Zum Inhalt springen
Tirol KTM Cycling Team

Tirol KTM Cycling Team

Kaderschmiede und Sprungbrett für junge Radsport-Talente

Was haben Marco Haller, Jan Tratnik, Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger, Michael Gogl, Sebastian Schönberger, Patrick Gamper, Georg Zimmermann, Nicolas  Dalla Valle, Samuele Rivi, Tobias Bayer oder Georg Steinhauser gemeinsam? Sie alle haben einmal das Tirol Trikot getragen, ehe sich für sie der Weg zu einem großen Profiteam eröffnet hat.

Das Tirol KTM Cycling Team wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, die größten Radtalente auf ihrem angestrebten Weg zum Radprofi mit einem professionellen Umfeld und mit einem internationalen Rennkalender bestmöglich zu fördern. Diese junge, erfrischende und erfolgreiche Philosophie hat dem Team national und international einen sehr guten Ruf beschert, als Kaderschmiede und als Sprungbrett für junge Talente, und sie lässt sehr viele Partner und Mitstreiter seit vierzehn Jahren an das Projekt glauben.

Ride With Passion – Der Podcast

LIVE. LOVE. RIDE. Die Welt und das Leben aus der Sicht des Rennradlenkers. Und darüberhinaus. Menschen. Geschichten. Leidenschaften. Und Musik. Ride with passion ist auch das Missionstatement unseres Tirol KTM Cycling Teams und die Verdichtung unserer Liebe zum Rennrad, der Königsklasse der Fortbewegung auf zwei Rädern. Dieser Liebe ist nun auch unser Talk entsprungen. Mit einem facettenreichen Menü vieler Köstlichkeiten, die den velocipeden Kosmos so lebenswert machen.

https://ridewithpassion.tirol/podcast/

PAUL BUSCHEK

Geboren am: 19.07.2002
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Milan – San Remo und die Österreichrundfahrt

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Die grenzenlose Freiheit und die Verbindung mit der Natur.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Das immer wiederkehrende Glücksgefühl bei tollen Ausfahrten mit Freunden.

Erfolge

  • 2019 : UCI-Weltrangliste Madison – 2ter Platz (Junioren)
  • 2019 : EM Bahn Gent Madison – 7ter Platz (Junioren)
  • 2020 : Austrian Juniors Series Gesamtsieg
  • 2020 : UEC Bahnrad Europameisterschaft Fiorenzuola – 6ter Platz Omnium (Junioren)
  • 2020 : UEC Europameisterschaft Straße Plouay – 24ter Platz (Junioren)
  • 2020 : 11 Rennsiege (Junioren)
  • 2020 : UCI-Weltrangliste Omnium – 1ter Platz (Junioren)

FELIX ENGELHARDT

Geboren am: 09.08.2000
Nationalität: Deutschland
Lieblingsrennen: Giro d’Italia und Lombardeirundfahrt

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Die Möglichkeiten seine eigenen Grenzen immer wieder neu herauszufordern und dabei so viele neue Orte kennen zu lernen.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Mit Herzblut seine Leidenschaft verfolgen und alles dafür zu geben.

Erfolge

  • 2019 : CRO Race – 5. Platz Nachwuchswertung
  • 2018 : Oberösterreich Juniorenrundfahrt – 3. Platz Gesamtwertung
  • 2018 : GP General Patton – 5. Platz 2. Etappe
  • 2018 : GP General Patton – 5. Platz Gesamtwertung
  • 2018 : Europameisterschaft Strasse U19 – 11. Platz

METVZ GOVEKAR

Geboren am: 17.04.2000
Nationalität: Slowenien
Lieblingsrennen: GP Kranj, Slowenien

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Die vielen Stunden im Sattel und dass ein Rennen meist erst im Finale entschieden wird.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Zuallererst Freude an allem, was mit Radfahren zu tun hat, egal ob Off-Road oder auf der Straße. Dann ein guter Espresso, an meinem Rad herumschrauben und meine Lieblingsfahrer anzufeuern. Wenn du die Dinge mit Herz und Leidenschaft machst, bist du immer am richtigen Weg des Lebens.

Erfolge

  • 2019 : Nationaler Meister Cross-Country U23
  • 2020 : Nationaler Meister Cross-Country (U23)
  • 2020 : Nationaler Meister Sprint-Bahn (Elite)
  • 2020 : Nationaler Vizemeister Cyclocross (Elite)

LUKAS GRIESSER

Geboren am: 08.07.2003
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Kirschblütenrennen

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Dass ich überall mit meinem Rad aus eigener Kraft hinfahren kann.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Mit Herz Rad fahren.

Erfolge

  • 2019: ÖM Straße U17 – 1st
  • 2019: ÖM EZF U17 – 1st

EMILIO HALBMAYER

Geboren am: 01.06.2003
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Strade Bianche, Paris-Roubaix, Kirschblütenrennen

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Das Gefühl von Geschwindigkeit und Freiheit und das Genießen der Natur.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Nie den Spaß verlieren und den Radsport in vollen Zügen genießen.

Erfolge

  • 2021 : Radweltpokal St.Johann – 1. Platz EZF
  • 2020 : ÖM EZF – 5. Platz

MORITZ HÖRANDTNER

Geboren am: 25.06.2003
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Strade Bianche

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Jedes Rennen, jede Stecke ist anders. Kein Rennen ist gleich, jedes Rennen bringt andere Herausforderungen.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Bei dem, was ich am liebsten tue, dem Rennradfahren, alles zu geben.

Erfolge

  • 2021 : Techniserv Cup – 1. Platz
  • 2021 : ÖM Straße Junioren – 3. Platz
  • 2021 : Regionem Orlicka Zeitfahren – 2. Platz
  • 2021 : ÖM Cyclocross Junioren – 3. Platz

STEFAN KOVAR

Geboren am: 15.05.2002
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Strade Bianche und Gent Wevelgem

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Neue Landschaften und Orte zu erkunden, sich gegenseitig zu messen und immer wieder an seine eigenen Grenzen zu gehen.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Die Möglichkeit in jedem Rennen zu zeigen, was man als Fahrer und Team durch Training, Willensstärke und Taktik erreichen kann!

Erfolge

  • 2019 : Österreichischer Meister Cross-Country (Junioren)
  • 2019 : Österreichischer Meister Einzelverfolgung Bahn (Junioren)
  • 2020 : Österreichischer Vizemeister Cross Country (Junioren)
  • 2020 : Visegrad 4 Juniors (2.Ncup), 4ter Platz 1. Etappe
  • 2020 : GP Rübliland (2.1) – 5ter Platz 2. Etappe
  • 2020 : UEC Bahnrad Europameisterschaft Fiorenzuola – 7ter Platz Scratch (Junioren)
  • 2020 : UEC Bahnrad Europameisterschaft Fiorenzuola – 6ter Platz Elimination (Junioren)
  • 2020 : UEC Bahnrad Europameisterschaft Fiorenzuola – 9ter Platz Madison (Junioren)

FLORIAN LIPOWITZ

Geboren am: 21.09.2000
Nationalität: Deutschland
Lieblingsrennen: Tour de France

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Neue Landschaften und Orte zu erkunden, sich gegenseitig zu messen und immer wieder an seine eigenen Grenzen zu gehen.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Alles zu geben und das genießen, was man am liebsten tut : rennradfahren.

Erfolge

  • 2019 : Imster Radmarathon – 1. Platz
  • 2019 : Engadiner Radmarathon – 1. Platz

LOGAN MCLAIN

Geboren am: 08.02.2002
Nationalität: USA
Lieblingsrennen: Amstel Gold Race

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Es ist der Prozess, die tägliche Arbeit und dabei die Fortschritte sehen. Und es ist für mich ein Weg, das Beste aus mir herauszuholen, um meine persönlichen Ziele zu erreichen.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Es bringt für mich das Radfahren auf den Punkt: Freiheit und Spaß.

Erfolge

  • 2019 : Ronde des Vallees (UCI 2.1) – 3ter Platz GC (Junioren)
  • 2019 : US National Championships USA Road – 3ter Platz (Junioren)

DAVID PAUMANN

Geboren am: 19.11.2003
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Giro d` Italia, Gent – Wevelgem

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Körperliche Leistungsgrenzen zu erfahren und diese stetig zu verbessern.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Niemals die Freude am Radrennsport zu verlieren.

Erfolge

  • 2021: Techniserv Cup – 2nd
  • 2019: Oststeiermark Rundfahrt – 1st / Königsetappe

LINUS ROSNER

Geboren am: 30.03.2001
Nationalität: Deutschland
Lieblingsrennen: Paris-Roubaix

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Das Gefühl von Geschwindigkeit und Freiheit.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Meine Ziele mit Hingabe und Leidenschaft zu verfolgen.

Erfolge

  • 2021: Velka Cena Temelina – 2nd
  • 2020: DM Straße Elite – 9th
  • 2019: Bundesliga Leonding – 1st
  • 2019: Course de la Paix – 5th / 1st stage

KEVIN ROSOLA

Geboren am: 30.11.2002
Nationalität: Italien
Lieblingsrennen: Strade Bianche

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Das Gruppenerlebnis, die Taktiken und natürlich Rennen zu fahren.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Es ist ein perfektes Motto. Leidenschaft kreiert Zukunft und mit Leidenschaft kannst du viel erreichen.

Erfolge

  • 2020 : Italienischer Vizemeister MTB Junioren

KAREL VACEK

Geboren am: 09.09.2000
Nationalität: Tschechien
Lieblingsrennen: Tour de France

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Das Gefühl der Freiheit.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Radsport ist für mich ein Lebensstil.

Erfolge

  • 2018: UCI WCS InnsbruckTirol Juniors – 12th
  • 2018: UEC Zlin Juniors – 5th
  • 2018: Giro della Lunigiana – 1st / 2 stages

TIM WAFLER

Geboren am: 28.01.2002
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Paris-Roubaix, Olympische Spiele Paris

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Die Kombination aus Geschwindigkeit, Freiheit, Schmerzen und Entspannung.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Herauszufinden, was mein Körper für die Erfüllung meiner großen sportlichen Ziele bereit hält.

Erfolge

  • 2019: UEC EC Track Scratch U19 – 2nd
  • 2019: UCI WCS Track Omnium U19 – 4th
  • 2019: UCI WCS Track Scratch U19 – 6th
  • 2019: ÖM Bahn Madison und Keirin U19 – 1st

EMANUEL ZANGERLE

Geboren am: 24.09.2000
Nationalität: Österreich
Lieblingsrennen: Strade-Bianche

Was fasziniert mich am Rennradfahren?
Die Geschwindigkeit, sich mit den Besten zu messen aber auch die Welt mit ein paar Coffeestops zu erkunden.

Was bedeutet für mich „Ride With Passion“?
Das Training, die Rennen, die Reisen und die Gemeinschaft und jeden Augenblick davon genießen.

Erfolge

  • 2018 : Österreichischer-Vizemeister Cross-Country (Junioren)
  • 2019 : 13ter Platz Epic Israel MTB
  • 2020 : Österreichischer Meister Marathon MTB (U23)
  • 2020 : Österreichischer-Vizemeister Cross-Country (U23)

News/ Presse

08.08.2022 Karel Vacek siegt beim GP Burgenland

Die österreichische Rad-Bundesliga machte Station in Mattersburg: 60. GP Burgenland und 5. Bundesligarennen der Saison. Das Tirol KTM Team war mit diesen Fahrern am Start: Felix Engelhardt, Karel Vacek, Paul Buschek, Emanuel Zangerle, Tim Wafler, Moritz Hörandtner, David Paumann, Stefan Kovar und Nepomuk Roth. In der dritten von sechs Runden formierte sich die entscheidende Gruppe mit 13 Fahrern, u.a. mit Engelhardt, Vakec und Buschek. In der letzten Runde attackierte Vacek mit zwei weiteren Fahrern und fuhr schlussendlich mit kleinem Vorsprung solo dem Ziel entgegen. Engelhardt (6) und Buschek (7) komplettierten die gute Teamleistung, die auch zum Sieg in der Tagesmannschaftswertung führte.


Foto: Karel Vacelk
Credit: Eisenbauer


16.07.2022 Wafler wird Vizeeuropameister im Scratch

Tim Wafler holt EM Silber im Scratch-Rennen der U23 Fahrer über 60 Runden im Velodrome von Sangalhos, Portugal. „Ich habe eine schwere Zeit hinter mir, mit langwierigen Krankheiten und Verletzungen, aber ich habe nie daran gezweifelt, dass ich es noch kann. Es war auch dieses Jahr nicht perfekt, das Dusika Stadion wurde abgerissen, ich hatte einige Verletzungen und wir mussten im Training immer wieder improvisieren. Jetzt stehe ich da wie damals und das ist echt super cool“, schildert ein überglücklicher Wafler, der vor drei Jahren schon einmal Vizeeuropameister bei den Junioren wurde, seinen Weg zurück.

Zurück zu seinem silbernen Rennen. Neun Runden vor Schluss konnte Wafler mit einer Attacke an eine vierköpfige Spitzengruppe mit einigen Favoriten aufschließen und musste sich dann am Ende nur dem Briten William Tidball im Zielsprint geschlagen geben. „Das Rennen war unglaublich. Ich bin einfach nicht müde geworden. Ich habe im Finale dann relativ viel auf eine Karte gesetzt und eben die Attacke auf die Gruppe nach vorne gewagt. Auch den Sprint habe ich früh angezogen. Es ist einfach überwältigend“, erklärte Wafler den Rennverlauf.

10.07.2022 Felix Engelhardt ist U23 Europameister

Was für ein Erfolg. Beim heutigen Straßenrennen der Europameisterschaften über 147 Kilometer auf dem welligen Kurs von Anadia (Portugal) holte sich Felix Engelhardt den Titel in der U23 Kategorie.

“Ich kann das überhaupt nicht fassen. Das ist überwältigend. Ich habe in  den letzten vier Jahren zwar oft auf dem Podium gestanden, aber kein  Rennen gewonnen. Und dann das“, jubelte Felix nach seinem Coup. “Wir haben  in der Spitzengruppe gut zusammengearbeitet. Ich habe dann 200 Meter vor der Ziellinie von hinten angetreten und es hat gereicht“, schilderte er das Finale, in dem er am letzten Anstieg mit seiner Attacke  eine vierköpfige Spitzengruppe initiierte, die schließlich um die  Medaillen kämpfte. *

Und noch ein Fahrer unseres Teams, ok, ein Ex-Fahrer, hat ein mehr als starkes Ausrufezeichen gesetzt: Matevz Govekar, im slowenischen Nationaltrikot und seit 1. Juni bei Bahrain Victorious unter Vertrag, gewann den Sprint des Hauptfeldes und belegte drei Sekunden hinter Felix Engelhardt, Matthias Vacek (Czech Republic), Davide De Pretto (ITA) und Erik Fetter (HUN) Platz fünf.

Noch eine persönliche Anmerkung: Wie schön ist das, wenn Zielstrebigkeit, Ausdauer und ein gesunder Ehrgeiz so belohnt werden. Lieber Felix, wir freuen uns einfach riesig mit dir. Du hast dir diesen Titel und damit wohl auch den endgültigen Sprung in die WorldTour mehr als verdient.

Foto: Felix Engelhardt Credit: sprintcyclingagency

* Quelle radsport-news.com

15.06.2022 Engelhardt sprintet auf 4

Und er kann auch sprinten, unser Felix Engelhardt. Nach seiner starken Vorstellung bei der Königsetappe (Platz 10) der Rundfahrt über 182 Kilomter und 5.000 Höhenmeter, raste er auf der kurzen vierten Etappe von Chiuro nach Chiavenna über 101,1 km im Sprint eines kleinen Hauptfeldes auf den tollen vierten Platz. In der Gesamtwerung der Rundfahrt bleibt Engelhardt Zehnter mit zwei Minuten Rückstand auf das Podium.

Die Sturzverletzungen von Emanuel Zangerle, Kevin Rosola und Linus Rosner verheilen immer besser. Gestern finishten sie im Hauptfeld. Heute Mittwoch ist Ruhetag.

Foto: Felix Engelhardt / Credit: Giro U23

14.06.2022 Engelhardt starker 10. bei Königsetappe des Giro U23

Felix Engelhardt liefert auf der Königsetappe des Giro U23 mit Platz 10 ein Meisterstück: 182,8 km, 5.000HM, Passo Tonale, Passo de Mortirolo, … Diese dritte Etappe hätte auch der Höhepunkt einer Grand Tour sein können. Es siegte der Brite Leo Hayter (Hagens Berman), der damit auch sein Rosa Trikot souverän verteidigen konnte. Auf den Plätzen zwei bis neun die Jungprofis von FDJ, Lotto Soudal, DSM und Astana. Die bekanntesten Namen: Die beiden französischen Supertalente Romain Gregoire und Lenny Martinez oder der Belgier Lennert Van Eetvelt. Mit seiner Platzierung ist Felix Engelhardt vor den nächsten Etappen auch auf Platz 10 im GC.

Emanuel Zangerle, Kevin Rosola und Linus Rosner waren am Vortag in Stürze verwickelt und beendeten die Etappe im Gruppetto. Florian Lipowitz ist krankheitsbedingt leider out.
Foto: Felix Engelhardt / Credit: DT Swiss AG / Danuser

07.06.2022 Felix Engelhardt 3. bei Trofeo Meldola

Trofeo Citta di Meldola (UCI 1.2U), ein schweres Rundstreckenrennen mit mehreren Anstiegen über 155,6 KM in der Emilia Romagna. Felix Engelhardt zeigte sich nach seinem Höhentraining im Kühtai in bester Form und gewann den Sprint des kleinen Hauptfeldes, lediglich sechs Sekunden hinter den beiden Ausreißern Luca Van Boven (Lotto Soudal) und Leo Hayter (Hagens Berman). Noch am Start waren: Florian Lipowitz, Kevin Rosola, Emanuel Zangerle und Nepomuk Roth.

Fazit: Eine gelungene Generalprobe für den Giro U23, der am 11.6 in Riccione beginnt und am 18.6 im Piemont enden wird.

Foto: Felix Engelhardt / Credit: Eisenbauer


09.05.2022 Tirol KTM bei Ardennenklassiker in Belgien

Es war das erwartet schwere Rennen, der Klassiker „Fleche Ardennaise“ für U23 Manschaften über 165,9 Kilometer und 3.500 Höhenmeter und mit internationaler und belgischer Top-Besetzung. 160 Fahrer am Start, 101 im Ziel in Stavelot. Felix Engelhardt fuhr ein gutes Rennen und finishte auf Platz 24. Erneute Talentprobe des jungen Moritz Hörnandtner, der bis kurz vor dem Ziel mit Engelhardt im Peloton war. Karel Vacek, Linus Rosner, Stefan Kovar und Nepomuk Roth leider DNF.

Jetzt gibt es vorerst einmal eine zweiwöchige Rennpause ehe dann die Vorbereitungen für den Giro U23 beginnen.

Foto: Felix Engelhardt
Credit: sprintcyclingagency

02.05.2022 Govekar Zweiter bei Radfest in Nenzing

Was war das gestern für ein wunderschönes Radfest, das Rad-Bundesligarennen in Nenzing, traditionell am 1. Mai. Ein großes Chapeau an Thomas und Johannes Kofler und dem gesamten Team Vorarlberg für die großartige Veranstaltung und für das tolle internationale Starterfeld, K19 für die profesionelle Live-Übetragung und unserem Team für die sehr aktive Fahrweise, die, wie im Vorjahr, mit einem zweiten Platz durch Matevz Govekar belohnt worden ist. Und wieder hinter einem Fahrer des niederländischen Jumbo-Visma Development Team, dem überragenden Norweger Johannes Staude Mittet. Ebenfalls sehr stark Felix Engelhardt, Karel Vacek und Linus Rosner, die den Spitzenplatz von Govekar mustergültig vorbereitet haben. David Paumann und Stefan Kovar finishten im großen Hauptfeld. Moritz Hörandtner wegen technischem Defekt leider DNF. Kommenden Sonntag starten wir beim Fleche Ardennais in Belgien.

Matevz Govekar Zweiter in Nenzing. Credit: Eisenbauer

23.04.2022 Starker Auftritt bei der 45. Tour of the Alps!

Und wieder einmal nützte unser Team die große Bühne dieser grenzüberschreitenden Veranstaltung des Spitzenradsports für tolle Leistungen und jede Menge neue Erfahrungen: Emanuel Zangerle eroberte für eine Etappe das rote Sprinttrikot. Florian Lipowitz kletterte Rad an Rad mit der absoluten Weltspitze und belegte nach technischen Problemen auf der letzten Etappe im GC Platz 25 bzw. Platz sieben in der Nachwuchswertung. Stark auch Felix Engelhardt und Logan Mclain, beide ebenfalls mit technischen Schwierigkeiten auf der schweren und nasskalten Etappe rund um Lienz, sowie der Ex-WorldTour Fahrer Karel Vacek. Und täglich ein ganz großes Kämpferherz bewiesen Linus Rosner und der erst achtzehnjährige Moritz Hörandtner. Kleiner Wertmutstropfen: Zangerle musste die fünfte Etappe krankheitsbedingt leider vorzeitig beenden.

Auf dem Weg zur Teampräsentation in Lienz // Credit: sprintcyclingagency

Unsere nächsten Rennen:
25. April / GP Liberazione / Rom, Italien
1. Mai / Rad-Bundesliga / Nenzing, Vorarlberg
8. Mai / Fleche Ardennais / Stavelot, Belgien



18.04.2022 Emanuel Zangerle erobert rotes Sprinttrikot bei der Tour of the Alps!

Diese Anleihe bei der coolen dänischen Fußballnationalmannschaft des Jahres 1992 mit Blick auf unser aktuelles Jersey und das heutige Ereignis zu nehmen muss einfach gestattet sein: We are black, we are red, we are white, we are Tyrolean dynamite. Denn die erste Etappe der diesjährigen Tour of the Alps hat farblich genau gleich geendet wie 2021: In Rot! Emanuel Zangerle sicherte sich nämlich die Sprintwertung des Tages und wird bei der morgigen Etappe mit dem roten Trikot an den Start gehen.

Zangerle: „Der Plan für heute war ganz klar darauf ausgerichtet, das rote Trikot aus dem Vorjahr zu verteidigen. Ensprechend aggressiv sind wir in das Rennen gestartet und waren immer mit verschiedenen Fahrern an der Bildung von Fluchtgruppen beteiligt. Es dauert dann aber bis ca. KM 35, ehe die entscheidende Gruppe, mit dem späteren Etappensieger Geoffrey Bouchard, sich vom Feld lösen konnte und ich darin vertreten war. Bei KM 56 in Pergine dann die Sprintwertung und ich hab voll draufgehalten. Jetzt bin ich sehr stolz, dass ich dieses Trikot in der morgigen Etappe tragen darf. Und dann schauen wir, wie es weitergeht“.

Mit wenigen Sekunden Rückstand auf den Sieger Geoffrey Bouchard (AG2R) finishten Karel Vacek (35.) und Florian Lipowitz (49.) im ersten großen Hauptfeld. Felix Engelhardt, Logan Mclain, Emanuel Zangerle, Linus Rosner und Moritz Hörandtner dann dahinter.

Morgen Dienstag verläuft  die 2. Etappe von Primiero/S.Martino di Castrozza über 154,1 Kilometer nach Lana.

Alle Informationen und alle Etappen hier: https://www.tourofthealps.eu

Foto: Emanuel Zangerle im roten Sprinttrikot der Tour of the Alps
Credit: Caro Hajek


Fotos unten im Uhrzeigersinn: Emanuel  Zangerle mit Teamwagen / Florian Lipowitz im Hauptfeld / Karel Vacek und Logan Mlain in der Abfahrt

Credits: sprintcyclingagency


18.04.2022 Tour of the Alps: Jetzt gehts los!

Gestern, am Ostersonntag, gab es die Teampräsentation zur 45. Ausgabe der Tour of the Alps, die erneut ein Treffpunkt der Weltspitze des internationalen Radsports ist: Mikel Landa und Pello Bilbao (Bahrein), Chris Froome (Israel Premier Tech), Migel Angel Lopez (Astana) oder Tao Geoghegan Hart und Richie Porte (Ineos). Nicht weniger als 10 WorldTour und 7 ProContinental Mannschaften werden heute am 18.4 in Cles an den Start gehen und am 22.4 die Rundfahrt in Lienz beenden. Darunter auch das Tirol KTM Cycling, als einziges Continental Team und reine U23 Mannschaft und mit diesen Fahrern:

Felix Engelhard, 21 / GER, Florian Lipowitz, 21 / GER, Karel Vacek, 21 / CZE, Logan Mclain, 20 / USA, Linus Rosner, 20 / GER, Emanuel Zangerle, 21 / AUT und Moritz Hörandtner, 18 / AUT.

Im Aufeinandertreffen mit der absoluten Weltspitze hat sich das Tirol KTM Team seit der Erstaustragung 2017 immer gut und offensiv präsentiert. So konnten Felix Engelhardt im letzten Jahr mit dem Gewinn des roten Sprinttrikots und Florian Lipowitz mit einem 18ten Gesamtplatz und Rang drei in der Nachwuchswertung groß aufzeigen.

Über 100 Länder mit dabei: Die TV-Bilder der TotA gehen um die ganze Welt. U.a. berichten Eurosport 1 und der Eurosport-Player, dessen Signal in Europa, Ostasien, den USA, Kanada, Süd- u Mittelamerika, dem Pazifik und dem indischen Subkontinent empfangbar ist, täglich 90 Minuten von der Rundfahrt. Auch die Sender RAiSport (Italien), LÈquipe TV (Frankreich) und TV2 (Dänemark) übertragen live.

Alle Informationen und alle Etappen hier: https://www.tourofthealps.eu

Foto: Teampräsentation in Cles
Credit: Caro Hajek


28.03.2022 Renn-Update

Intensive Tage liegen hinter unseren Fahrern und Betreuern: Rennen in Österrech, Slowenien, Italien, Belgien und Israel.

Felix Engelhardt Zweiter beim GP Vipava Valley
In ganz beeindruckender Form befindet sich Felix Engelhardt. Beim GP Vipava Valley (UCI 1.2) vergangenen Donnerstag in Slowenien verpasste er nur um Reifenbreite seinen ersten Saisonsieg: Zweiter Platz hinter dem  kroatischen Supertalent Fran Miholjevic (Cycling-Team Friul, dem Farmteam von  Bahrein Merida), mit dem sich Engelhardt in der Schlussphase des  Rennens vom Rest des Feldes abgesetzt hat.

Foto: Franz Oss

Wochenende Rennen1: Rad-Bundesliga in Leonding
Nur mit zwei Fahrern – David Paumann und Emilio Halbmayer – war das Team am Sonntag beim Auftakt der Rad-Bundesliga in Leonding am Start. Die ebenfalls für das Rennen vorgesehenen Karel Vacek und LInus Rosner mussten kurz vor dem Rennen krankheitsbedingt absagen. In ihrem ersten Bundesliga-Rennen in der Elite schlugen sich die beiden Youngster wacker: Paumann finishte das Rennen im aufgesplitteten Haupfeld, Halbmayer stieg erst kurz vor dem Finale vom Rad.

BU: David Paumann
Foto: Hajek

Wochenende Rennen 2: GP San Vendemiano UCI 1.2U
GP Vendemiano. Ein italienischer Klassiker im U23 Bereich. Dementsprechend froh sind wir über diese hochkärtigen Einladungen. Das Team war mit Florian Lipowitz, Logan Mclain, Kevin Rosola, Moritz Hörandtner und Lukas Griesser am Start. Pech im Finale, weil in aussichtsreichster Position für einen Spitzenplatz, hatten Lipowitz (Defekt) und Mclain (Sturz). Dennoch finishten beide im kleinen Hauptfeld hinter dem Sieger.

BU: Logan Mclain
Foto: Franz Oss

Wochenende Rennen 3: Gent  – Wevelgem NC U23
Ein ganz tolles internationales Programm mit gut 30 Renntagen hat der ÖRV heuer für die österr. U23 Rennfahrer auf die Beine gestellt. Erster großer Höhepunkt war der Klassiker Gent – Wevelgem für die NationsCup-Wertung, der parallel zum Rennen der Profis stattgefunden hat. Emanuel Zangerle beendete das Rennen trotz Sturz und Defekt. Stefan Kovar leider DNF und Paul Buschek konnte wegen Krankheit nicht an den Start gehen. Ebenfalls am Start war Felix Engelhardt für Deutschland. Matevz Govekar musste krankheitsbedingt für Slowenien absagen.

BU: Emanuel Zangerle
Foto: Franz Oss

Wochenende Rennen 4: UCI Track Tel Aviv
Immer besser läuft es für Bahnfahrer Tim Wafler. Bei internationalen Rennen in Tel Aviv verbesserte er sich in der Weltrangliste der Disziplin Scratch unter die Top 30 und sammelte wichtige UCI Punkte für das große Projekt Paris 2024. Außerdem ist seine stark ansteigende Form natürlich auch perfekt für seine nächsten Einsätze auf der Straße.

BU: Tim Wafler
Foto: Wafler


10.03.2022 Starke Teamleistung bei GP Izola in Slowenien

Mit einer ganz starken Teamleistung präsentierte sich das Tirol KTM Cycling Team mit Matevz Govekar, Felix Engelhardt, Linus Rosner, Karel Vacek, Logan Mclain und Kevin Rosola beim GP Izola (UCI 1.2) in Slowenien. Rosner und Engelhardt waren lange Zeit in Spitzengruppen, das Team kontrollierte über weite Strecken von vorne das Rennen, um auf den entscheidenden Schlussrunden den Sprint für Govekar vorzubereiten. Am Ende hat es leider für das Podium nicht ganz gereicht: Platz fünf für Matevz Govekar. Der offensive und geschlossene Start des Teams in diese neue Saison macht einfach Spaß und große Vorfreude auf die nächsten Rennen.

Wir gratulieren Daniel Auer (WSA Graz) zu seinem zweiten Saisonerfolg und senden ein Danke und Chapeau an das Studio K19 (www.k19.com) in Vorarlberg mit Martin Böckle und seinem Team, das gestern im Rahmen seiner Sendung „Österreich dreht am Rad“ – der größten Radinitiative des Landes – erstmals ein internationales UCI Rennen im Ausland mit Beteiligung österreichischer Teams live übertragen hat. Tolle Bilder, perfekte Moderation und eine perfekte Werbung für den heimischen Radsport.

Die nächsten Rennen: Bereits am Donnerstag den 24. März geht es weiter beim GP Vipava Valley in Slowenien. Und kommenden Sonntag sind wir dann gleich bei drei Rennen im Einsatz: Das Team steht beim Saisonauftakt der Rad-Bundesliga in Leonding und beim UCI 1.2U Rennen in San Vendemiano in Italien am Start. Und bei Gent-Wevelgem (NC U23) werden nicht weniger als sechs Athleten das Rennen mit ihren Nationlmannschaften (Österreich, Deutschland, Slowenien und Italien) bestreiten.

Foto: Screenshot der gelungenen Übertragung auf K19


 

10.03.2022: Matevz Govekar gewinnt Prolog der Istrian Spring Trophy

Gelungener Start für das Tirol KTM Cycling Team in diese bekannte Rundfahrt (UCI 2.2) auf der kroatischen Halbinsel. Der junge Slowene Matevz Govekar, der zu den schnellsten und sprintstärksten U23 Fahrern im internationalen Radsport zählt, gewinnt heute den Prolog zur viertägigen Istrian Spring Trophy, die am Sonntag zu Ende geht.

Nach seinem zweiten Patz bei der Trofeo Porec letzten Sonntag nun sein nächstes Spitzenergebnis und ein weiterer Erfolg für das junge Team, der auch der tollen Arbeit des gesamten Betreuerstabes und der inspirierenden Atmospähre in der Mannschaft geschuldet ist.

Das Tirol KTM Team ist mit Florian Lipowitz, Logan Mclain, Karel Vacek, Felix Engelhardt und Matevz Govekar am Start.

07.03.2022: Matevz Govekar in Porec Zweiter

Gelungener Saisonauftakt für das Tirol KTM Team. Mit einer tollen Teamleistung (Moritz Hörandtner, Florian Lipowitz, Logan Mclain, Kevin Rosola und Karel Vacek) sprintete unser schneller Mann Matevz Govekar auf Platz zwei beim Istrien-Klassiker Trofeo Porec (UCI 1.2). Bereits am Dienstag feierten unsere jungen Zugänge (Lukas Griesser, Emilio Halbmayer, David Paumann und Tim Wafler) beim GP Umag (UCI 1.2) in ihrem ersten Eliterennen einen guten Einstand und finshten mit Felix Engelhardt und Kevin Rosola im Hauptfeld.

Paul Buschek und Stefan Kovar waren dieses Wochenende mit dem Nationalteam in Holland im Einsatz, Emanuel Zangerle muss nach seinem Schlüsselbeinbruck noch pausieren.


02.03.2022 „Wir starten in die neue Saison“

Jetzt geht`s los!
Morgen Mittwoch starten wir beim GP Umag (UCI 1.2) in die neue Saison, mit  dem  vielleicht besten Rennkalender aller Zeiten. Alle Termine findet ihr immer aktuell auf unserer Website. Haus- und Hof-Fotograf Franz Oss hat die Mannschaft im neuen stylischen Cuore-Teamkit und mit der aktuellen KTM  Rennmaschine Revelator Alto, in chrome-red und bestückt mit DT Swiss Laufrädern und Schwalbe Reifen, wieder perfekt ins Licht gerückt. V.l.n.r.: Emilio Halbmayer, Kevin Rosola, Florian Lipowitz, David Paumann, Lukas Griesser,  Karel Vacek, Emilio Zangerle, Felix Engelhardt, Paul Buschek, Moritz Hörandtner und Limus Rosner. Vorne  Matevz Govekar und Stefan Kovar. Auf dem Teamfoto fehlen Logan Mclain (war noch in den USA) und Tim Wafler (war in Aigle bei einem Bahnrennen).


Tests mit Höhen und Tiefen
Letztes Wochenende verwandelte sich der Ride with passion HUB zum Testzentrum. Ex-Profi und Höhentrainingsexperte Gerrit Glomser machte Station mit seiner mobilen Hypoxiekammer, einer alten Gondel der Rofanbahn. Gemeinsam mit Sportwissenschafter Peter Leo und seinem Team wurden Tests auf Normalhöhe Innsbruck (570 Meter) und in simulierter Höhe von 1.800 Metern durchgeführt, auch um die Höhentauglichkeit der Fahrer zu prüfen.


Ein „Strade Bianche Special“ mit Michael Gogl
Das Rennen über die „weißen Straßen“ rund um Siena ist Kult. 184 Kilometer, 63 davon verteilt auf 11 harte Schottersektoren mit knackigen Anstiegen. Die wunderbare Hügellandschaft der Toskana gibt den epischen Rahmen. Für Michael Gogl, seit heuer im Trikot von Alpecin Fenix, das Lieblingsrennen.  2020 war er Neunter, 2021 bereits Sechster. Und 2022? Ganz Aktuell für das Rennen am Samstag den 5. März nimmt uns Michael Gogl in dieser Episode unseres Podcasts mit auf seine Strade Bianche: Die Vorbereitung, die Taktik, die Reifenwahl, die Musik und die entscheidenden Passagen: Sektor 8, der 11km lange Anstieg zum Monte Santa Marie. Sektor 10, Colle Pinzuto, 2,4km mit bis zu 15%. Sektor 11, Le Tolfe, 1,1km mit 18% und dann das Finale über die bis zu 16% steile Via Santa Catarina hinauf zur Piazza del Campo in Siena. Dazu Musik von Kayne West, Kontra K. und Fabian Farell. Wir wünschen, wie immer, gute Unterhaltung und freuen uns über Feedbacks.


01.03.2022 Rennkalender

März

  • 2. März Umag, Kroatien
  • 5. März Ster Van Zwolle, Niederlande
  • 6. März Fryslan, Niederlande
  • 6. März Porec, Kroatien
  • 10. März Istria Spring Trophy, Kroatien
  • 16. März Olympia’s Tour, Niederlande
  • 20. März GP Slovenia Istria, Slowenien/ Kroatien
  • 24. März Vipava Valley, Slowenien
  • 27. März Leonding, Österreich
  • 27. März GP Vendemiano, Italien
  • 27. März Gent Wevelgem, Belgien

April

  • 3. April Trofeo Piva, Italien
  • 10. April Kirschblütenrennen, Österreich
  • 15. April Osttirol TL, Österreich
  • 18. April Belvedere Italien
  • 18. April Tour of the Alps, Italien/Österreich
  • 19. April GP Recioto, Italien
  • 25. April GP Liberazione, Italien
  • 29. April Carpathian, Polen