einfach, dass man zweimal voll treffen muss, aber wenn es so ausgeht, darf es ruhig spannend sein. Den dritten Platz in der Staffel nehme ich natürlich auch sehr gerne mit, jetzt gilt es die gute Form auch beim Weltcupfinale auszuspielen. St. Moritz ist eine tolle Bahn, die wir aber noch nicht so gut kennen. Ich freue mich auf das Finale und die Europameisterschaft und hoffe auf einen schönen Abschluss.“

Thomas Steu:

„Wir waren das gesamte Wochenende über nicht fehlerfrei, auch der heutige Lauf war etwas unrund. Der zweite Platz wäre in der Team-Steffel möglich gewesen, Rang  drei hat rausgeschaut, immerhin ein Podest, das passt.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer & Sportdirektor):

„Kompliment an die Damen, allen voran an Madeleine, die speziell im ersten Lauf voll überzeugen konnte und auch Nervenstärke bewiesen hat. Hannah und Lisa haben ihren Aufwärtstrend bestätigt, bei beiden wäre aber noch mehr drinnen gewesen. In der Team-Staffel haben wir uns ebenfalls ansprechend präsentiert, unterm Strich sind wir nicht euphorisch, aber mit dem Gezeigten doch zufrieden. Die Olympiamannschaft hat sich mit ihren Leistungen damit selbst aufgestellt, die Nominierungen lagen auf der Hand. Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf St. Moritz und die Umstellung von der Kunst- auf die einzige Natureisbahn im Weltcupkalender.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


15.01.2022: 8. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Oberhof/GER: Zweimal knapp am Podest vorbei

Deutschlands Rodler nützten ihren Trainingsvorsprung auf der Heimbahn in Oberhof zu einem fulminanten Auftritt. Österreichs Asse hielten im Ländermatch mit zwei vierten Rängen und einer kollektiv starken Leistung im Einsitzer ansprechend dagegen.

Im Einsitzer der Herren landeten die Deutschen, angeführt von Johannes Ludwig einen souveränen Dreifach-Sieg. Dahinter platzierten sich gleich vier der ÖRV-Asse auf den Rängen vier bis sieben. Ludwig sicherte sich damit vorzeitig den Sieg im Disziplinen- und Gesamtweltcup. Bester Österreicher wurde heute Nico Gleirscher, der damit seinen vierten Top-5-Rang in Folge einfuhr und sein Olympiaticket wohl endgültig fixiert hat. Die offizielle Bestätigung und Bekanntgabe des ÖRV-Olympiaaufgebots für Peking erfolgen nach den morgigen Entscheidungen. Wolfgang Kindl, der bereits als Sieger des Sprint-Weltcups feststeht, verteidigte heute mit Platz fünf seinen zweiten Zwischenrang im Gesamt-Weltcup. Jonas Müller belegte auf der WM-Bahn von 2023 vor Olympiasieger David Gleirscher Rang sechs, Reinhard Egger beendete das heutige Rennen auf Position 15.

Bei den Doppelsitzern ließen die Gastgeber ebenso wenig anbrennen und bejubelten dank Eggert/Benecken und Wendl/Arlt einen Zweifachsieg. Thomas Steu und Lorenz Koller belegten hinter den Italienern Rieder/Kainzwaldner Rang vier und rodelten damit in ihrem sechsten Weltcupeinsatz im Verlauf des heurigen Olympia-Winters erstmals am Podest vorbei. Yannick Müller und Armin Frauscher sicherten sich mit Rang acht ihr sechstes Top-10-Ergebnis dieser Saison, keine Zielflagge sahen diesmal Juri Gatt und Riccardo Schöpf, die nach Stürzen in beide Läufen nicht gewertet wurden.

Morgen folgt die Entscheidung bei den Damen, abgerundet wird der Weltcup in der Eisarena von Oberhof mit einer weiteren Team-Staffel.

Stimmen:

Nico Gleirscher:

„Ich habe auch hier meine gute Form ausspielen und neuerlich aufzeigen können. Damit habe ich meines hinsichtlich Olympianominierung beigetragen. Morgen gilt der Fokus der Team-Staffel, wo ich ebenfalls meinen Beitrag leisten möchte. Anschließend freue ich mich über die offizielle Bekanntgabe unserer Olympiamannschaft. Nachdem ich mir zu Saisonbeginn etwas schwer getan habe, sind die letzten Wochen für mich super verlaufen. Diesen Schwung gilt es für die kommenden Aufgaben mitzunehmen.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer & Sportdirektor):

„Die Deutschen sind in Oberhof traditionell sehr stark und nur schwer zu biegen. Wir haben uns die Bahn im Training gut erarbeitet und heute mit ansprechenden Leistungen passabel dagegen gehalten. Obwohl es knapp nicht fürs Podest gereicht hat, bin ich mit dem Gezeigten zufrieden. Die Olympiamannschaft hat sich mit ihren Leistungen selber aufgestellt, wir werden das Team für China morgen offiziell bekannt geben.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


09.01.2022 7. 7. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Sigulda/LAT: Einmal siegreich, zweimal am Podium

Angeführt von Madeleine Egle, die ihren vierten Saisonsieg feierte und auch im Sprint am Podium stand, fanden die ÖRV-Asse in der zweiten Sigulda-Hälfte die richtigen Antworten.

Madeleine Egle unterstrich in der heutigen Damen-Konkurrenz ihre aktuelle Extra-Klasse. Die 23-jährige Rinnerin behielt in einem spannenden Duell mit der Deutschen Julia Taubitz am Ende klar die Oberhand und fixierte im technisch anspruchsvollen Eiskanal von Sigulda ihren bereits vierten Saisonsieg. Egle, die im ersten Durchgang ihren eigenen Startrekord verbesserte und mit Bestzeit zu einer knappen Halbzeitführung gerast war, legte im Finale noch einmal nach, stellte neuerlich eine neuen Startrekord auf und erzielte abermals Bestzeit. Taubitz verteidigte mit Rang zwei ihre Führung im Gesamt-Weltcup, die Russin Tatyana Ivanova belegte Rang drei. Lisa Schulte gelang im Vergleich zum Training eine deutliche Steigerung. Die Weltcup-Dritte von Yanqing beendete das Rennen nach zwei konstant starken Fahrten auf Rang sieben. Hannah Prock qualifizierte sich mit Platz 15 ebenfalls für den nachfolgenden Sprint-Weltcup.

Der Bewerb, der mit einem fliegenden Start in einem Lauf entschieden wird, brachte knappe, sehr spannende Entscheidungen und endete mit starken Vorstellungen der ÖRV-Asse.

Madeleine Egle rodelte im Sprint der Damen mit Rang drei abermals aufs Podest, den Sieg sicherte sich die Russin Tatyana Ivanova, die damit nach ihrem Sturz in Yanqing ein perfektes Weltcup-Comeback feierte.  Lisa Schulte bestätigte ihre gute Leistung im Disziplinenrennen mit Rang sechs, Hannah Prock rundete die starke Teamvorstellung mit Platz neun ab. Bei den Herren lieferte Nico Gleirscher, gestern als Fünfter bereits bester Österreicher, neuerlich voll ab. Der amtierende Sprint-Weltmeister verpasste das Podium um lediglich 14 tausendstel Sekunden und rodelte mit Rang vier sein nächstes Top-Ergebnis ein. Felix Loch feierte mit seinem ersten Saisonsieg den 49. Triumph im Weltcup, auf Rang zwei landete der Sieger von gestern, Kristers Aparjods (LET). Der Südtiroler Dominik Fischnaller belegte abermals Rang drei. Wolfgang Kindl gelang mit Rang sieben ein neuerlich gutes Rennen, den möglichen Podestplatz ließ der ÖRV-Routinier und zweifache Saisonsieger mit einem unrunden Mittelteil liegen. Im Sprint der Doppelsitzer, der nach den gestrigen Stürzen von Müller/Frauscher und Gatt/Schöpf ohne heimische Beteiligung über die Bühne ging, drehten die Zweiplatzierten von Samstag, Andris und Juris Sics (LET), diesmal den Spieß um. Die Lokalmatadore verwiesen die gestrigen Sieger Toni Eggert/Sascha Benecken (GER) auf Rang zwei, Tobias Wendl/Tobias Arlt, ebenfalls aus Deutschland, wurden abermals dritte.

Die Anreise nach Oberhof, der vorletzten Station im heurigen Weltcupkalender, erfolgt am Montag auf direktem Weg mittels Charterflug.

Stimmen:

Madeleine Egle:

„Die ersten Male, wo ich hier gefahren bin, hat es mich gefühlt bei jedem Lauf rausgehaut. In Sigulda, auf dieser technisch schwierigen Bahn zu gewinnen, freut mich deshalb umso mehr. Im zweiten Lauf war ein Fehler vor der Kurve 15 dabei, da dachte ich schon es reicht nicht, bin etwas unruhig geworden. Als dann der Einser im Ziel aufgeleuchtet hat, dachte ich mir nur, geil! Der dritte Platz im Sprint kommt als Draufgabe hinzu, für mich war es auf jeden Fall ein fantastisches Renn-Wochenende “

Nico Gleirscher:

„Der Lauf war nicht ganz rund, es wäre mehr drinnen gewesen. Ich weiß, da geht noch was, das stimmt mich sehr positiv. Auf dieser schwierigen Bahn zweimal abzuliefern ist super, ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden und freue mich auf die Fortsetzung in Oberhof.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer &Sportdirektor):

„Unsere Ansprüche sind gestiegen, deshalb verlassen wir Sigulda mit gemischten Gefühlen. Wichtig war nach dem rabenschwarzen Samstag heute die richtige Antwort zu finden, das ist uns gelungen. Die Leistung von Madeleine war gewaltig und verdient höchsten Respekt, auch Lisa und Hannah haben sich heute in ihren Möglichkeiten sehr gut präsentiert. Bei den Herren wäre auch heute mehr drinnen gewesen, der Speed passt, am Rest, vor allem an der Konstanz, müssen wir weiter hart weiterarbeiten.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


08.01.2022 7. 7. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Sigulda/LAT: Am Podest vorbei

Nach zuletzt überragenden Leistungen mussten die ÖRV-Herren in der ersten Sigulda-Halbzeit kleinere Brötchen backen. Am Sonntag folgt die Entscheidung der Damen und ein weiterer Sprint-Weltcup.

Kristers Aparjods feierte zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes in Sigulda mit zwei Bestzeiten einen überlegenen Heimsieg. Der Lette, der damit seinen zweiten Saison- und Weltcupsieg fixierte, verwies Felix Loch (GER) auf Rang zwei, der Südtiroler Dominik Fischnaller wurde Dritter. Hinter dem Russen Roman Repilov kam Nico Gleirscher als bester Österreicher auf Rang fünf. Der Stubaier rodelte damit zum dritten Mal in Folge im Weltcup über die olympische Distanz in die Top-5. In der Vorwoche in Winterberg als Zweitplatzierter bereits bester des heimischen Quintetts, ist der Jüngere der beiden Gleirscher-Brüder damit im Gerangel um den dritten Olympia-Startplatz klar in der Pole-Position. Wolfgang Kindl, zuletzt sechs Mal in Folge am Podium, belegte als zweibester Österreicher Platz neun. Der zweifache Saisonsieger ist damit ebenfalls für den morgigen Sprint-Weltcup qualifiziert. Der Rest der ÖRV-Herren ist bei diesem nur in der Zuschauerrolle. David Gleirscher, nach dem ersten Lauf auf Zwischenrang sieben, kostete im Finale ein Drift inklusive Bande im unteren Streckenabschnitt eine Top-Platzierung. Der Olympiasieger rodelte um einen Rang an der Sprint-Qualifikation vorbei und beendete das Rennen auf Platz 16. Reinhard Egger zur Halbzeit Zwölfter, verlor in Durchganz zwei das Visier und rutschte auf Position 18 zurück, Jonas Müller, kam heute über Rang 26 nicht hinaus.

Bei den Doppelsitzern entschieden Toni Eggert und Sascha Benecken ein hochspannendes Duell mit den Hausherren Juris und Andris Sics mit einem hochdünnen Vorsprung von 37 tausendstel Sekunden für sich. Die Deutschen feierten damit ihren 49. Weltcupsieg, die Sics-Brüder verteidigten mit Rang zwei ihre Führung im Gesamtweltcup. Tobias Wendl und Tobias Arlt (GER) belegten Platz drei. Beide ÖRV-Duos vergaben ihre Chancen im heutigen Bewerb mit Kippstürzen. Juri Gatt und Riccardo Schöpf, zur Halbzeit auf dem starken siebenten Zwischenrang, konnten das Rennen nicht beenden, Yannick Müller und Armin Frauscher die im ersten Lauf vom Schlitten mussten, aber noch die Zeit auslösten, kamen auf Rang 23. Thomas Steu und Lorenz Koller, die die Reise nach Sigulda aufgrund der Fußverletzung Steus vorsichtshalber ausgelassen und während der Woche in Igls trainiert haben, steigen am kommenden Wochenende in Oberhof wieder in den Weltcup ein.

Stimmen:

Nico Gleirscher:

„Ich war vor dem zweiten Durchgang schon etwas angespannt, habe gewusst, dass ich abliefern muss. Das ist mir gut gelungen. Beide Läufe waren zwar nicht fehlerfrei, aber die Bahn ist schwierig, verzeiht nicht den kleinsten Fehler. Ich bin mit der Leistung und vor allem dem Ergebnis happy, werde im morgigen Sprint wieder voll angreifen.“

Wolfgang Kindl:

„Ich bin gestern im Abschlusstraining sehr schnell gewesen, habe mir schon mehr erwartet. Heute war die Oberfläche wesentlich rutschiger, da hat die Abstimmung nicht ganz gepasst. Ich habe in der Pause reagiert, es ist danach zwar besser gegangen, der ganz große Speed hat aber wieder gefehlt. Ich werde das noch genau analysiert und hoffe, dass ich mich morgen im Sprint wieder besser in Szene setzen kann.“

Rene Friedl (ÖRV-Cheftrainer &Sportdirektor):

„Wir haben uns hier bereits im Training schwergetan, heute nicht die erhoffte Steigerung erzielt und nur vereinzelt das abgerufen, was wir draufhaben. Wir wissen, dass die Trauben hoch hängen und wir konsequent und hart weiterarbeiten müssen. Heute gilt es einiges zu analysieren, morgen greifen wir wieder an.“

Bilder (c) FIL/ÖRV Galinovskis


02.01.2022 6. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Winterberg (GER): Starke Bilanz

Nach ihrem bärenstarken Auftakt ließen sich die heimischen Rodler auch am zweiten Tag der Winterberg-Konkurrenz nicht lumpen. Madeleine Egle raste bei den Damen auf Rang drei, in der Team-Staffel jubelten die Österreicher über Platz zwei. Damit eroberten die ÖRV-Asse beim Neujahrs-Weltcup im Sauerland insgesamt sechs Podestplätze.

Warme Temperaturen, eine hohe Lufttemperatur, zwischenzeitlich Regen – auch die zweite Winterberg-Halbzeit war aufgrund der extrem schwierigen Rahmenbedingungen nichts für schwache Nerven. Bereits bei der Damen-Konkurrenz ließ die Eisbeschaffenheit trotz verkürztem Startintervall spürbar nach, in beiden Durchgängen waren die späteren Nummern klar im Nachteil.

Madeleine Egle, die als letzte ins Rennen gestartet war, verlor auf die Halbzeitführende Natalie Geisenberger 38 Hundertstel. Der 17. Zwischenrang und die gestürzte Startreihenfolge bescherten der Tirolerin in Durchgang zwei dann deutlich bessere Bahnverhältnisse, die die dreifache Saisonsiegerin mit der Bestzeit auch optimal ausnutzen konnte. Egle katapultierte sich damit noch auf Rang drei und jubelte über ihr viertes Weltcup-Podium in Folge. Der Sieg ging an die Deutsche Julia Taubitz, die damit ihre Führung im Gesamtweltcup weiter ausbauen konnte, Landsfrau Natalie Geisenberger belegte Rang zwei. Ebenfalls Grund zur Freude hatte Hannah Prock, die als zweitbeste Österreicherin auf Platz sechs kam und damit ihr bestes Saison-Ergebnis fixierte. Lisa Schulte musste heute mit Rang 18 Vorlieb nehmen, Selina Egle, der im ersten Durchgang ein Kippsturz unterlief, belegte Platz 25.

In der abschließenden Team-Staffel gelang den Österreichern in Besetzung Madeleine Egle, Nico Gleirscher und Thomas Steu/Lorenz Koller im Kollektiv gute Fahrten. Das heimische Quartett musste sich lediglich der lettischen Auswahl beugen. Die Amerikaner belegten Rang drei, die favorisierten Deutschen mussten diesmal mit Platz vier Vorlieb nehmen.

Der Rodel-Weltcup macht am kommenden Wochenende Station in Sigulda, wo neben den klassischen Disziplinen auch ein weiterer Sprint-Weltcup auf dem Programm steht. Selina Egle, die aufgrund ihrer Maturavorbereitung auf die Schulbank zurückkehrt, verzichtet ebenso wie die Doppelsitzer Thomas Steu und Lorenz Koller auf einen Antritt im lettischen Eiskanal.

Stimmen:

Thomas Steu:

„Wir haben heute in der Team-Staffel so ziemlich das Maximum rausgeholt, daher sind wir mit dem zweiten Platz auch super happy. Den Weltcup in Sigulda am kommenden Wochenende werden wir auslassen. Die Bahn ist technisch sehr schwierig, wir hatten hier in der Vergangenheit einige Stürze, wollen mit meiner Fußverletzung in Hinblick der Olympischen Spiele kein unnötiges Risiko eingehen. Der Plan ist kommende Woche in Igls so viele Trainingsläufe wie möglich zu absolvieren und gezielt im Athletikbereich zu arbeiten. In Oberhof steigen wird dann wieder in den Weltcup ein.“

Madeleine Egle:

„Das es so ausgeht, hätte ich nicht geglaubt. Meine Läufe waren doch sehr fehlerhaft, ich bin mit meiner Leistung nicht ganz zufrieden. Ich wollte im zweiten noch einmal voll angreifen. Durch den einsetzenden Regen hatte ich sicher etwas Glück, dafür hatte ich es im ersten Lauf mit der letzten Startnummer deutlich schwerer. Solche Rennen sind einfach schwierig, umso mehr freue ich mich über das Ergebnis.“

Bilder (c) ÖRV/Reker


01.01.2022 6. Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Winterberg (GER): Rodler prolongieren Erfolgslauf

Österreichs Rodel-Asse starten in Winterberg mit vier Podestplätzen und kollektiver Stärke ins Neue Jahr.

Winterberg bleibt herausfordernd. Auch beim erstmals durchgeführten Neujahrs-Weltcup ließ die Eisqualität auf der Bahn im Sauerland aufgrund der Witterung mit Fortdauer der Rennläufe spürbar nach. Bei den Herren kam Johannes Ludwig am besten mit den Gegebenheiten zu Recht. Der Deutsche feierte nach Halbzeitrang drei seinen vierten Saisonsieg und verwies die Österreicher Nico Gleirscher und Wolfgang Kindl auf die Plätze. Der Jüngere der beiden Gleirscher-Brüder, der in Durchgang eins eine überlegene Bestzeit aufgestellt hatte, hielt den Schaden auf der nachlassenden Bahn im Finale als letzter Starter in Grenzen und jubelte wie im Vorjahr über Rang zwei. Kindl der in Durchgang eins mit einer guten Linie überzeugen konnte, aber nicht wie gewohnt auf Speed kam, verbesserte sich mit der schnellsten Laufzeit im Finale um 15 Positionen. Jonas Müller, der sich 2019 an Ort und Stelle zum Sprint-Weltmeister gekürt hat, kam als drittbester Österreicher auf den starken fünften Rang. Olympiasieger David Gleirscher musste sich nach fehlerhaften Linien und mehreren Bandenberührungen mit Rang 14 begnügen, Reinhard Egger konnte den sechsten Saisonweltcup aufgrund eines Sturzes in Durchgang zwei nicht beenden.

Auch zwei ÖRV-Duos am Podest

Das Rennen der Doppelsitzer wurde von zahlreichen Stürzen überschattet und ließ auch absolute Top-Favoriten straucheln. Die Halbzeitführenden Toni Eggert/Sascha Benecken (GER) warfen das Rennen im Finale an der exakt selben Stelle weg, wie die Gesamtweltcup-Führenden und Zweitplatzierten nach Durchgang eins, Andris und Juris Sics (LAT). Die Gunst der Stunde nutzten Tobias Wendl und Tobias Arlt für ihren 46. Weltcupsieg. Die Deutschen teilten sich mit Thomas Steu und Lorenz Koller die Laufbestzeit im Finale und verwiesen die Österreicher um vier hundertstel Sekunden auf Platz zwei. Damit rodelte das ÖRV-Duo ihren vierten Podestplatz in Folge ein. Yannick Müller und Armin Frauscher erreichten nach drei Top-6-Platzierungen mit Rang drei ihr bestes Saisonergebnis und startetet damit ebenfalls nach Wunsch ins Neue Jahr. Juri Gatt und Riccardo Schöpf unterstrichen mit der fünftschnellsten Zeit in Durchgang eins neuerlich ihre Qualitäten und rundeten das starke Mannschaftsergebnis der Österreicher mit Rang sieben ab.

Der Neujahrs-Weltcup in Winterberg wird morgen mit der Entscheidung der Damen fortgesetzt und einer weiteren Team-Staffel abgerundet.

Stimmen:

Thomas Steu:

„Das Resultat ist glücklich zustande gekommen, im Normalfall wäre es heute mit dem Podest knapp geworden. Der erste Lauf war richtig schlecht, der zweite bis zum Labyrinth okay, dann haben wir zweimal quergestellt. Im Vergleich zur Performance in der Bahn war es am Start dafür wieder richtig gut. Da passt die Richtung, das stimmt uns sehr positiv. In der morgigen Team-Staffel gilt es ähnlich gut zu starten, aber besser zu rodeln.“

Yannick Müller:

„Wir haben uns gut auf die Bedingungen einstellen können, speziell der zweite Lauf war sehr stark und eine klare Steigerung im Vergleich zum Training und den Leistungen in den letzten Wochen. Wir haben damit die Vornominierung für Peking bestätigt, können ohne Ergebnisdruck weiterarbeiten und wollen das für weitere Materialtests nutzen.“

Nico Gleirscher:

„Die Bahn liegt mir, ich rodle gerne in Winterberg und habe das auch heute bewiesen. Ich bin mit der Leistung und dem Ergebnis sehr zufrieden, wir haben es von der Abstimmung her gut getroffen, die Leistung hat gepasst. Ich habe noch nicht so viele Einsätze in der Team-Staffel, von daher ist die Vorfreude auf morgen umso größer.“

Wolfgang Kindl:

„Ich glaube ich bin in Winterberg noch nie ein normales Rennen gefahren. Es kam aufgrund der warmen Temperaturen auch heute, wie es kommen musste, die späteren Nummern hat es einfach weggefressen. Ich habe gewusst, dass es im zweiten noch kippen kann, hätte mir aber nicht gedacht noch aufs Podest zu fahren.“

Bilder (c) ÖRV/Reker


20.12.2021: ÖRV-Media/Weltcup Igls/Kompakte Genialität

5. EBERSPÄCHER Rennrodel-Weltcup/Igls: 

Österreichs Olympia-Rodler beendeten beim Heim-Weltcup Durststrecken und bestachen mit Traumnoten. Die Schützlinge von Cheftrainer Rene Friedl feierten am Igls-Wochenende drei Siege und rasten in sämtlichen sechs Entscheidungen auf das Podest.

Egle bricht Bann

23 Jahre nach dem dritten Rang von Angelika Neuner konnten Österreichs Rodlerinnen am heutigen Vormittag wieder über einen Podestplatz jubeln. Der Bann wurde von Madeleine Egle gebrochen, die sich nach der Halbzeitführung und einer rundum starken Vorstellung lediglich Julia Taubitz beugen musste. Die Deutsche zog mit einem neuen Bahnrekord im Finale noch an der 23-jährigen Rinnerin vorbei. Am Ende entschieden zwölf tausendstel Sekunden zu Gunsten der amtierenden Weltmeisterin, die mit ihrem dritten Saisonsieg die Führung im Gesamtweltcup weiter ausbauen konnte. Egle, die heuer ebenfalls schon zwei Weltcupsiege zu Buche stehen hat, verbesserte sich im Overall-Ranking auf Rang zwei. Die Plätze drei und vier gingen heute an Natalie Geisenberger und Anna Berreiter und damit ebenfalls an Deutschland. Lisa Schulte, die beim Saisonauftakt in Yanqing als dritte erstmals vom Weltcuppodest gestrahlt hat, platzierte sich als zweitbeste ÖRV-Dame auf Rang neun. Hannah Prock, die ebenfalls mit zwei soliden Läufen überzeugen konnte, kam unmittelbar hinter ihrer Teamkollegin auf Platz zehn. Selina Egle rundete als 13. das gute Mannschaftsergebnis der Österreicherinnen ab.

Damit qualifizierten sich das komplette ÖRV-Aufgebot für den finalen Sprint-Weltcup, der mit einem fliegenden Start in lediglich einem Lauf entschieden wird und den Top-15 der vorangegangenen Einzeldisziplinen vorbehalten ist.

ÖRV-Asse mit beeindruckender Sprint-Stärke

Bei den Herren untermauerte Wolfgang Kindl mit dem Sieg im Sprint-Weltcup seine aktuelle Bestform. Der Natterer Routinier, der sich gestern lediglich dem Deutschen Johannes Ludwig beugen musste, jubelte über seinen ersten Erfolg im verkürzten Format. Hinter Kindl landete der Vorarlberger Jonas Müller auf Rang zwei. Dem Sprint-Weltmeister von 2019, der zuletzt mit der Konstanz zu kämpfen hatte, gelang damit ein wichtiges Ausrufezeichen. David und Nico Gleirscher, gestern zeitglich auf Rang vier, belegten heute die Plätze neun und zehn, Reinhard Egger wurde 13.

Bei den Doppelsitzern folgte die nächste Duftnote von Thomas Steu und Lorenz Koller, die nach der verletzungsbedingten Pause zum dritten Mal in Folge auf das Weltcup-Podest rasten. Nach dem Sieg in Altenberg und im gestrigen Disziplinenrennen beendeten die Österreicher den heutigen Sprint auf Rag drei. Der Sieg ging an die Deutschen Eggert/Benecken, die Letten Sics/Sics belegten Rang zwei. Juri Gatt und Riccardo Schöpf bestätigten ihren starken fünften Rang vom Vortag mit Platz neun, Yannick Müller und Armin Frauscher, gestern auf Rang acht, wurden heute 13.

Im Sprint der Damen folgte schließlich die Krönung eines perfekten Weltcup-Wochenendes. Madeleine Egle drehte den Spieß im Sprint um, setzte sich gegen Julia Taubitz durch und jubelte über ihren dritten Weltcupsieg im Verlauf der Saison. Damit stand 30 Jahre nach Doris Neuner wieder eine Österreicherin am obersten Treppchen des Igls-Podests. Auch der Rest der ÖRV-Damen rodelte stark und platzierte sich praktisch zeitglich in den Top-8. Selina Egle, die über Rang sechs und ihr damit bestes Weltcupergebnis jubeln konnte, verwies Lisa Schulte um eine und Hannah Prock um drei tausendstel Sekunden auf die Ränge sieben und acht.

In der kommenden Woche steht im Eiskanal von Igls die österreichische Meisterschaft auf dem Programm, der Weltcup wird am 1./2. Jänner 2022 im deutschen Winterberg fortgesetzt. Die Anreise ins Sauerland erfolgt am 28. Dezember.

Stimmen:

Madeleine Egle:

„Ich war mit der Leistung am Vormittag schon sehr zufrieden, der Sieg im Sprint war dann unglaublich, der Lauf war nahezu perfekt. Ich habe mich in den letzten Jahren schrittweise hochgearbeitet, kann mittlerweile jeden Lauf voll durchziehen. Es ist richtig cool, wie es heute funktioniert hat.“

Wolfgang Kindl:

„Ich bin überglücklich, fühle mich so wohl wie noch nie. Es war auch heute, wie schon gestern, der erste Lauf von oben bis unten perfekt. Das vor Heimpublikum, wenn alle da sind, freut es einen dann umso mehr. Es macht zu Zeit richtig viel Spaß, ist einfach nur cool. Natürlich möchte ich die Form bis zu den Olympischen Spielen mitnehmen, wenn ich dann als Mit-Favorit antreten sollte, kann ich mittlerweile gut damit leben.“

Rene Friedl:

„Es war ein fulminantes Wochenende, dass wir mittlerweile in allen drei Disziplinen gewinnen können, ist gewaltig und natürlich wunderbar. Bei den Damen trägt die langjährige Aufbauarbeit Früchte und schön, wenn man über so ein starkes Herren-Team verfügt. Vor einer Woche haben wir noch die Konstanz bemängelt, heute haben sie abgeliefert. Es sind noch einige Rennen, da kann sich jeder noch empfehlen. Hinsichtlich Olympia-Qualifikation geben wir noch vor Weinachten die ersten Vornominierungen bekannt, den letzten Platz in allen Disziplinen lassen wir uns bis nach dem Weltcup in Oberhof (15./16. Jänner) offen.“

Bilder (c) ÖRV/ Gavric David