Wissenswertes

Brot aus uraltem Korn

Alte und neue Getreidesorten unterscheiden sich dadurch, dass die Körner alter Sorten meist weniger Stärke enthalten, dafür aber eine dickere Schale haben. Diese ist reich an Inhaltsstoffen und schmeckt Hefen und Bakterien – wie auch uns – besonders gut. Wer alte Sorten zu Vollkornmehl vermahlt, kann daraus einen besonders gut und lang gärenden Teig machen, der wiederum ein besonders aromatisches Brot ergibt. Zudem fördert der Anbau die Biodiversität und den Fortbestand dieser Getreidesorten.

Bio Schlägler Roggen: Saatgut für unser Bio-Ur-Roggenbrot
Bio-Einkorn-Leinsamenbrot
Kleines 1x1 der verschiedenen Getreide-sorten